Drei­mal die -No­te 2!

tz - - SPORT -

Ein De­bü­tant, ein paar al­te Ha­sen, kei­ne To­re. Wie schlu­gen sich die Deut­schen ge­nau? Die tz- No­ten Bernd Le­no: Der deut­sche Schluss­mann be­kam nur we­nig Ernst­haf­tes auf sei­nen Kas­ten, wenn die Ku­gel aber mal an­flog, war der Le­ver­ku­se­ner zur Stel­le. Gut so! No­te: 2 Be­ne­dikt Hö­we­des: Hat­te Pro­ble­me im Stel­lungs­spiel, was ge­ra­de Im­mo­bi­le ab und an für ei­nen Ab­ste­cher in sei­nen Rü­cken aus­nutz­te. No­te: 4

Sh­ko­dran Musta­fi: Bil­de­te das Zen­trum der Drei­er­ket­te, fiel aber nur sel­ten mit Sou­ve­rä­ni­tät auf. Oft­mals zu über­has­tet in sei­nen Ak­tio­nen, ge­le­gent­lich aber auch gut an­ti­zi­pie­rend. Stei­ger­te sich dann im zwei­ten Durch­gang. No­te: 3

Mats Hum­mels: Spiel­te in Mai­land ei­nen ru­hi­gen Stie­fel her­un­ter und fiel – wie im­mer ei­gent­lich – mit sei­ner durch­dach­ten und ab­ge­klär­ten Spiel­eröff­nung auf. Sou­ve­rän. No­te: 2

Ab 45. Jo­na­than Tah: Füg­te sich gut ein und

be­wies sein Po­ten­zi­al, als er den frei auf Le­no zu­stür­men­den Be­lot­ti stör­te. Lang­te da­für bei Eder et­was zu hart hin, wo­für er Gelb sah.

No­te: 3 Jos­hua Kim­mich: In San Ma­ri­no noch In­nen­ver­tei­di­ger, in Mai­land als rech­ter Flü­gel un­ter­wegs – al­les kein Pro­blem. Kas­sier­te ei­nen bö­sen Remp­ler vom Im­mo­bi­le, ließ sich aber nicht ein­schüch­tern und schal­te­te sich flei­ßig in die Of­fen­si­ve ein.

No­te: 3

Se­bas­ti­an Ru­dy: Ein wei­te­rer Mit­tel­feld­spie­ler, der im Zen­trum für Über­zahl sor­gen soll­te, je­doch nur sel­ten in Er­schei­nung trat. Un­ent­schlos­sen, oh­ne Zug in sei­nen Ak­tio­nen, sei­ne Päs­se fan­den auch nicht im­mer ih­ren Emp­fän­ger.

No­te: 4 Ju­li­an Weigl: Or­dent­li­che Leis­tung des Ex-Lö­wen, der Gün­do­gan flei­ßig im Auf­bau un­ter­stütz­te. Dem Dort­mun­der un­ter­lief aber der ein oder an­de­re Ver­stol­pe­rer, was den Spiel­fluss des Welt­meis­ters ge­le­gent­lich hemm­te. No­te: 4 Ab 70. Ma­rio Göt­ze: o.B. Yan­nick Ger­hardt: Wie Gn­ab­ry und Hen­richs in San Ma­ri­no durf­te Ger­hardt in Mai­land sein De­büt beim Welt­meis­ter fei­ern, und tat dies mit ei­ner un­auf­fäl­li­gen Leis­tung auf der lin­ken Au­ßen­bahn – kei­ne High­lights.

No­te: 4

Il­kay Gün­do­gan: Dreh- und An­gel­punkt des deut­schen Spiels, fiel im­mer wie­der mit star­ken Päs­sen in die Tie­fe auf. Steu­er­te als ein­zi­ger ein we­nig Krea­ti­vi­tät bei und war stets in­vol­viert, wenn es in der Nä­he von Buf­fons Kas­ten ge­fähr­lich wur­de. Bes­ter Deut­scher in San Si­ro. No­te: 2

Le­on Go­retz­ka: Soll­te hin­ter Mül­ler die ita­lie­ni­sche De­fen­si­ve durch­ein­an­der wir­beln, blieb je­doch die meis­te Zeit über blass. Un­in­spi­riert – bis auf ei­nen schö­nen Ha­cken­pass auf Mül­ler. No­te: 4

Ab 60. Ser­ge Gn­ab­ry: oh­ne Be­wer­tung

Tho­mas Mül­ler: Be­kam nach San Ma­ri­no er­neut die Chan­ce auf ei­ne Bu­de, dies­mal als fal­scher Neu­ner ge­gen Ita­li­en. Acker­te, bot sich an, nahm am Spiel teil – die ent­schei­den­de Ak­ti­on auf das Tor blieb ge­gen die gut pos­tier­ten Ita­lie­ner aber aus. No­te: 3

Ab 60. Ke­vin Vol­land: o.B.

Pro­mi­auf­trieb: Auch Ma­rio Ba­lo­tel­li und Gio­van­ni Tra­pat­to­ni lie­ßen sich den Auf­tritt von Buf­fon & Co. nicht ent­ge­hen

Fo­to: AFP

Un­ter Druck: De­bü­tant Gi­u­sep­pe Ger­hardt im Zwei­kampf mit Zap­pa­cos­ta

Fo­tos: AFP, Reu­ters (2), dpa

Voll bei der Sa­che: Jos­hua Kim­mich im Zwei­kampf mit Da­nie­le de Ros­si

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.