Un­ter­schätzt mir Ros­tow nicht!

tz - - SPORT -

Das 5:0 aus dem Hin­spiel war ein har­tes Brett für Ros­tow, die Bay­ern er­war­tet heu­te Abend in Russ­land aber ei­ne ganz an­de­re Par­tie als in der Al­li­anz Are­na. In der rus­si­schen Li­ga hat die Mann­schaft da­heim kei­ne ein­zi­ge Nie­der­la­ge kas­siert, da­zu ha­ben sie in der Qua­li Ajax Ams­ter­dam mit 4:1 aus dem Weg ge­räumt und wer­den auch dem FCB heu­te ei­nen har­ten Fight lie­fern. Für Ros­tow ist es das letz­te Heim­spiel in der Kö­nigs­klas­se, hin­zu kommt die ak­tu­el­le Schwä­che­pha­se der Münch­ner, von da­her wird Ros­tow al­les in die Waag­scha­le wer­fen, was sie ha­ben.

Die Bay­ern bla­sen zur Jagd auf Ta­bel­len­füh­rer RB Leip­zig! Nach der 0:1-Plei­te in Dort­mund muss ge­gen Cham­pi­ons-Le­ague-Teil­neh­mer Bay­er Le­ver­ku­sen des­halb am Sams­tag ein Sieg her. An­pfiff in der Al­li­anz Are­na ist um 18.30 Uhr – und Sie kön­nen da­bei sein!

Die tz und Krom­ba­cher, Und das ist al­len vor­an ih­re Kom­pakt­heit, mit der sie in der rus­si­schen Li­ga be­reits Ka­li­ber wie Ze­nith oder ZSKA be­siegt ha­ben. Ih­re bei­den schnel­len Stür­mer Po­loz und Az­moun sind je­den­falls im­mer für ein Tor gut, was Ros­tow je­doch am meis­ten in die Kar­ten spielt, ist die At­mo­sphä­re im Olimp -2. In das mitt­ler­wei­le schon in die Jah­re ge­kom­me­ne Sta­di­on pas­sen gu­te 15 000 Zu­schau­er und es ist auch Deutsch­lands meist­ge­kauf­tes Pils und of­fi­zi­el­ler Part­ner der Bun­des­li­ga, ver­lo­sen zwei mal zwei Ti­ckets für das Spiel ge­gen die Werks­elf.

Wer ge­win­nen möch­te, ruft bis heu­te, 16 Uhr, an un­ter Tel. 01 37/8 08 40 05 71* und spricht dort das Stichwort Krom­ba­cher, sei­nen Na­men, sei­ne Te­le­fon­num­mer und Ad- res­se aufs Band; oder schickt ei­ne SMS mit tz win krom­ba­cher und sei­nen per­sön­li­chen An­ga­ben an die 5 20 20*. Es gel­ten die All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen des FC Bay­ern, ein Wei­ter­ver­kauf der Ti­ckets ist un­ter­sagt. nur ei­ne Sei­te über­dacht, aber es wird mit gro­ßer Si­cher­heit aus­ver­kauft sein und die Fans wer­den ih­re Mann­schaft 90 Mi­nu­ten nach vor­ne peit­schen. Es wird nicht ein­fach für die Bay­ern, auf je­den Fall nicht so ein­fach wie im Hin­spiel, letz­ten En­des glau­be ich aber schon, dass sich die Qua­li­tät durch­set­zen und die Bay­ern ei­nen knap­pen Sieg mit nach Mün­chen neh­men wer­den. Aber Vor­sicht! Wenn sich die Bay­ern an der Mann­schaft aus dem Hin­spiel ori­en­tie­ren, wer­den sie ei­ne Über­ra­schung er­le­ben. Da­heim ist Ros­tow ein ganz an­de­res Ka­li­ber, ei­ne rich­ti­ge Macht. Man darf auch nicht die Tem­pe­ra­tur un­ter­schät­zen, die der Re­kord­meis­ter heu­te Abend in Russ­land zu spü­ren be­kom­men wird. Ros­tow ist es ge­wohnt, bei pfei­fen­dem Wind und Mi­nus­gra­den zu spie­len, den Münch­nern hin­ge­gen könn­te das Pro­ble­me be­rei­ten. Vor vier Jah­ren ha­ben sich die Bay­ern schon mal bei Ba­te Bo­ris­sow bla­mier t und 1:3 ver­lo­ren, bei Ros­tow er­war­tet sie nun ein ähn­li­ches Spiel. Und wer weiß, viel­leicht kratzt Ros­tow ei­nen Punkt her­aus. Das Zeug da­zu hat die Mann­schaft al­le­mal. Wie es letz­ten En­des aus­geht, ist mir per­sön­lich aber nicht all­zu wich­tig. Mei­ne Mann­schaft ist Ze­nith Sankt Pe­ters­burg, an­schau­en wer­de ich es mir trotz­dem. Zwar nicht im Lö­wen-St­überl, schließ­lich läuft da kei­ne Cham­pi­ons Le­ague, da­für aber ent­spannt da­heim. Wir ha­ben ja zu­dem am Frei­tag das nächs­te Spiel mit un­se­rer U 21, und das ge­nießt bei mir al­ler­höchs­te Prio­ri­tät.

„Vor­sicht! Wenn sich die Bay­ern an der Mann­schaft aus dem Hin­spiel ori­en­tie­ren, wer­den sie ei­ne Über­ra­schung er­le­ben“, warnt De­nis Bus­huev

Von De­nis Bus­huev, rus­si­scher Co-Trai­ner des TSV 1860

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.