Cha­os in der Rush­hour

tz - - REPORT - ICB

Wer ges­tern früh mit der Ar­beit be­gin­nen und auf dem Weg dort­hin die Münch­ner Ost­um­fah­rung (A99) be­nut­zen muss­te, der hat­te ei­nen gu­ten Grund fürs Zu­spät­kom­men: Nach ei­nem schwe­ren Un­fall mit Ge­fahr­gut war ab 4 Uhr zwi­schen Asch­heim und Kirch­heim die A99 in Fahrt­rich­tung Süd to­tal ge­sperrt – bis 7 Uhr. An­schlie­ßend erst konn­te der lin­ke Fahr­strei­fen für den Ver­kehr frei­ge­ge­ben wer­den. Erst ge­gen 9 Uhr war die Un­fall­stel­le kom­plett ge­räumt. Der Ver­kehr stau­te sich auf rund zehn Ki­lo­me­ter.

An dem Auf­fahr­un­fall wa­ren zwei Lkw mit An­hän­ger so­wie ein Pkw mit An­hän­ger be­tei­ligt. Ein 28-jäh­ri­ger Bul­ga­re war mit sei­nem VW auf der A99 in Rich­tung Sü­den un­ter­wegs, auf sei­nem An­hän­ger trans­por­tier­te er ei­nen wei­te­ren VW. Aus Unacht­sam­keit fuhr laut Po­li­zei ein 25-jäh­ri­ger Lkw-Fah­rer aus dem Land­kreis Ebers­berg, der das Ge­fahr­gut ge­la­den hat­te, auf den An­hän­ger des Bul­ga­ren auf. Die­ser riss ab und der ge­la­de­ne VW lan­de­te zwi­schen dem mitt­le­ren und dem lin­ken Fahr­strei­fen auf dem Dach. Bei­de Un­fall­be- tei­lig­ten be­tä­tig­ten so­fort die Warn­blink­an­la­ge –und der Ver­kehr floss laut Po­li­zei zu­nächst pro­blem­los an der Un­fall­stel­le vor­bei.

Ein 38-jäh­ri­ger Po­le je­doch prall­te mit sei­nem Lkw in den ste­hen­den An­hän­ger mit dem Ge­fahr­gut und be­schä­dig­te da­bei die Bei­fah­rer­sei­te sei­nes Füh­rer­hau­ses, so dass er von der Feu­er­wehr be­freit wer­den muss­te. Er blieb je­doch eben­so wie al­le an­de­ren Un­fall­be­tei­lig­ten un­ver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den im nied­ri­gen sechs­stel­li­gen Be­reich, teil­te die Au­to­bahn­po­li­zei Ho­hen­brunn mit.

Fo­tos: Feu­er­wehr

Ein Wun­der, dass in die­sem Lkw nie­mand ver­letzt wur­de. Der auf ei­nem An­hän­ger ge­la­de­ne VW blieb auf dem Dach lie­gen

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.