Sam­ba-Kampf­an­sa­ge an Spit­zen­rei­ter RB!

tz - - SPORT - BOK, LOP

Kei­ne Fra­ge: Die bra­si­lia­ni­sche Leich­tig­keit fehlt dem FC Bay­ern mo­men­tan. Ge­gen Le­ver­ku­sen ka­men die Münch­ner am ver­gan­ge­nen Wo­che­n­en­de rein über den Kampf zum knap­pen 2:1-Sieg. Und Bay­ern-Bra­si Ra­fin­ha hat kein Pro­blem, mit ei­ser­nem Wil­len statt Sam­baZau­ber auch die nächs­ten Spie­le zu be­strei­ten! „Wir müs­sen jetzt mit Kampf und Lei­den­schaft ge­win­nen. Manch­mal muss man kein Su­per­spiel ma­chen, um zu sie­gen“, sag­te Ra­fin­ha auf ei­ner Fut­sal-Be­ne­fiz­ver­an­stal­tung mit Blick auf das Spiel der Ro­ten am Frei­tag in Mainz (20.30 Uhr, Sky). Trotz­dem sei es na­tür­lich bes­ser, wenn man ge­win­ne und da­bei gut spie­le. Al­ler­dings bit­tet der Bra­si­lia­ner mit deut­schem Pass noch um et­was Ge­duld: „Wir wis­sen, dass wir uns noch stei­gern müs­sen. In mei­nen Au­gen sind wir nicht schlecht. Wir brau­chen aber noch et­was Zeit, um die Ide­en des Trai­ners zu ver­ste­hen. Die Mann­schaft ist auf ei­nem gu­ten Weg.“Auch in per­so­nel­ler Hin­sicht, denn ges­tern kehr­te Je­ro­me Boateng nach sei­ner klei­nen Mus­kel­bles­sur aus dem Ros­to­wSpiel wie­der zu­rück ins Mann­schafts­trai­ning. Der 28-Jäh­ri­ge ab­sol­vier­te die kom­plet­te Ein­heit eben­so wie Ro­bert Le­wan­dow­ski, der das Trai­nings tags zu­vor mit Knie- und Rü­cken­pro­ble­men ab­bre­chen muss­te. Für Frei­tag sind bei­de ein­satz­be­reit.

Für die har­te Kri­tik von Oli­ver Kahn und sei­nem Lands­mann Zé Ro­ber­to am neu­en Trai­ner hat Ra­fin­ha hin­ge­gen kein Ver­ständ­nis: „Das ist nicht mein The­ma. Ich kann nur ver­su­chen, mei­nen Job gut zu ma­chen und al­les für die Mann­schaft zu ge­ben. Und Car­lo An­ce­lot­ti macht auch ei­nen sehr gu­ten Job!“Aus­rut­scher darf sich sei­ne Mann­schaft nicht mehr er­lau­ben, wenn es nach dem 31-Jäh­ri­gen geht. Es ge­be vie­le Mann­schaf­ten, die in die­ser Sai­son rich­tig gut spie­len. Dar­um müs­se das Team or­dent­lich Gas ge­ben, wenn es die fünf­te Meis­ter­schaft in Se­rie ein­fah­ren möch­te. „Wir dür­fen kei­ne Punk­te mehr her­schen­ken, wir ha­ben schon vie­le Punk­te lie­gen ge­las­sen. Des­we­gen müs­sen wir jetzt al­le Spie­le bis zur Win­ter­pau­se ge­win­nen“, stellt Ra­fin­ha klar und schickt auch glei­che ei­ne Kampf­an­sa­ge in Rich­tung Ta­bel­len­füh­rer RB Leip­zig: „ Ich bin si­cher, dass wir bald den ers­ten Platz zu­rück­er­obern. Dort müs­sen wir dann auch blei­ben!“

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.