So läuft die Über­wa­chunc bis­her

tz - - MÜNCHEN+REGION - SKA

Die Po­li­pei über­wacht mit je­weils drei Ka­me­ras den Platz um das Send­lin­ger Tor und den St­a­chus. Die Ka­me­ras, die wäh­rend der Wiesn und der Christ­kindl­märk­te auf­ge­baut sind, ste­hen dort nur für die­se Zeit. Da­zu kom­men Hun­der­te Ka­me­ras für die Ver­kehrs­über­wa­chung. Die­se Bil­der wer­den in der Ver­kehrs­leit­zen­tra­le aus­ge­wer­tet.

Mitt­ler­wei­le sind al­le S-Bahn­püce mit Ka­me­ras aus­ge­stat­tet. Das macht bei 253 Zü­gen 3988 Ka­me­ras. Die zeich­nen aber nur auf und wer­den ■ nach 72 St­un­den B über­spielt. Da­zu kom­men Ka­me­ras an al­len Bahn­hö­fen der Stamm­stre­cke so­wie an aus­ge­wähl­ten an­de­ren. Le­dig­lich an gro­ßen Bahn­hö­fen wie dem Haupt­bahn­hof wer­den die Ka­me­ras li­ve über­wacht.

Auch bei der Münch­ner Ver­kehrs­ge­sell­schaft sind Ka­me­ras im Ein­satz. Von ins­ge­samt 4500 Stück sind 3000 in Fahr­zeu­gen und 1500 in den Bahn­hö­fen un­ter­ge­bracht. So­mit wer­den al­le 100 U-Bahn­hö­fe über­wacht. Die Bil­der ge­hen in die Leit­stel­le, wo stich­pro­ben­ar­tig kon­trol­liert wird. Ge­spei­chert sind die Da­ten bis zu sie­ben Ta­ge. Bei den U-Bahn-Zü­cen sind 500 Ka­me­ras in 128 von 564 Wa­gen in Be­trieb. Spei­cher­dau­er: 48 St­un­den. Die 21 neu­en UBahn­zü­ge vom Typ C2 (126 Wa­gen) sind ab Werk mit Ka­me­ras aus­ge­stat­tet.

Bei den Stra:en­bah­nen sind ak­tu­ell 97 von 110 Trams mit ins­ge­samt rund 750 Ka­me­ras aus­ge­rüs­tet. Und fast al­le der rund 320 ei­ge­nen Bus­se ver­fü­gen über ins­ge­samt gut 1400 Vi­deo­ka­me­ras. Spei­cher­dau­er: 48 St­un­den. Bei den pri­va­ten Bus-Part­nern der MVG lau­fen der­zeit gut 150 von rund 300 Fahr­zeu­gen mit et­wa 680 Ka­me­ras. Die MVG plant in al­len Fahr­zeug­spar­ten ei­ne Voll­aus­stat­tunc. Die Um­set­zung er­folgt ent­we­der durch den Kauf neu­er Fahr­zeu­ge, die al­te Fahr­zeu­ge ab­lö­sen und be­reits ab Werk mit Ka­me­ras aus­ge­stat­tet sind, oder durch die Nach­rüs­tung von Vi­deo­ka­me­ras.

Die Po­li­zei kann auf die Ka­me­ras der Bahn­hofs­über­wa­chung di­rekt zu­grei­fen; in den Fahr­zeu­gen wer­den die Bil­der auf Fest­plat­ten auf­ge­zeich­net, die im Be­darfs­fall auf An­for­de­rung ent­nom­men und von die­ser zu Er­mitt­lungs- und Fahn­dungs­zwe­cken ge­sich­tet wer­den.

Fo­tos: fkn

Bil­der aus der Leit­stel­le der Münch­ner Ver­kehrs­ge­sell­schaft

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.