Ohr auf, Vi­deo­schi­ri!

tz - - SPORT -

Hal­li und na­tür­lich auch Hal­lo – hier spricht der Vi­deo-Schieds­rich­ter Ih­rer

tz. Sie ha­ben ja mit­be­kom­men, dass beim Ita­li­en­spiel zum ers­ten Mal über­haupt ein Vi­deo­schi­ri die Par­tie über­wacht hat. Der gu­te Mann hat­te da­für das deut­sche Fern­se­hen kom­plett auf dem Schirm. Weil die Er­geb­nis­se aber noch ei­ni­ge Wo­chen auf sich war­ten las­sen, ha­ben wir par­al­lel eben­so al­les kon­trol­liert, um uns ei­gen­hän­dig, ei­gen­äu­gig und so­gar ei­ge­n­oh­rig ein Bild zu ver­schaf­fen. Wo hät­te der Vi­deo­schi­ri drin­gend ein­schrei­ten müs­sen?

Meh­met Scholl: Bei al­ler be­rech­tig­ten und un­be­rech­tig­ten Kri­tik at­met man nach ei­nem RTL-Spiel na­tür­lich auf, wenn Schol­li auf den Schirm kommt. Mot­to: „Statt Leh­mann heu­te Scholl. Toll!“Nach­dem Ga­ga-Jen­si zu­letzt öf­fent­lich dar­über sin­nier­te, ob Chris­ten in Mek­ka Zu­tritt ha­ben (echt so!), kon­zen­trier­te sich Meh­met eher auf den Fuß­ball, was kei­ne ver­kehr­te Idee war. Denn auf die­sem Ge­biet ist er ei­ne ech­te Ko­ni- fe­re, wie Leh­mann sa­gen wür­de. Trotz­dem schweif­te Schol­li auch mal ab, und er­zähl­te von frü­her, als er noch CDs ge­kauft hat. Un­ter­halt­sam, nett, kein Grund zum Ein­grei­fen für den Vi­deo­schi­ri.

Mat­thi­as Op­den­hö­vel: Mo­de­rier­te als nächt­li­cher ARD-Wahl­be­richt­er­stat­ter zu­letzt Do­nald Trump stang­erl­grad ins Wei­ße Haus, darf aber trotz­dem wei­ter ins Fern­se­hen. Vie­le Zu­schau­er wun­der­ten sich: „Wie, USPo­li­ti­k­ex­per­te Op­den­hö­vel macht auch Fuß­ball?“Op­di sprach gut ge­launt über San Si­ro: „Biss­chen in die Jah­re ge­kom­men, sieht aber im­mer noch toll aus.“Kann aber auch sein, dass er da­mit Schol­li ge­meint hat, wer weiß das schon? Müs­sen noch mal auf den Vi­deo­be­weis schau­en. ■ Tom Bar­tels: Nann­te den ita­lie­ni­schen Trai­ner Giam­pie­ro Ven­tura kon­se­quent „Jamm­pe­rio“, was dem Vi­deo­schi­ri lei­der ent­ging. Gab spä­ter den Ver­such auf, Jamm­pe­rio rich­tig aus­zu­spre­chen und be­half sich mit „Der be­tag­te ita­lie­ni­sche Trai­ner“. So wie Franz Be­cken­bau­er frü­her „Der Fün­fer von den Grü­nen“ge­sagt hat, wenn er den Na­men nicht wuss­te. Ge­ne­rell gilt: Tom­my Bar­tels ist das „Last Christ­mas“un­ter den Kom­men­ta­to­ren. Mag kei­ner so rich­tig, aber man hat sich halt dran ge­wöhnt. Doch selbst der Vi­deo­schieds­rich­ter sehn­te sich nach Mar­cel Reif, der Ita­li­en – Deutsch­land so an­ge­mes­sen un­ernst ge­nom­men hät­te, wie es das Kä­se­spiel ver­dient hat.

Fo­to: ARD/jh

Meh­met Scholl und Mat­thi­as Op­den­hö­vel

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.