Sze­nen ei­ner Be­zie­hung 2008 – 2016

tz - - POLITIK -

Ju­li 2008, sub­op­ti­ma­ler Auf­takt: Kan­di­dat Oba­ma will vor dem Bran­den­bur­ger Tor re­den, was ihm Kanz­le­rin Mer­kel ver­wei­gert. An der Sie­ges­säu­le wird er von der Men­ge als Licht­ge­stalt am En­de der Amts­zeit von Ge­or­ge W. Bush ge­fei­ert.

2009, An­nä­he­rung aus Ver­nunfts­grün­den: Oba­ma lässt Ber­lin bei zwei Deutsch­land­be­su­chen links lie­gen. Das sei kei­ne Spit­ze ge­gen Mer­kel: „Ich wen­de mich im­mer an sie, wenn ich ei­ne in­tel­li­gen­te Ana­ly­se und ein of­fe­nes Wort brau­che.“

2011, Me­dail­le für Mer­kel: Zwar gibt’s wie­der Span­nun­gen we­gen der deut­schen UNO-Ent­hal­tung zum Mi­li­tär­ein­satz in Li­by­en. Trotz­dem zeich­net Oba­ma Mer­kel mit der US-Frei­heits­me­dail­le aus, der höchs­ten zi­vi­len Eh­rung. Er rühmt das „jun­ge Mäd­chen na­mens An­ge­la“, das einst hin­ter der Mau­er wohn­te und dann als ers­te Frau ins Kanz­ler­amt ein­zog.

Ju­ni 2013, Be­such über­schat­tet von Snow­den-Ent­hül­lun­gen: Das Ver­hält­nis ist an­ge­schla­gen. An­ge­sichts der Lausch­pro­gram­me des US-Ge­heim­diens­tes NSA mahnt Mer­kel die „Ver­hält­nis­mä­ßig­keit“der Mit­tel an.

Ok­to­ber 2013, Tief­punkt: Auch Mer­kels Han­dy wur­de von der NSA ab­ge­hört! Sie spricht den be­rühm­ten Satz: „Aus­spä­hen un­ter Freun­den, das geht gar nicht.“

Ju­ni 2015, Har­mo­nie beim Weiß­wurst­früh­stück vor dem G7-Gip­fel in Schloss El­mau: end­lich rich­ti­ge Freun­de.

April 2016, Oba­ma lobt Mer­kels Flücht­lings­po­li­tik bei der Han­no­ver-Mes­se.

Fo­tos: dpa

To­tal ent­spannt (o.) beim G7-Gip­fel in El­mau. Oben re.: Die NSA-Ab­hör­af­fä­re be­las­tet den Oba­maBe­such im Som­mer 2013. Kanz­le­rin Mer­kel be­kam 2011 die US-Frei­heits­me­dail­le

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.