Schimpf­wör­ter!

tz - - BUNT GEMISCHT - An­onyM

Mei­ne Toch­ter sagt, wenn sie wü­tend ist, „Ar­sch­loch“zu mir. Manch­mal auch zehn­mal hin­ter­ein­an­der. Sie ist auch kei­ne drei oder vier mehr und geht in den Kin­der­gar­ten, wo sie nicht weiß, was sie da sagt. Sie ist in der drit­ten Klas­se. Sie ist gut in der Schu­le und da gibt es kei­ne Pro­ble­me. Nur zu Hau­se ist das nicht so. Be­son­ders mor­gens, wenn sie auf­ste­hen, sich an­zie­hen und nach dem Früh­stück Zäh­ne put­zen soll und ich auch zur Ar­beit muss, ist das so.

Könn­te es sein, dass sie vor al­lem mü­de und bo­ckig ist und Sie so rich­tig pro­vo­zie­ren und her­aus­for­dern will? Auch wenn Groß­el­tern be­to­nen, dass es das frü­her nie ge­ge­ben hät­te – jetzt hört es selbst Omas Klei­ne über­all und weiß um die Wir­kung. Die Rat­schlä­ge von El­tern in mei­nem Um­kreis ge­hen von „re­den und er­klä­ren“oder „igno­rie­ren“bis zu spä­te­ren Re­tour­kut­schen wie „Ar­sch­loch­ma­mis wol­len mit dir auch nicht ins Schwimm­bad“. Klar ist: Wenn Ma­ma nicht mehr „aus­flippt“, ist’s nicht mehr so in­ter­es­sant. Auch ei­ne frü­he­re Schla­fens­zeit könn­te hel­fen. Sie könn­ten sich auch das El­tern­te­le­fon des Kin­der­schutz­bunds un­ter 0800-1110550 no­tie­ren. Bit­te: Blei­ben Sie mög­lichst ru­hig und neh­men Sie es nicht per­sön­lich.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.