Füh­rend in Sa­chen Irr­sinn

tz - - COMIC -

Sei­ten 33, 34 Schmidt, Fun­kel, von Ah­len – Mo­niz, von Ah­len, Fröh­ling – Fröh­ling, Möhl­mann, Bier­of­ka – Run­jaic, Bier­of­ka, __ _ _ _ _ _ Ha­ben Sie’s er­kannt? Ganz ge­nau! Die Lö­wen ha­ben es mit der In­stal­la­ti­on von Da­ni­el Bier­of­ka als In­te­rims­trai­ner ges­tern vor­zei­tig ge­schafft, auch in der vier­ten Sai­son das Trai­ner-Triple zu ho­len. Viel­leicht wer­den es in die­ser Sai­son so­gar vier Übungs­lei­ter, wer weiß? Beim Gie­sin­ger Zir­kus­ver­ein muss man be­kannt­lich mit al­lem rech­nen – und wird doch stets aufs Neue über­rascht, spe­zi­ell seit Zir­kus­di­rek­tor Ha­san Is­ma­ik die Lö­wen durch die Ma­ne­ge jagt. Nun al­so der nächs­te Mei­len­stein auf dem Weg nach Nir­gend­wo: die (nach­voll­zieh­ba­re) Be­ur­lau­bung des er­folg­lo­sen Trai­ners Kos­ta Run­jaic, ge­folgt von der ver­ba­len Hin­rich­tung des Ma­na­gers Tho­mas Eichin, die ein­mal mehr zeigt, dass bei Is­ma­ik in Sa­chen Fuß­ball der Bauch min­des­tens so wich­tig ist wie der Kopf. Ge­nau­so wie der Jor­da­ni­er einst Sport­chef Flo­ri­an Hin­ter­ber­ger öf­fent­lich an die Wand na­gel­te, sich von des­sen Nach­fol­ger Ger­hard Po­sch­ner hin­ters Licht füh­ren ließ und Oli­ver Kreu­zer mit­ten in der Sai­son­vor­be­rei­tung durch Eichin er­setz­te, ließ er sei­ne Wut und Ent­täu­schung über das bis­lang so schwa­che sport­li­che Ab­schnei­den nun an Eichin aus. Wie der ehe­ma­li­ge Bre­mer der­art ge­stutzt noch sinn­voll an der Grün­wal­der Stra­ße wei­ter­ar­bei­ten soll, bleibt Is­maiks Ge­heim­nis, eben­so wie die Stra­te­gie, mit der er 1860 zu ei­nem der – Zitat – „füh­ren­den Klubs Deutsch­lands“ma­chen will. Füh­rend wa­ren die Lö­wen seit Jahr­zehn­ten le­dig­lich in Sa­chen Er­folg­lo­sig­keit und Skan­dal­träch­tig­keit. Seit Is­maiks Über­nah­me 2011 ha­ben sich Ab­sur­di­tät und Pein­lich­keit zum Mar­ken­kern ver­dich­tet. Kein Wun­der, dass sich für die­sen selt­sam rie­chen­den Hau­fen im­mer we­ni­ger Zu­schau­er, aber um­so mehr zwei­fel­haf­te Be­ra­ter­agen­tu­ren in­ter­es­sie­ren. Wo viel Geld und we­nig Ah­nung zu­sam­men­kom­men, sind in der Re­gel die schnells­ten Ge­schäf­te zu ma­chen. Is­ma­ik war und ist als selbst­er­klär­ter Su­per­fan na­iv ge­nug, dem Reiz wohl­klin­gen­der Ver­spre­chen zu er­lie­gen, um nach rasch fol­gen­den Ent­täu­schun­gen wie ein be­lei­dig­tes Kind zu re­agie­ren – mit be­kann­ten Kon­se­quen­zen. Es ist wohl nur noch ei­ne Fra­ge der Zeit, wann die Sum­me der Ab­fin­dun­gen für Trai­ner und Sport­di­rek­to­ren den Wert des Spie­ler­ka­ders über­steigt. Oder glaubt tat­säch­lich je­mand ernst­haft dar­an, dass mit Li­ver­pool-Ma­na­ger Ian Ay­re, so­fern die­ser denn kommt, al­les bald bes­ser wird? Nein, die­sem Klub hilft nur ein Wun­der. Oder bes­ser gleich vier Mil­li­ar­den da­von.

Von Lud­wig Kram­mer

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.