Sze­na­rio 1: Die Kon­troll-Stadt

tz - - MÜNCHEN+REGION -

Das ers­te Sze­na­rio be­ti­teln die Ex­per­ten mit den Wor­ten „sau­ber re­gu­liert“. Un­ter an­de­rem wird von ei­ner wei­ter­hin stär­ke­ren Ve­rän­de­rung des Kli­mas aus­ge­gan­gen. Aber auch Res­sour­cen­kon­flik­te und nach­hal­ti­ge glo­ba­le Mi­gra­ti­ons­be­we­gun­gen be­ein­flus­sen das Stadt­le­ben. Laut der Ex­per­ten füh­ren die­se Punk­te da­zu, dass in Mün­chen die Ver­wal­tung deut­lich stär­ker re­gu­lie­rend und steu­ernd ein­grei­fen muss. Es ent­steht so­mit ei­ne zen­tra­li­sier­te Ge­sell­schaft, die ih­re Pro­ble­me und Her­aus­for­de­run­gen im Griff hat. Wenn­gleich vie­le die­ser Ein­grif­fe ge­gen Wi­der­stän­de in der Be­völ­ke­rung durch­ge­setzt wer­den, ist Mün­chen im Jahr 2040 ei­ne Stadt, die in na­he­zu al­len Be­rei­chen per­fekt funk­tio­niert. Ener­gie-, Ver­kehrs- und Pro­duk­ti­ons­strö­me sind op­ti­miert. Auch im so­zia­len Be­reich ori­en­tiert man sich an Prin­zi­pi­en der Nach­hal­tig­keit und des öko­lo­gi­schen Aus­gleichs. Im Ge­gen­satz zu an­de­ren Städ­ten kön­nen so­zia­le Span­nun­gen und ei­ne tie­fe so­zia­le Spal­tung weit­ge­hend ver­mie­den wer­den. Mög­lich ist dies nur, weil Mün­chen er­heb­li­che fi­nan­zi­el­le Mit­tel in so­zi­al­po­li­ti­sche Maß­nah­men und Pro­gram­me in­ves­tiert. Den da­für not­wen­di­gen fi­nan­zi­el­len Spiel­raum lie­fern auch vie­le Un­ter­neh­men, die in Mün­chen

ih­ren Sitz ha­ben.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.