Be­wach­ter Bu­den­zau­ber

Christ­kindl­markt, Eis­zau­ber und Toll­wood

tz - - MÜNCHEN+REGION - Fo­to: Stefan Specht RA­MO­NA WEI­SE

Bald weih­nach­tet es wie­der sehr – aber be­wacht! Am Frei­tag star­tet der Münch­ner Christ­kindl­markt rund um den Ma­ri­en­platz. An­ge­sichts der an­ge­spann­ten Si­cher­heits­la­ge hat die Stadt das zwei­te Jahr in Fol­ge ei­nen pri­va­ten Si­cher­heits­dienst en­ga­giert.

Da­bei han­delt es sich laut tzIn­for­ma­tio­nen wie­der um das Si­cher­heits­un­ter­neh­men Se­cu­ri­tas. Schär­fe­re Kon­trol­len – et­wa in Form von Ein­lass- oder Ta­schen­kon­trol­len oder ei­nem Ruck­sack­ver­bot wie auf der Wiesn – wird es aber nach In­for­ma­tio­nen un­se­rer Zei­tung nicht ge­ben.

„Wir ha­ben kei­ne be­son­de­re Ge­fähr­dungs­la­ge, des­we­gen gibt es kei­nen An­lass für dras­ti­sche Maß­nah­men“, sagt Bür- ger­meis­ter Jo­sef Schmid (47, CSU) zur tz. An­ders als das Ok­to­ber­fest ist der Christ­kindl­markt auch nicht um­zäunt, was Kon­trol­len schwie­rig macht. Nach den gu­ten Er­fah­run­gen mit der Wiesn bli­cke er po­si­tiv auf den Markt, so Schmid. „Wir ma­chen akri­bisch un­se­re Ar­beit, bei uns ist es si­cher – wir freu­en uns auf al­le Be­su­cher.“

Se­cu­ri­tas-Spre­cher Bernd Wei­ler be­stä­tigt, dass das Si­cher­heits­un­ter­neh­men der­zeit schon in der Auf­bau­pha­se die Bu­den be­wacht – vor al­lem in der Nacht. Wie vie­le Si­cher­heits­leu­te genau wäh­rend des Mark­tes im Ein­satz sei­en, kön­ne er nicht sa­gen. Die höchs­te Per­so­nal­stär­ke sei für die be­su­cher­star­ken Sams­ta­ge ge­plant. Na­tür­lich sei­en die Se­cu­ri­tys we­gen der all­ge­mei­nen Si­cher­heits­la­ge sen­si­bi­li­siert.

Ei­ne kon­kre­te Ge­fähr­dung lie­ge der­zeit aber nicht vor, er­klärt auch Gott­fried Schlicht von der Münch­ner Po­li­zei. Die Be­am­ten wer­den mit uni­for­mier­ten und zi­vi­len Kräf­ten am Christ­kindl­markt vor Ort sein, be­rich­tet er. „Bei den zi­vi­len Kol­le­gen sind auch Ta­schen­dieb­fahn­der un­ter­wegs.“Ei­nen wei­te­ren Ab­schre­ckungs­ef­fekt auf die Die­be sol­len au­ßer­dem wie­der Über­wa­chungs­ka­me­ras ha­ben. Die Po­li­zei wer­de auch in die ein oder an­de­re gro­ße Ta­sche schau­en, wenn ihr et­was ver­däch­tig vor­kom­me, so Schlicht.

Schon die­sen Frei­tag ge­star­tet ist der Eis­zau­ber am St­a­chus. Be­trei­ber und Wies­nWirt Si­gi Ab­le hat – wie auch in der Ver­gan­gen­heit – ei­nen ei­ge­nen Si­cher­heits­dienst. Die Per­so­nal­stär­ke ha­be er heu­er nicht er­höht, pla­ne auch kei­ne ei­ge­nen Ta­schen-Kon­trol­len, so Ab­le. „Wir ge­hen vor wie im­mer – au­ßer, dass wir ei­ni­ge Neue­run­gen wie et­wa ein Win­ter­gril­len an­bie­ten.“

Die ent­spann­te Stim­mung un­ter den Standl-Be­trei­bern in der In­nen­stadt kann auch Jo­sef Roh­rer (51) be­stä­ti­gen. Er ist seit mehr als 20 Jah­ren mit Heiß­ge­trän­ken auf dem Christ­kindl­markt. „Wir hat­ten ge­ra­de erst ei­ne Be­schi­cker-Ver­samm­lung und freu­en uns auf ei­nen schö­nen Markt.“

Schon zwei Ta­ge frü­her als der Christ­kindl­markt star­tet das Win­ter-Toll­wood an der The­re­si­en­wie­se. Hier wur­de die An­zahl an Se­cu­ri­tys heu­er „si­gni­fi­kant“auf­ge­stockt, sagt Spre­che­rin Chris­tia­ne Sten­zel. Erst­mals pa­trouil­lie­ren an al­len vier Haupt­ein­gän­gen pri­va­te Si­cher­heits­leu­te – und kon­trol­lie­ren stich­pro­ben­ar­tig Ta­schen von Be­su­chern.

Fotos: Si­gi Jantz

Am Christ­kindl­markt (kl. Fo­to oben), aber auch beim Eis­zau­ber wer­den nachts die Standl be­wacht

Se­cu­ri­tas-Spre­cher Bernd Wei­ler

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.