Sei­ne Fa­mi­lie

tz - - POLITIK -

Der Na­me von Frank-Wal­ter St­ein­mei­ers Ehe­frau – El­ke Bü­den­be­n­der – ist den Bun­des­bür­gern we­gen ei­nes be­mer­kens­wer­ten Lie­bes­be­wei­ses des da­ma­li­gen SPD-Frak­ti­ons­chefs in Er­in­ne­rung: 2010 spen­de­te er ihr ei­ne Nie­re. Seit­dem fei­ert das Paar den 24. Au­gust, Tag der Trans­plan­ta­ti­on, als ge­mein­sa­men Ge­burts­tag. El­ke Bü­den­be­n­der ist Ver­wal­tungs­rich­te­rin und be­glei­te­te ih­ren Mann fast nie auf sei­nen Aus­lands­rei­sen. Die bei­den fan­den sich beim Ju­ra­stu­di­um an der Uni­ver­si­tät Gie­ßen. 1995 wur­de ge­hei­ra­tet, 1996 er­blick­te Toch­ter Me­rit das Licht der Welt. St­ein- mei­er stammt aus dem 1000-See­len-Dorf Bra­kel­siek na­he Det­mold. Sein Va­ter war Tisch­ler, sei­ne Mut­ter Fa­b­rik­ar­bei­te­rin. Wie sei­ne Frau war Frank-Wal­ter St­ein­mei­er der ers­te Fa­mi­li­ens­pros der aufs Gym­na­si­um ging und stu­die­ren durf­te.

Der heute 60-Jäh­ri­ge spiel­te in sei­ner Ju­gend Fuß­ball beim TuS Bra­kel­siek und ist heute noch in vie­len Ver­ei­nen Mit­glied. Er ist evan­ge­lisch: „Ich bin Christ und in der pro­tes­tan­ti­schen Kir­che ak­tiv. Und na­tür­lich hat mein Christ­stein mit mei­nem Han­deln in der Ge­sell­schaft zu tun: Mei­ne Re­li­gi­on ge­be ich ja nicht an der Gar­de­ro­be ab, wenn ich mor­gens in mein Bü­ro ge­he.“ dann nichts. Sind Sie ent­täuscht?

St­ein­mei­er: Nein, gar nicht. Nur wenn er im­mer in die Kri­sen­ge­bie­te muss, denkt man, ob er nicht was an­de­res hät­te machen sol­len.

Se­hen Sie Ih­ren Sohn trotz sei­ner vie­len Rei­sen ab und zu?

St­ein­mei­er: Er kommt mich re­gel­mä­ßig be­su­chen. Manch­mal ruft er an, wenn er ei­nen Ter­min in der Nä­he hat und sagt: „Setz schon mal Kaf­fee auf.“Und er ist auch mit den Ver­ei­nen im Ort ver­bun­den. Er kommt im­mer zu den Fes­ten, wenn es mög­lich ist. Und zu Fa­mi­li­en­fei­ern kommt er auch im­mer.

Ein sel­te­ner Aus­flug mit der Fa­mi­lie: Fran­kWal­ter St­ein­mei­er mit sei­ner Ehe­frau El­ke Bü­den­be­n­der und Toch­ter Me­rit, die jetzt 20 Jah­re alt ist

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.