Italien:

tz - - COMIC -

Da ist sie wie­der, die­se Angst vor den Lau­nen der Na­tur und ih­ren Aus­wir­kun­gen: Nach­dem Italien über Mo­na­te hin­weg von teils ver­hee­ren­den Erd­be­ben heim­ge­sucht wur­de, ist es jetzt der mas­sen­haf­te Re­gen, der die Men­schen vor al­lem im Nord­wes­ten des Lan­des ver­un­si­chert.

Die Si­tua­ti­on an den Flüs­sen Po und Ta­ra­no ist ex­trem an­ge­spannt. 400 Men­schen in den Pro­vin­zen Cu­neo und Tu­rin sind schon ob­dach­los, weil ih­re Häu­ser von den Was­ser­mas­sen über­spült wur­den. Am Frei­tag­mor­gen wur­de ein Mann ver­misst, er ha­be in ei­ner Ort­schaft bei Tu­rin Pfer­de von der Wei­de ho­len wol­len, als der Damm­ei­nesFlus­ses­brach. Von dem 70-Jäh­ri­gen fehlt bis­lang je­de Spur. Im Pie­mont und in Li­gu­ri­en war be­reits am Don­ners­tag die höchs­te Un­wet­ter-Alarm­stu­fe Rot aus­ge­ru­fen wor­den. Nach ei­nem Be­such von Pre­mier­mi­nis­ter Mat­teo Ren­zi im Ein­satz­en­trum des Zi­vil­schut­zes in Tu­rin muss­te er neue Schre­ckens­mel­dun­gen be­kannt ge­ben: „Wir er­war­ten auch Hoch­was­ser in As­ti und Ales­sandria.“

In den Ge­mein­den am Fluss Ta­ra­no sind die Er­in­ne­run­gen an die Flut­ka­ta­stro­phe 1994 noch sehr prä­sent. Da­mals star­ben 64 Men­schen. „Wir ha­ben vor­sorg­lich al­le Brü­cken, Fa­b­ri­ken und Schu­len ge- schlos­sen“, be­rich­te­te der Bür­ger­meis­ter von Ge­ras­sio, Ser­gio di Stef­fa­no. Im Stadt­zen­trum sei­en Ge­schäf­te und Bars über- flu­tet, die Haupt­stra­ße sei un­pas­sier­bar. Der Süß­wa­ren­her­stel­ler Fer­re­ro, der­zeit we­gen des Ver­dachts auf Kin­der­ar­beit un­ter Druck ( tz be­rich­te­te), muss­te der­weil sei­ne Pro­duk­ti­ons­stät­te in Al­ba aus Si­cher­heits­grün­den schlie­ßen.

Ein En­de ist nicht in Sicht: Auch am Wo­che­n­en­de wird in der Re­gi­on wei­ter mit hef­ti­gen Nie­der­schlä­gen ge­rech­net.

Bis zu 15 Me­ter hoch schlu­gen die Flam­men in den Him­mel. Durch den ge­wal­ti­gen Fun­ken­flug be­stand die Ge­fahr, dass das Feu­er auf an­de­re Ge­bäu­de über­greift

F.: afp, rts

Links: In Tu­rin stieg am Frei­tag der Was­ser­pe­gel des Po be­droh­lich an – es droh­te wei­te­rer Stark­re­gen. Oben: Das ge­flu­te­te Stadt­zen­trum von Gares­sio

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.