So klappt Eu­ro­pa

tz - - KULTUR + TV - R. UNGER

Die eu­ro­päi­sche Idee funk­tio­niert – zu­min­dest im Jazz. Criss Cross Eu­ro­pe heißt ei­ne aus jun­gen Ta­len­ten di­ver­ser EU-Mit­glied­staa­ten aus­ge­wähl­te Band. Die Er­geb­nis­se ei­ner ein­wö­chi­gen Ar­beits­pha­se wer­den auf ei­ner Tour durch die Her­kunfts­län­der der Band­mit­glie­der prä­sen­tiert. Weil es der Münch­ner Bas­sist Lo­renz Hei­gen­hu­ber in die Nach­wuch­se­li­te ge­schafft hat, ging’s auch in die Un­ter­fahrt.

Men­tor, Pu­bli­kums­ma­gnet und Lie­fe­rant der an­spruchs­vol­len Kom­po­si­tio­nen ist der fran­zö­si­sche Bass­kla­ri­net­tist Lou­is Scla­vis. Die ho­he Mess­lat­te über­que­ren die jun­gen Eu­ro­pä­er mit viel­far­bi­gen Stimm­füh­run­gen und über­ra­schen­den Ar­ran­ge­ments. Sehr ef­fi­zi­ent et­wa das Auf­bre­chen des En­sem­bles in Klein­grup­pen (hier ein Blä­ser­trio, da ein Pia­no-Bass-Du­ett).

Krea­ti­ve Al­lein­gän­ge las­sen hof­fen, dass man et­wa vom hol­län­di­schen Schlag­zeu­ger Neil Van­der­drift oder dem bel­gi­schen Flö­tis­ten Jan Pa­el­man noch Er­freu­li­ches hö­ren wird. Scla­vis hält sich un­ei­tel zu­rück, ge­stal­tet da­für die zwei­te Kon­zert­hälf­te im Duo mit Cel­list Vin­cent Cour­tois: im­pro­vi­sier­te Kunst­stü­cke auf dünns­tem Seil in luf­tigs­ter Hö­he: Welt­klas­se, auf die auch der Nach­wuchs hin­ar­bei­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.