Ren­nen, Sprün­ge, Par­ty – Oly­hal­len-Um­bau für den ADAC Su­per­cross

tz - - SPORT - MM, AM

Am 18. und 19. De­zem­ber dröh­nen die Mo­to­ren wie­der in der Münch­ner Olym­pia­hal­le. Der ADAC Su­per­coss lädt zum Mo­tor­sport-Fest der be­son­de­ren Art, die Tü­ren öff­nen an bei­den Ta­gen um 17 Uhr, ge­gen 19.30 Uhr star­tet die Ren­nac­tion mit Py­ro­tech­nik und ei­ner Light­show. Was die Zu­schau­er al­les er­war­tet, zeigt die tz im Su­per­cross-Wim­mel­bild. Bag­ger: Ges­tern wur­den die letz­ten Über­bleib­sel der Mu­nich In­doors ab­ge­baut. Aber heu­te herrscht der Mo­tor­sport im Olym­pia­park. In we­ni­ger als 72 St­un­den und mit 150 LKW-La­dun­gen Er­de wird die Olym­pia­hal­le zur Renn­stre­cke. „Obers­te Prio­ri­tät beim Stre­cken­bau hat der Si­cher­heits­as­pekt“, sag­te Or­ga­ni­sa­ti­ons­lei­ter Ro­bert Stad­ler. Die 3000 Ton­nen Leh­mer­de wer­den nach der Ver­an­stal­tung vom ADAC in Reit­ho­fen bei Pa­stet­ten ein­ge­la­gert und kom­men­des Jahr wie­der­ver­wen­det. Free­style: Die Fah­rer flie­gen in bis zu zwölf Me­tern Hö­he un­ter dem Dach der Olym­pia­hal­le. Tsu­na­mi, Kiss of De­ath und Cliff­han­ger sind nur ei­ni­ge Na­men für die spek­ta­ku­lä­ren Tricks. Als Lo­kal­ma­ta­dor star­tet der ge­bür­ti­ge Bay­er Lu­kas Weis. Ku­ri­os: Kai Haa­se, ei­gent­lich auch Free­sty­ler, star­tet in die­sem Jahr im Su­per­cross. Su­per­cross: Über 60 Cros­ser kämp­fen in den Klas­sen SX1 und SX2 um die Ti­tel Kö­nig von Mün­chen und Prinz von Mün­chen. Au­ßer­dem geht es um Punk­te im ADAC SX-Cup, bei dem die bes­ten Fah­rer der Events in Stutt­gart, Mün­chen, Chem­nitz und Dort­mund er­mit­telt wird. USBoy Nick Schmidt ist ei­ner der Fa­vo­ri­ten in der SX1-Klas­se. „Su­per­cross ge­fällt mir bes­ser als Free­style, weil es tech­nisch an­spruchs­vol­ler und schnel­ler ist“, so Schmidt. Der Fran­zo­se Gre­go­ry Aran­da, Sie­ger im ver­gan­ge­nen Jahr, muss ver­let­zungs­be­dingt pau­sie­ren. Stre­cke: Wie je­des Jahr hat sich auch dies­mal wie­der Stre­cken­bau­er Fred­dy Ver­her­strae­ten in der Olym­pia­hal­le ver­ewigt. Den Auf­bau des gan­zen Spek­ta­kels – die Stre­cke, die Aus­stel­ler, das Fah­rer­la­ger, die Zeit­nah­me – leis­ten bis zu 85 Ar­beits­kräf­te. Auch die ge­rin­ge Grö­ße der Hal­le spielt ei­ne wich­ti­ge Rol­le, denn da­durch lie­gen al­le Hin­der­nis­se sehr na­he bei­ein­an­der. Wasch­brett: Das Wasch­brett ist der kniff­ligs­te Teil und die größ­te Her­aus­for­de­rung der Mo­to­cros­ser. Im Op­ti­mal­fall sprin­gen die Fah­rer in ei­nem Zug von Spit­ze zu Spit­ze. Ver­schätzt man sich, ist die Sturz­ge­fahr groß. „Hier wer­den sol­che Ge­schwin­dig­kei­ten er­reicht, dass das Hin­ter­rad die Hü­gel ge­ra­de tou­chiert“, so Stre­cken­bau­er Ver­her­strae­ten. Go­gos: Im di­rek­ten An­schluss an Ren­nen und Free­style steigt am Sams­tag ge­gen 23 Uhr die Race Par­ty mit DJ und hei­ßen Su­per­cros­sGo­gos. Ab 18.15 Uhr gibt es je­weils ei­ne Au­to­gramm­stun­de auf der Par­ty­büh­ne. Ti­ckets für den ADAC Su­per­cross gib­tes­a­b43Eu­ro­un­ter089/31888581, im In­ter­net auf www.su­per­cross­mu­en­chen.de oder bei al­len an Mün­chen Ti­cket an­ge­schlos­se­nen Vor­ver­kaufs­stel­len. ADAC-Mit­glie­der er­hal­ten am Frei­tag 15 Pro­zent Ra­batt.

Fotos: Lan­gen­han, fkn (4)

SX1-Vor­jah­res­sie­ger Gre­go­ry Aran­da (blaue Kap­pe) muss 2016 ver­let­zungs­be­dingt pas­sen, der US-Boy Nick Schmidt (o.), der für das baye­ri­sche Stur­mRa­c­ing-Team an­tritt, könn­te ihn nach Mei­nung vie­ler Ex­per­ten be­er­ben. Auch die Free­sty­ler (li.) wer­den mit ih­ren Sprün­gen in zwölf Me­tern Hö­he wie­der für ei­ne Men­ge Action und Span­nung sor­gen

Fred­dy Ver­her­strae­ten

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.