Der gro­ße Ver­gleich

Rum­me­nig­ge sieht Par­al­le­len zu 2013 – und weckt da­mit Hoff­nun­gen

tz - - ERSTE SEITE - MA­NU­EL BON­KE

Die­ser Ver­gleich weckt bei den Bay­ern-Fans gro­ße Hoff­nun­gen! Vor­stands­boss Karl-Heinz Rum­me­nig­ge wur­de vorm Ab­flug des FCB-Tros­ses nach Asi­en ge­fragt, wie denn Trai­ner Car­lo An­ce­lot­ti bis­her auf ihn wir­ke. Kal­les Ant­wort: „Car­lo macht auf mich ein biss­chen den Ein­druck wie Jupp Heynckes da­mals in sei­nem zwei­ten Jahr.“

WasRum­me­nig­ge­meint: Heynckes muss­te sich in sei­ner ers­ten Sai­son als Bay­ern-Trai­ner mit drei zwei­ten Plät­zen zu­frie­den­ge­ben. Ne­ben der ver­pass­ten Meis­ter­schaft und dem kra­chen­den 2:5 im DFB-Po­kal­fi­na­le ge­gen den BVB hat sich 2012 vor al­lem das Fi­na­le daho­am als Ne­ga­tiv­er­leb­nis schlecht­hin in die Köp­fe der Bay­ern ein­ge­brannt. Da­mals ga­ben die Münch­ner trotz ei­ner 1:0-Füh­rung den si­cher ge­glaub­ten Sieg ge­gen den FC Chel­sea her und ver­pass­ten so in ei­nem dra­ma­ti­schen Elf­me­ter­kri­mi­denCham­pi­ons-Le­agueT­ri­umph vor ei­ge­nem Pu­bli­kum. Rum­me­nig­ge er­in­ner­te sich an die Zeit zu­rück: „Das hat Jupp na­tür­lich schon ziem­lich ge­wurmt. Er hat dann auch ein paar Din­ge ver­än­dert.“Die­seVe­rän­de­run­gen­sorg­ten ein Jahr spä­ter für den größ­ten Er­folg der Ver­eins­ge­schich­te, als der FCB das le­gen­dä­re Triple ge­wann. Kann An­ce­lot­ti die­sen his­to­ri­schen Er­folg wie­der­ho­len?

Rum­me­nig­ge sieht zu­min­dest Par­al­le­len. „Bei Car­lo ha­be ich auch den Ein­druck, dass da ein biss­chen die Schrau­ben an­ge­zo­gen wer­den. Ein­fach, um jetzt na­tür­lich ei­ne er­folg­rei­che Sai­son zu spie­len“, be­rich­tet der Vor­stands­vor­sit­zen­de. Car­lo auf Jupps Spu­ren! Wäh­rend sei­ner ers­ten Sai­son als Bay­ernChef­coach wur­de dem Ita­lie­ner oft nach­ge­sagt, er wür­de zu lasch trai­nie­ren und sei­nen Stars auf dem Platz zu vie­le Frei­hei­ten gön­nen. In sei­ner Pre­mie­ren­sai­son als FCBChef­coach stand Car­let­to am En­de „nur“mit der Meis­ter­schaft­da. Und­nun? Be­reits beim Te­le­kom-Cup in Glad­bach wirk­te der sonst in sich ru­hen­de An­ce­lot­ti an der Sei­ten­li­nie en­ga­gier­ter als ge­wohnt. „Das Wich­tigs­te ist, gu­te Vor­aus­set­zun­gen für die Sai­son zu schaf­fen. Bis jetzt läuft al­les nach Plan“, er­klärt Car­let­to. “Der Chef­coach selbst lebt das En­ga­ge­ment so­gar per­sön­lich vor: Er ist um ein paar Ki­lo­gramm schlan­ker aus dem Som­mer­ur­laub in Ka­na­da zu­rück­ge­kehrt – und da­mit fit­ter und noch mo­ti­vier­ter?

Ob der Plan am En­de ei­ne Triple-Par­ty vor­sieht? DieFCB-Ver­ant­wort­li­chen hät­ten si­cher­lich nichts da­ge­gen ein­zu­wen­den. „Wir wol­len ei­ne er­folg­rei­che Sai­son spie­len, wir ha­ben ei­ne gu­te Mann­schaft und mit Car­lo ei­nen sehr gu­ten und er­fah­re­nen Trai­ner. Ich hof­fe, dass wir in die­sem Jahr un­se­re Zie­le dann auch er­rei­chen“, wünscht sich Bay­ern-Boss Rum­me­nig­ge. Ei­nen Back-up-Stür­mer er­hält Car­let­to üb­ri­gens­nicht, um­die­si­cher­lich hoch ge­steck­ten Zie­le zu er­rei­chen. „Wir sind uns mit dem Trai­ner ei­nig, dass wir da nichts ma­chen wol­len. Es ist be­kannt: Ro­bert macht pro Sai­son 90 bis 95 Pro­zent der Spie­le. Wir ha­ben mit Tho­mas Mül­ler da ei­ne ech­te Al­ter­na­ti­ve. Ich möch­te dar­an er­in­nern, dass die Na­tio­nal­mann­schaft mit Tho­mas Mül­ler auf die­ser Po­si­ti­on 2014 Welt­meis­ter ge­wor­den ist“, er­klärt Rum­me­nig­ge.

Üb­ri­gens: Beim Tri­pleT­ri­umph hat­te Jupp Heynckes mit Ma­rio Go­mez und Ma­rio Mand­zu­kic zwei wasch­ech­te Stür­mer zur Ver­fü­gung. Es gibt al­so nicht nur Par­al­le­len – aber wenn am En­de der Er­folg der glei­che ist, ist das si­cher auch al­len recht…

Car­lo macht auf mich ein biss­chen den Ein­druck wie Jupp" Rum­me­nig­ge über An­ce­lot­ti und Heynckes

Car­lo An­ce­lot­ti und Jupp Heynckes – bei Heynckes gab’s ihn schon, den gro­ßen Er­folg Fo­tos.: MiS, afp

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.