Ri­bé­rys His­to­rie ge­gen Bo­rus­sia Dort­mund

tz - - SPORT - SW, BOK

1 Po­kal­sieg 2008: „Das war mein ers­tes Jahr bei Bay­ern. Ich er­in­ne­re mich spon­tan an zwei Din­ge: Lu­ca To­ni hat zwei To­re ge­macht und ich ha­be den Po­kal von Oli­ver Kahn gleich nach der Über­ga­be ge­klaut. Das war schön und man sieht, die Zeit geht un- glaub­lich schnell vor­bei. Wahn­sinn! Das ist fast zehn Jah­re her. Wir ha­ben die Meis­ter­schaft ge­won­nen und den Po­kal ge­gen Dort­mund. Ich ha­be schon da­mals ge­merkt, wie wich­tig Spie­le ge­gen Dort­mund sind. Das war mein ers­tes Spiel ge­gen Dort­mund, ich ha­be gleich ein Tor vor­be­rei­tet. Die­ser Ti­tel war wich­tig für mei­ne Kar­rie­re. Es war mein ers­ter mit Bay­ern, das hat mir viel Selbst­ver­trau­en ge­ge­ben.“

2 Sein ers­tes Tor ge­gen Dort­mund im Sep­tem­ber 2009: „Frei­stoß, di­rekt (strahlt). Wir ha­ben da­mals 5:1 ge­won­nen. Ich war zu­nächst auf der Bank. Aber dann wur­de ich zur Halb­zeit ein­ge­wech­selt und ha­be zum 3:1 ge­trof­fen. Die At­mo­sphä­re war toll, ge­nau­so wie mein Tor (lacht).“

3 Po­kal­nie­der­la­ge 2012: „Oh, das ist lan­ge her. Das ver­ges­se ich lie­ber. An Ti­tel er­in­nert man sich lie­ber als an Nie­der­la­gen. Da hat man dann ein Ge­fühl ab­ge­spei­chert, das man im­mer wie­der spürt. Des­halb will man auch im­mer wie­der Ti­tel ho­len. Wenn man in ei­nem Fi­na­le ist, hat man so viel ge­ar­bei­tet, so viel ge­kämpft, dann geht es um al­les. Und ge­win­nen ist ein­fach schön!“

4 Cham­pi­ons-Le­ague-Fi­na­le 2013: „Oh ja, die­se Sze­ne wer­de ich nie­mals ver­ges­sen. Ge­nau­so, wie ich die­se gan­ze Sai­son nicht ver­ges­sen wer­de. Wir ha­ben ja nicht nur die Cham­pi­ons Le­ague, son­dern das Triple ge­won­nen. Das Be­son­de­re war, dass wir sehr we­ni­ge Ver­letz­te hat­ten, fast im­mer zu­sam­men ge- spielt ha­ben. Das hat den Un­ter­schied ge­macht.“

5 Du­ell mit Fe­lix Pass­lack im Su­per­cup 2016: „Ein Spiel ge­gen Dort­mund ist im­mer emo­tio­nal. Aber das ist kein Pro­blem. Ich weiß, dass ich mich in sol­chen Sze­nen ein­fach kon­trol­lie­ren muss.“

Ri­bé­ry gut ge­launt mit den tz-Re­por­tern Bon­ke (l.) und Wes­ter­schul­ze

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.