Fan-Är­ger: Neu­er kri­ti­siert die Kol­le­gen

tz - - PANORAMA - SW

Erst rann­ten sie fast 80 Mi­nu­ten ge­gen Dort­munds De­fen­si­ve an, nach dem Ab­pfiff lie­fen sie di­rekt in die Ka­bi­ne. Die meis­ten FCBS­tars hat­ten den Ra­sen schon ver­las­sen, ehe sich die ers­ten Zu­schau­er aus dem Gäs­te­block auf den Heim­weg mach­ten. Nur fünf Spie­ler fan­den nach dem 0:1 den Weg in die Kur­ve – ei­ne Tat­sa­che, die die meis­ten Fans mehr är­ger­te als die Plei­te! Mehr als 600 Ki­lo­me­ter hat­ten vie­le der rund 8000 An­hän­ger aus Mün­chen zu­rück­ge­legt, um ih­re Mann­schaft zu un­ter­stüt­zen. Trotz des Rück­stands feu­er­ten sie das Team über 90 Mi­nu­ten an. Doch als nicht mal die Hälf­te der Spie­ler sich für ih­re Un­ter­stüt­zung be­dank­te, wa­ren vie­le An­hän­ger auf­ge­bracht. Wild ges­ti­ku­lie­rend mach­ten sie Tho­mas Müller, Ma­nu­el Neu­er, Mats Hum­mels und Da­vid Ala­ba klar, dass sie mit dem Ver­hal­ten der an­de­ren Spie­ler nicht glück­lich wa­ren. Zu­vor war nur noch Phil­ipp Lahm kurz Rich­tung Kur­ve ge­gan­gen. Neu­er ver­such­te zu be­ru­hi­gen und deu­te­te an, dass die Ent­täu­schung groß sei. Des­halb sei­en ei­ni­ge di­rekt ver­schwun­den. Dass er das Ver­hal­ten sei­ner Kol­le­gen nicht be­son­ders gut fand, sag­te er der tz. „Da müs­sen na­tür­lich mehr Spie­ler von uns in die Kur­ve ge­hen.“Zum Glück gibt es am Mitt­woch in Ros­tov be­reits die Chan­ce zur Wie­der­gut­ma­chung…

Fotos: Sampics, dpa

Zum Wei­nen: Nur fünf Spie­ler fan­den den Weg zu den Fans

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.