Der Im­mo­bi­li­en-Irr­sinn

Bay­ern ge­ben 49 Mil­li­ar­den € für Woh­nen und Ge­schäft aus

tz - - MÜNCHEN+REGION -

Das ei­ge­ne Zu­hau­se oder auch das ei­ge­ne Ge­schäft – das sind die Le­bens­zie­le vie­ler Men­schen in Bay­ern. Und die­sen Traum las­sen sie sich ei­ne Men­ge Geld kos­ten: Al­lein in den ers­ten drei Quar­ta­len 2016 ga­ben die Bay­ern 37 Mil­li­ar­den Eu­ro zum Kauf von Woh­nun­gen, Häu­sern so­wie Ge­wer­be­im­mo­bi­li­en aus – so viel wie noch nie, er­klärt der Im­mo­bi­li­en­ver­band IVD. Der Im­mo­bi­li­enirr­sinn nimmt kein En­de!

Nach ei­ner Hoch­rech­nung des IVD-In­sti­tuts stei­gen die Im­mo­bi­li­en­um­sät­ze bis En­de des Jah­res auf über 49,3 Mil­li­ar­den Eu­ro. Das ist er­neut ein Re­kord­wert! Die Zah­len ba­sie­ren auf den Grund­er­werbs­steu­er­da­ten, das heißt der durch die Fi­nanz­ver­wal­tung ver­ein­nahm­ten Grund­er­werb­steu­er. „Soll­te der be­rech­ne­te Wert für 2016 tat­säch­lich er­reicht wer­den, wä­re so­mit zum sieb­ten Mal in Fol­ge ein Re­kord­wert er­reicht“, sagt Pro­fes­sor Ste­phan Kip­pes, Lei­ter des IVD-In­sti­tuts.

Zum Ver­gleich: Im Jahr 2015 wur­den 44,9 Mil­li­ar­den Eu­ro aus­ge­ge­ben, 2014 wa­ren es 40,7 Mil­li­ar­den, 2013 ge­nau 38, 5 Mil­li­ar­den. Da wir­ken die 22,4 Mil­li­ar­den, die der Im­mo­bi­li­en­um­satz noch 1990 be­trug, ja bei­na­he mick­rig …

Die Haupt­ur­sa­chen für die­se be­acht­li­chen Zu­wäch­se sind laut Pro­fes­sor Kip­pes „die nach wie vor un­ver­än­dert ho­he Nach­fra­ge nach Wohn­im­mo­bi­li­en so­wie der an­hal­ten­de Auf­wärts­trend bei Ob­jekt­prei­sen so­wohl im Be­stand- als auch Neu­bau­seg­ment“.

Die Ex­per­ten sind sich si­cher: Die Sum­men wä­ren noch deut­lich hö­her, wenn es mehr Im­mo­bi­li­en zu kau­fen gä­be. Und: Kurz­zei­tig wer­de sich die Si­tua­ti­on im Wohn­im­mo­bi­li­en­be­reich auch nicht än­dern. Der nächs­te Re­kord folgt …

Fo­tos: A1Pix, fkn

Pro­fes­sor Ste­phan Kip­pes vom IVD-In­sti­tut weiß: Die Nach­fra­ge nach Wohn­im­mo­bi­li­en ist auch in Mün­chen rie­sig

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.