Was Ver­brau­cher jetzt wis­sen müs­sen

tz - - GELD+MARKT - MARC KNIEPKAMP

Un­ter­ha­ching (82008) – Leis­tungs­um­fang Stan­dard

End­spurt für den Wech­sel bei der Kfz-Ver­si­che­rung. Vie­le Au­to­be­sit­zer kön­nen jetzt ein Schnäpp­chen ma­chen – und da­mit im Zwei­fel meh­re­re hun­dert Eu­ro im Jahr spa­ren! Denn zum 30. No­vem­ber kön­nen die meis­ten Kun­den ih­re Kfz-Ver­si­che­rung kün­di­gen und zu ei­nem güns­ti­ge­ren An­bie­ter wech­seln. In der tz er­klä­ren Ex­per­ten, wel­che Trends sie auf dem Markt be­ob­ach­ten und ob sich ein Wech­sel lohnt.

Woran er­ken­ne ich, ob mein An­bie­ter teu­rer oder bil­li­ger ge­wor­den ist? Das ist gar nicht so ein­fach, wie es auf den ers­ten Blick scheint. Denn da sich die Scha­dens­frei­heits­klas­se nach ei­nem un­fall­frei­en Jahr ver­bes­sert, soll­te auch der Bei­trag sin­ken. Al­so kann die Ver­si­che­rung selbst bei ei­nem nied­ri­ge­ren Preis als im Vor­jahr teu­rer ge­wor­den sein, wenn die Bei­trags­er­hö­hung den zu­sätz­li­chen Ra­batt nicht kom­plett auf­frisst. Ein­deu­tig ist der Ver­gleichs­bei­trag, der nor­ma­ler­wei­se auf der Rech­nung di­rekt un­ter­halb des neu­en Bei­trags ver­merkt ist. Hier­bei han­delt es sich um die Sum­me, die man hät­te zah­len müs­sen, wenn der neue Bei­trags­satz schon im Vor­jahr ge­gol­ten hät­te. Mit an­de­ren Wor­ten: Ist der Ver­gleichs­bei­trag nied­ri­ger als der jetzt fäl­li­ge Be­trag, ist die Ver­si­che­rung teu­rer ge­wor­den.

■ Wie ha­ben sich die Prei­se im ab­ge­lau­fe­nen Jahr ent­wi­ckelt?

„Nach un­se­ren Be­ob­ach­tun­gen ha­ben Ver­brau­cher im Früh­jahr/Som­mer 2016 die Kfz-Ver­si­che­rung bei fast al­len Ver­si­che­rern güns­ti­ger ein­ge­kauft als im Früh- jahr/Som­mer 2015“, sagt Iva­na Höltring, Ge­schäfts­füh­re­rin bei www.na­fi-au­to. de. Das Por­tal wer­tet die An­bie­ter aus und fin­det die güns­tigs­ten Prei­se.

■ Was kommt auf wech­sel­wil­li­ge Kun­den preis­lich zu?

In­ter­es­san­ter­wei­se ent­wi­ckeln sich die Prei­se zum Jah­res­en­de hin an­ders. „Im Herbst­ge­schäft 2016 – da­zu ge­hört auch der Wech­sel zum 1. Ja­nu­ar – sieht es al­ler­dings an­ders aus. Für die Kfz-Ver­si­che­rung wird bei Neu­ab­schlüs­sen leicht mehr Geld aus­ge­ge­ben als im Vor­jahr“, weiß Höltring. Die Ta­ri­fe sind zwi­schen ein und drei Pro­zent teu­rer als noch 2015.

Lohnt sich der Wech­sel dann über­haupt?

Das hängt na­tür­lich vom ei­ge­nen Ta­rif ab. Höltring rät: „Trotz­dem lohnt es sich die Kfz-Ver­si­che­rung re­gel­mä­ßig zu prü­fen, denn die Preis­un­ter­schie­de im Markt sind wei­ter­hin sehr hoch.“In den Bei­spiel­ta­bel­len wird deut­lich, dass der Un­ter­schied zwi­schen güns­tigs­ter und teu­ers­ter Ver­si­che­rung im­mens ist. Ein wei­te­rer Grund, den ei­ge­nen Ta­rif re­gel­mä­ßig un­ter die Lu­pe zu neh­men: „Oft än­dert sich die per­sön­li­che Ri­si­ko­si­tua­ti­on“, weiß Höltring. Der Fah­rer wird zwangs­läu­fig äl­ter, an­de­re Fah­rer sto­ßen hin­zu, Wohn­ei­gen­tum wird er­wor­ben – all die­se Fak­to­ren ha­ben Ein­fluss auf die Preis­ge­stal­tung der Ver­si­che­run­gen. „Ein Ver­si­che­rer, der für ein be­stimm­tes Ri­si­ko güns­tig war, kann bei ver­än­der­ten Ri­si­ko­merk­ma­len teu­er sein“, gibt Höltring zu be­den­ken.

■ Wie kön­nen Au­to­fah­rer noch spa­ren? Ei­ne Mög­lich­keit – ge­ra­de für jun­ge Fah­rer, die noch kei­ne scha­den­frei­en Jah­re an­sam­meln konn­ten – sind die neu­en Tele­ma­tik-Ta­ri­fe der Ver­si­che­rer. „Die wer­den seit letz­tem Jahr zu­neh­mend an­ge­bo­ten“, be­merkt Bran­chen­ken­ne­rin Höltring. Der Vor­teil: „Im güns­ti­gen Fall sind Er­spar­nis­se bis zu 30 Pro­zent der Prä­mie mög­lich, was ins­be­son­de­re bei jun­gen Fah­rern viel Geld be­deu­ten kann.“Al­ler­dings wird bei die­sen Ta­ri­fen das Fahr­ver­hal­ten – al­so so­wohl die Fahr­wei­se als auch In­for­ma­tio­nen dar­über, wo und wann der Fah­rer un­ter­wegs ist – lau­fend über­prüft. Der Fah­rer kann in Apps der Ver­si­che­rer die Be­wer­tung des ei­ge­nen Fahr­ver­hal­ten nach­ver­fol­gen. Wäh­rend ei­ne sol­che Über­wa­chung bei Fahr­an­fän­gern mög­li­cher­wei­se ei­ne dis­zi­pli­nie­ren­de Wir­kung ha­ben könn­te, wer­den er­fah­re­ne Fah­rer eher Ab­stand da­von neh­men.

F: Pan­ther, Ima­go

Wenn’s ge­kracht hat muss die Kfz-Ver­si­che­rung ein­sprin­gen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.