Nur ein Zu­ckerl für die Cl­in­ton-Fans

tz - - POLITIK -

Hil­la­ry Cl­in­tons Kam­pa­gne un­ter­stützt die Neu­aus­zäh­lung der Wahl­stim­men im US-Bun­des­staat Wis­con­sin. Im ers­ten Mo­ment hört sich das nach Hoff­nung an. Glaubt Hil­la­ry doch noch an ei­nen Sieg? Kann Prä­si­dent Do­nald Trump doch noch ver­hin­dert wer­den? Nein. Denn wer zwi­schen den Zei­len liest, merkt, dass auch Cl­in­ton nicht wirk­lich an die Ak­ti­on der Grü­nen-Po­li­ti­ke­rin Jill St­ein glaubt. De­ren An­kla­ge: Ha­cker hät­ten das Wah­l­er­geb­nis in Wis­con­sin, ei­nem der ent­schei­den­den Staa­ten, zu Un­guns­ten Cl­in­tons ma­ni­pu­liert. Eben­so in Mi­chi­gan und Penn­syl­va­nia. Auch dort sol­len die Stim­men neu aus­ge­zählt wer­den. Dass dies ei­ne all­zu ab­stru­se Be­grün­dung ist, hat die Cl­in­ton-Kam­pa­gne selbst ein­ge­räumt. Der Rechts­be­ra­ter der Ex-Au­ßen­mi­nis­te­rin sag­te am Sams­tag be­reits, dass ei- ge­ne Nach­for­schun­gen die Ha­cker-Theo­rie nicht be­stä­ti­gen kön­nen. Au­ßer­dem kann sich Cl­in­ton auch nicht ein­fach vor ein Mi­kro stel­len und laut „Ver­rat“schrei­en. Noch vor ei­ni­gen Wo­chen hat sie Do­nald Trump da­für ver­ur­teilt, dass er mit Wahl­an­fech­tung ge­droht hat­te. Da bleibt sie ih­rer Li­nie der bra­ven De­mo­kra­tin lie­ber treu. Sie weiß zu­dem ganz ge­nau, dass sie trotz ei­ner Neu­aus­zäh­lung den Rück­stand auf Trump in den drei Staa­ten nicht auf­ho­len kann. Die halb­ga­re Un­ter­stüt­zung aus dem Cl­in­tonLa­ger ist al­so le­dig­lich ein klei­nes Zu­ckerl für die­je­ni­gen Un­ter­stüt­zer, die das wo­chen­lang und of­fen ge­for­dert hat­ten. Ganz nach dem Mot­to: Ver­trau­en ist gut, Kon­trol­le ist bes­ser.

Ha­cker-Theo­rie ist ei­ne all­zu ab­stru­se Be­grün­dung

Do­mi­nik Las­ka

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.