Wer kann sich das noch leis­ten?

tz - - MÜNCHEN+REGION - SA­SCHA KA­ROW­SKI

Der Wahn­sinn geht wei­ter! „Wer ge­hofft hat, dass Ru­he ein­kehrt, wird ent­täuscht sein“, sagt Ste­phan Kip­pes vom IVDIn­sti­tut für Im­mo­bi­li­en­markt­for­schung bei der Vor­stel­lung des Markt­be­richts für 2016. Er­geb­nis: Die Prei­se für Grund­stü­cke schie­ßen wei­ter durch die De­cke! Be­son­ders in den Groß­städ­ten ist der Markt im Dau­er­boom.

Das hat Grün­de. Ge­ra­de in Mün­chen klet­tern die Kos­ten auf­grund des stark aus­ge­dünn­ten An­ge­bots er­neut auf Re­kord­hö­hen. „Be­feu­ert wird die Preis- ent­wick­lung durch die Nied­rig­zins­pha­se so­wie feh­len­de An­la­ge­al­ter­na­ti­ven“, sagt Kip­pes. In­ves­to­ren par­ken ihr Geld in Im­mo­bi­li­en.

Am stärks­ten sind heu­er bay­ern­weit Bau­grund­stücks­prei­se für Ein­fa­mi­li­en­häu­ser und Kauf­prei­se für neu er­rich­te­te Dop­pel­haus­hälf­ten ge­wach­sen. Je­weils um 4,7 Pro­zent. Eben­falls ho­he An­stie­ge ver­zeich­nen die Im­mo-Ex­per­ten bei Flä­chen für Ge­schoss­bau (4,3 Pro­zent), Dop­pel­haus­hälf­ten aus dem Be­stand (4 Pro­zent) und Ei­gen­tums­woh­nun­gen (4 Pro­zent im Be­stand).

Be­reits seit zehn Jah­ren be­ob­ach­ten die Im­mo-Ex­per­ten ei­nen Boom. So sind die Bau­grund­prei­se für Ein­fa­mi­li­en­häu­ser bay­ern­weit um durch­schnitt­lich 86,8 Pro­zent an­ge­wach­sen, für den Ge­schoss­woh­nungs­bau um 57,9 Pro­zent.

Und ge­ra­de der Münch­ner Im­mo­bi­li­en­markt kennt seit Jah­ren nur ei­ne Rich­tung: Er­neut ver­buch­ten die Prei­se für Grund­stü­cke die höchs­ten Preis-An­stie­ge in Bay­ern. Für frei­ste­hen­de Ein­fa­mi­li­en­häu­ser sind die Kos­ten im Ver­gleich zum Früh­jahr um 8,1 Pro­zent, für den Ge­schoss­bau um 6,3 Pro­zent ge­stie­gen. Ei­gen­tums­woh­nun­gen fol­gen mit et­was Ab­stand (Be­stand: 5,7 Pro­zent). „Ein Mi­nus sucht man hier ver­geb­lich.“

Es kau­fen aber längst nicht nur In­ves­to­ren. Laut Im­mo-Ex­per­ten gibt es durch­aus auch noch Nor­mal­ver­die­ner, die sich das leis­ten kön­nen, meist auf­grund von Erb­schaf­ten.

Ein En­de des Booms ist nicht in Sicht: Ob­wohl im­mer we­ni­ger Flä­chen zur Ver­fü­gung ste­hen, stei­gen die Um­sät­ze in der Im­mo­bi­li­en­wirt­schaft. En­de des Jah­res rech­nen die Ex­per­ten mit 49, 3 Mil­li­ar­den Eu­ro! 2005 wa­ren es noch 24,5 …

F: Haag Quelle: IVD Markt­be­richt Wohn­im­mo­bi­li­en – Kauf­ob­jek­te Al­le Prei­se be­zo­gen auf „gu­te Wohn­qua­li­tät“bzw. „gu­ten Wohn­wert“, Rei­hen­häu­ser und Ei­gen­tums­woh­nun­gen aus Be­stand

Am Schwa­bin­ger Tor ent­ste­hen 270 neue Woh­nun­gen

Foto: fkn

Pro­fes­sor Kip­pes Ste­phan

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.