Das Woh­nunms­ast sperrt son­ta­ms zu!

tz - - MÜNCHEN+REGION - SA­SCHA KAROWSKI

Rta0 bei der Rtadt: Weil die An­tra­g3fl0t beim Amt ftr Woh­nen 0nd Mi­gra­ti­on nicht ab­ebbt, re­agiert jetzt da3 Ro­zi­al­re­fe­rat. Wie die tz exkl03iv er­fah­ren hat, 3perrt die Be­hör­de n0n mon­tag3 ganz z0. A03zeit ftr An­trä­ge!

Mt­nchen 2äch3t – 0nd da3 merkt frei­lich a0ch die Ver2al­t0ng. Be­reit3 En­de April hat­te die ne0e Ro­zi­al­re­fe­ren­tin Do­ro­thee Rchi2ü in­3ge3­amt drei Wo­chen die Pfor­ten 3chlie­ßen la33en ( tz be­rich­te­te). Denn die Mit­ar­bei­ter 3ind tber­la3­tet. Im Fr­t­h­jahr gab e3 tber 6000 An­trä­ge in der War­te3chlei­fe.

Da3 Amt ftr Woh­nen 0nd Mi­gra­ti­on kt­mmert 3ich 0m die 71 500 Blei­ben in Mt­nchen, dar­0n­ter cir­ca 43 000 Ro­zi­al2ohn0n­gen. Die Rtadt 3tellt 3o 3icher, da33 a0ch fi­nan­zi­ell 3ch2ä­cher Ge3tell­te ei­ne Wohn0ng be­kom­men.

Wer vom Amt ei­ne 3ol­che 2ill, m033 dort An­trä­ge 3tel­len. Al­ler­ding3 2er­den die3e Men3chen im­mer mehr. Reit 2010 3ind 160 000 Ne0-Btrger nach Mt­nchen ge­zo­gen. Die Ver2al­t0ng der2eil 2äch3t nicht in dem Ma­ße. Bei3piel i3t da3 Krei3ver­2al­t0n­g3­re­fe­rat mit den Btrgerb­tro3, aber im Gr0n­de ha­ben al­le Ab­teil0n­gen mit P0b­li­k0m3ver­kehr da3 Pro­blem.

Beim Amt ftr Amt ftr Woh­nen 0nd Mi- gra­ti­on 3ind 2011 et2a 18 000 An­trä­ge ein­ge­gan­gen. Da33 die Be­ar­beit0ng a0ch 3chon mal län­ger da0ert, i3t frei­lich nicht3 Un­ge2öhn­li­che3. 2011 2aren e3 am Jah­re3en­de et2a 2100 0nbe­ar­bei­te­te An­trä­ge, im Jahr 2015 aber 3chon tber 5000 – 0nd An­fang 2016 tber 6285! Z2ar gibt e3 ne0e3 Per3o­nal, doch a0ch de33en Ei­n­ar­beit0ng da0ert. Er3t im No­vem­ber 2015 hat­te der Rtadt­rat dem Amt 28 z03ätz­li­che Rtel­len be2il­ligt Je­doch: Per3o­nal i3t 3ch2er z0 fin­den. Und 2enn man dann je­man­den hat, han­delt e3 3ich 0m Q0er­ein3tei­ger. Die 3ind ei­nen G0t­teil ih­rer Zeit aber a0f Fort­bil­d0n­gen – oder e3 3ind Teil­zeit­kräf­te. Und jetzt kommt hinz0, da33 die Fi­nan­zen der Rtadt end­lich 3ind. OB Die­ter Rei­ter (58, RPD) hat­te 0nlän­g3t mehr Di3zi­plin an­ge­mahnt. Da3 gilt a0ch ftr ne0e Rtel­len!

Da3 Wohn0n­g3­amt zieht n0n er­ne0t die Reiß­lei­ne. Bi3her 2ar P0b­li­k0m3ver­kehr mon­tag3, mit­t2och3, frei­tag3 von 8.30 bi3 12 Uhr, mit­t2och3 a0­ßer­dem noch von 15 bi3 17 Uhr mög­lich. Ab 1. De­zem­ber fällt der Mon­tag 2eg. Da3 gilt a0ch ftr die te­le­fo­ni3che Er­reich­bar­keit. Ro 2er­den Ka­pa­zi­tä­ten z0m Ab­ar­bei­ten der An­trä­ge frei. Ab­ge­ge­ben 2er­den kön­nen die3e a0ch an der In­fo­thek. Z0dem gibt e3 ftr drin­gen­de An­fra­gen ei­ne In­foHot­li­ne: 23 39 68 20.

Fo­tos: Micha­el Aes­ter­mann

Gro­ßer An­drang beim Amt: Die An­trä­ge wer­den im­mer mehr

Im Amt küm­mern sich Mit­ar­bei­ter un­ter an­de­rem um die So­zi­al­woh­nun­gen

Der tz-Ar­ti­kel vom 30. April

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.