Lahm

So sieht Lothar sei­ne Si­tua­ti­on!

tz - - NEWS - SVEN WESTERSCHULZE

A n die­ses Sze­na­rio muss Phil­ipp Lahm sich erst noch ge­wöh­nen. Auch ver­gan­ge­nen Sams­tag blick­te der Ka­pi­tän al­les an­de­re als glück­lich drein, als Car­lo An­ce­lot­ti ihn – wie­der ein­mal – vor­zei­tig vom Feld nahm. Denn die Par­tie war noch längst nicht ent­schie­den, die Münch­ner führ­ten nur knapp mit 2:1 ge­gen Bay­er Le­ver­ku­sen. An­ce­lot­ti setz­te in der Schluss­pha­se auf an­de­re, wie schon zu­vor bei der 0:1-Plei­te in Dort­mund wech­sel­te er sei­nen ver­län­ger­ten Arm auf dem Spiel­feld früh­zei­tig aus. Die Spiel­an­tei­le des Ka­pi­täns sind in die­ser Sai­son er­staun­lich ge­ring – Alahm beim FC Bay­ern?!

„Wenn Phil­ipp Lahm ein ganz, ganz wich­ti­ger Spie­ler für Car­lo An­ce­lot­ti ist, dann ver­ste­he ich sei­ne Aus­wechs­lun­gen ge­gen Dort­mund und Le­ver­ku­sen nicht“, sagt Lothar Mat­thä­us im Ge­spräch mit der tz. Be­son­ders die Aus­wechs­lung in Dort­mund sorg­te bei vie­len für Ver­wun­de­rung. In Rück­stand lie­gend, wech­sel­te der Ita­lie­ner sei­nen Ka­pi­tän aus. Nicht aber aus tak­ti­schen Grün­den, er er­setz­te ihn po­si­ti­ons­ge­treu durch Ra­fin­ha. „Ich ha­be nicht das Ge­fühl, dass zwi­schen Lahm und An­ce­lot­ti das hun­dert­pro­zen­ti­ge Ver­trau­en da ist“, meint Mat­thä­us. Auch ihm fiel auf, dass Lahm nach der BVB-Par­tie sicht­lich an­ge­fres­sen war, nicht nur we­gen der Plei­te. „Ich war nicht ver­letzt. Da müs­sen sie den Trai­ner fra­gen. Ich bin nicht für Ein- und Aus­wechs­lun­gen zu­stän­dig. Und ich ha­be seit mei­nem fünf­ten Le­bens­jahr ge­lernt, dass man die Ent­schei­dun­gen des Trai­ners zu ak­zep­tie­ren hat“, ent­geg­ne­te der 33-Jäh­ri­ge auf die Fra­gen nach sei­ner Aus­wechs­lung. „Da hat Phil­ipp zu ver­ste­hen ge­ge­ben, dass der Wech­sel nicht ab­ge­spro­chen war. Ich se­he ihr Ver­hält­nis als an­ge­spannt an“, so Mat­thä­us zur tz. Doch Lahm ist cle­ver ge­nug, um in der der­zei­ti­gen Si­tua­ti­on beim Re­kord­meis­ter kein wei­te­res Fass zu öff­nen. Er ist nicht nur Ka­pi­tän, son­dern auch Vor­bild für vie­le in der Mann­schaft. Ei­ner, zu dem an­de­re auf­schau­en. Ei­ner, an dem an­de­re sich ori­en­tie­ren. Und ei­ner, der sei­ne per­sön­li­chen In­ter­es­sen des­halb öf­fent­lich nie­mals über die des Teams stel­len wür­de. Wie die tz er­fuhr, sprach Lahm aber in Dort­mund noch in der Ka­bi­ne mit An­ce­lot­ti über sei­ne Aus­wechs­lung. Der Ka­pi­tän hat kei­ne Lust auf ein Da­sein als Teil­zeit­kraft. Denn Fakt ist: In den bis­he­ri­gen zwölf Li­ga­par­ti­en in die­ser Sai­son stand Lahm nur fünf Mal über 90 Mi­nu­ten auf dem Feld – per­sön­li­cher Tiefst­wert (s. Sta­tis­tik un­ten). Seit er im Som­mer 2005 nach der Lei­he aus Stutt­gart zu­rück zum FCB kehr­te, stand er zu Sai­son­be­ginn nie sel­te­ner auf dem Platz. Aus­nah­me war die ers­te Spiel­zeit, in der er we­gen ei­nes Kreuz­band­ris­ses am En­de der Vor­sai­son erst am 13. Spiel­tag wie­der ge­sund war.

Ein­zig ge­gen In­gol­stadt fehl­te Lahm in die­ser Sai­son krank­heits­be­dingt, ge­gen Köln, Hof­fen­heim und Glad­bach saß er 90 Mi­nu­ten auf der Bank oder gar auf der Tri­bü­ne. Für Mat­thä­us nicht so dra­ma­tisch. „An­ce­lot­ti will sei­ne Stars im Früh­jahr bei 100 Pro­zent ha­ben und zieht die Ro­ta­ti­on da­für kon­se­quent durch. Da ist es ver­ständ­lich, dass er auch dem Ka­pi­tän mal Pau­sen gönnt. Das hat Ott­mar Hitz­feld da­mals mit mir auch so ge­macht. Am Sams­tag in Cott­bus wur­de ich ge­schont, um am Mitt­woch ge­gen Re­al Ma­drid top­fit zu sein“, er­klärt der 55-Jäh­ri­ge, der von 1994 bis 1997 Ka­pi­tän des FCB war. Al­ler­dings bie­ten auch die Län­der­spiel­pau­sen reich­lich Zeit zur Er­ho­lung, schließ­lich trat der Welt­meis­ter 2014 aus der DFB-Elf zu­rück. Für den FCB will er aber am liebs­ten noch je­de Mi­nu­te auf dem Platz ste­hen. Dass der An­füh­rer mit sei­ner mo­men­ta­nen Si­tua­ti­on nicht zu­frie­den ist, ist beim Re­kord­meis­ter kein Ge­heim­nis. Spe­ku­la­tio­nen um den Sport­di­rek­tor­pos­ten hin oder her – noch ist Lahm schließ­lich als Spie­ler des FC Bay­ern an­ge­stellt.

Fo­tos: dpa, sam­pics, fis­hing4

Gar nicht be­geis­tert: Lahm bei sei­ner Aus­wechs­lung in Dort­mund. An­ce­lot­ti wech­sel­te sei­nen Ka­pi­tän auch ge­gen Le­ver­ku­sen aus

Zu­letzt fand sich Lahm häu­fi­ger als sonst auf der Bank wie­der – Müller üb­ri­gens auch

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.