Jo­han­na (79) legt Trick­die­be rein!

Mu­ti­ge Pen­sio­nä­rin stellt Be­trü­gern am Te­le­fon ei­ne Fal­le

tz - - MÜNCHEN+REGION - DORITA PLANGE

Es gab nur ei­nen Mo­ment, in dem Jo­han­na R. (79) Herz­klop­fen hat­te. Das war, als der Be­trü­ger tat­säch­lich vor ih­rer Tür stand. Von sei­ner höchst durch­schnitt­li­chen Er­schei­nung war sie im Nach­hin­ein fast ein biss­chen ent­täuscht. „Ich hat­te mir den span­nen­der vor­ge­stellt,“schmun­zelt sie

ie die welt­be­rühm­te Hob­by­de­tek­ti­vin Miss Marp­le in ih­ren al­ler­bes­ten Ta­gen leg­te die pen­sio­nier­te Ober­stu­di­en­rä­tin aus der Both­mer­stra­ße in Neu­hau­sen am Montag höchst­per­sön­lich zwei dreis­ten Se­ri­en­be­trü­gern das Hand­werk. „Ich kam am Mon­tag­mit­tag ge­ra­de heim vom Mit­tag­es­sen, als das Te­le­fon klin­gel­te. Ein ganz ei­gen­ar­ti­ger Mann war dran, der nach mei­nem Ehe­mann frag­te. Er lebt schon seit fünf Jah­ren nicht mehr. Aber er steht noch im Te­le­fon­buch.“

Der An­ru­fer woll­te selt­sa­me Din­ge wis­sen: „Sie ha­ben doch be­stimmt ein Kon­to bei der Spar­kas­se?“Jo­han­na R. ver­nein­te. „Aber bei der Deut­schen Bank?“Jo­han­na R. ver­nein­te er­neut. „Aber dann bei der Hy­po am Rot­kreuz­platz, stimmt’s?“Ja­wohl, er­klär­te Jo­han­na R. Das stimm­te. „Aber das kam mir schon al­les ko­misch vor.“Es folg­te ei­ne wil­de Ge­schich­te, bei der sich der An­ru­fer als Bank­mit­ar­bei­ter aus­gab, der ei­nem Falsch­geld­skan­dal auf der Spur sei: „Ich soll­te mein gan­zes Geld ab­he­ben und es ihm zur Aus­sor­tie­rung von Falsch­geld über­las­sen. So ein Quatsch.“Als er merk­te, dass er da­mit nicht wei­ter­kam, woll­te er Jo­han­na R. über­re­den, ihm ih­re EC-Kar­te samt PIN aus­zu­hän­di­gen. „Ich kom­me per­sön­lich bei Ih­nen vor­bei“, sag­te er. Zum Schein ließ sich die Pen­sio­nä­rin dar­auf ein: „Ich woll­te nur noch, dass er auf­legt, da­mit ich die Po­li­zei an­ru­fen kann.“

In Mi­nu­ten­schnel­le wa­ren zwei Zi­vil­be­am­te zur Stel­le: „Wir hat­ten das Co­de­wort Weih­nach­ten aus­ge­macht. Sonst hät­te ich nicht ge­öff­net.“Die Po­li­zis­ten ver­steck­ten sich im Flur. Dann klin­gel­te es auch schon. Vor der Tür stand ein 33-jäh­ri­ger Frem­der: „Und dann spran­gen mei­ne Po­li­zis­ten aus der De­ckung und schrien „Halt! Po­li­zei!“Auch den Kom­pli­zen (35) im Au­to nah­men die Be­am­ten fest. Die Män­ner sit­zen in U-Haft. Sechs Be­trugs­fäl­le hat ih­nen die Po­li­zei schon nach­ge­wie­sen. Und Jo­han­na R.? Die freut sich. Und la­chen kann sie auch schon wie­der. „Die Be­trü­ger hat­ten ihr Au­to ge­nau hin­ter dem Zi­vil­wa­gen der Po­li­zei ge­parkt. Ist das nicht lus­tig?“

Fo­to: So­fia­nos Wa­gner

Kein biss­chen ängst­lich: Ober­stu­di­en­rä­tin Jo­han­na R. (79) leg­te zwei Trick­die­ben das Hand­werk

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.