Eehr Platb für Rad­ler

Haupt­rou­te Lind­wurm­stra­ße: die Si­cher­heits­plä­ne der SPD

tz - - MÜNCHEN+RENION - M.B.

Die Zif­fer lau­tet: 111. Ei­ne Schnaps­zahl. So vie­le Zen­ti­me­ter breit – oder bes­ser: eng – geht’s teil­wei­se auf dem Radl­weg in der Lind­wurm­stra­ße zu, der zu ei­ner der wich­tigs­ten Ver­kehrs­adern auch für die Zwei­rä­der zählt. Al­les an­de­re als ei­ne Schnaps­idee mu­tet da ein Vor­ha­ben der Rat­haus-SPD an: Sie will für mehr Si­cher­heit auf die­ser Stre­cke sor­gen. Denn hier – der Au­tor spricht aus ei­ge­ner Er­fah­rung – kommt es im­mer wie­der zu ge­fähr­li­chen Un­fäl­len, vor al­lem mit Fuß­gän­gern.

„Schnel­ler und si­che­rer ma­chen“wol­len die Ro­ten die Stre­cke, auf der zwi­schen Alt­stadt und Im­pler­stra­ße in­ner­halb von acht St­un­den über 1500 Rad­ler ge­zählt wer­den. Doch das ist erst ein­mal leich­ter ge­sagt als ge­tan – denn der Platz ist be­grenzt, schließ­lich sind die präch­ti­gen und ge­sun­den Pap­peln zwi­schen Rad­weg und Stra­ße ta­bu. Und der Fuß­gän­ger­weg ist zwar re­la­tiv breit im Ver­gleich zum Radl-Raum, aber auch gut fre­quen­tiert. Vor al­lem beim ge­fähr­lichs­ten Teil zwi­schen Goe­the- und Poc­ci­stra­ße.

Den­noch kann man et­was ver­bes­sern, sagt die stärks­te Rat­haus-Par­tei: So will man die Rad­we­ge in Kreu­zungs­be­rei­chen ver­brei­tern, da­zu mit Farbli­ni­en kla­rer ab­gren­zen. Mehr Platz soll’s auch an be­son­ders kniff­li­gen Eng­stel­len ge­ben, et­wa durch Auf­las­sung von Flä­chen, die mal grün wa­ren, aber längst von Rad­fah­rern be­nutzt wer­den. Und: In­dem man Baum­wur­zeln ent­fernt, funk­ti­ons­lo­se Rad­stei­ne ab­senkt oder aus dem Weg räumt und un­ter­schied­li­che Hö­hen­pro­fi­le der que­ren­den Stra­ßen ab­senkt, soll’s eben­so si­che­rer wer­den.

An die Stra­ßen­brei­ten kann man nicht her­an, da­zu ist hier ein­fach zu viel los. Al­ler­dings kön­nen sich die So­zi­al­de­mo­kra­ten da­für er­wär­men, zur „Ver­bes­se- rung der ver­kehr­li­chen Ge­samt­si­tua­ti­on“ein­zel­ne Park­plät­ze ab­zu­schaf­fen – und statt­des­sen mehr Raum für die Fuß­gän­ger und Rad­fah­rer zu schaf­fen.

Das Bau­re­fe­rat soll ein Sa­nie­rungs­kon­zept zwi­schen Plin­gan­ser-/ Lind­wurm­stra­ße und Send­lin­ger Tor ent­wi­ckeln und bis Som­mer 2017 um­set­zen.

F. MV

Hier fah­ren bis zu 1500 Rad­ler in acht St­un­den

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.