Sei­ko

We­gen ih­rer gro­ßen Be­liebt­heit prä­sen­tiert Sei­ko ei­ne Neu­auf­la­ge der Pa­di-ge­bran­de­ten Tau­cher­uhr Pro­spex Di­ver’s Au­to­ma­tik Spe­cial Edi­ti­on.

Uhren-Magazin - - Inhalt - Te xt — Mar­ti­na Rich­ter Fo­tos — Her­stel­ler

——— So pro­mi­nent, wie die­se PA­DI Spe­cial Edi­ti­on der Pro­spex Di­ver’s Au­to­ma­tik am Hand­ge­lenk in Er­schei­nung tritt, so un­glaub­lich an­ge­nehm ist es, sie am Arm bei sich zu ha­ben. Trotz ih­rer Grö­ße und ih­res Ge­wichts sitzt sie per­fekt. Das liegt ei­ner­seits an der kon­ka­ven Wöl­bung des Ge­häu­sehaupt­teils, das den Bo­den wie ein Vul­kan­kra­ter ver­schlingt, und an­der­seits an dem be­reits vor Jahr­zehn­ten er­fun­de­nen »Ak­kor­de­on«-band, das am Arm »mit­geht«, und zwar egal, ob man die Pro­spex auf der nack­ten Haut spürt oder sie über dem Neo­pren-an­zug trägt.

Sei­ko rühmt sich zu­recht da­mit, an zahl­rei­chen Ent­wick­lun­gen bei pro­fes­sio­nel­len Tau­cher­uh­ren, die heu­te Stan­dards oder gar Be­stand­teil in­ter­na­tio­nal gel­ten­der Nor­men sind, be­tei­ligt ge­we­sen zu sein. Das viel­fach ad­ap­tier­te Zug­band – hier aus­rei­chend lang, dick und rutsch­fest – ist nur ein Bei­spiel. Ein an­de­res stellt die mo­der­ne He­li­um­ab­dich­tung des Ge­häu­ses, die ein zu­sätz­li­ches Ven­til über­flüs­sig macht, dar. Eben­so be­mer­kens­wert: Sei­ko bie­tet die­se Aus­stat­tung be­reits bei Tau­cher­uh­ren im preis­li­chen Ein­stiegs­be­reich – ein In­diz da­für, dass der ja­pa­ni­sche Uh­ren­her­stel­ler Tau­cher­uh­ren noch im­mer

Die Pa­di-ge­bran­de­te Pro­spex er­freut sich gro­ßer Be­liebt­heit. Kein Wun­der: Sie sieht gut aus, ist ro­bust und zu­ver­läs­sig. Das be­weist un­ser Test.

als pro­fes­sio­nel­le Ge­rä­te für si­che­res und kom­for­ta­bles Tau­chen und nicht als mo­di­sche Ac­ces­soires be­trach­tet. Des­halb ver­bin­det die Ja­pa­ner seit März 2016 auch ei­ne Part­ner­schaft mit der Tauch­aus­bil­dungs­or­ga­ni­sa­ti­on PA­DI, der zu Eh­ren und we­gen der gro­ßen Be­liebt­heit des Vor­jah­res­mo­dells die­se Son­der­edi­ti­on der Pro­spex Di­ver’s Au­to­ma­tik ent­stan­den ist.

Si­gni­fi­kant ist die schö­ne, glän­zend-blaue und fast durch­gän­gig mi­nu­ten­ge­nau ska­lier­te Lü­net­te. Sie dreht sich in­ner­halb ei­nes wei­te­ren, ei­gen­wil­lig ge­form­ten Ge­häu­se­rin­ges. Die­ser be­steht aus Ke­ra­mik, er­höht die Stoß­si­cher­heit und soll ein un­be­ab­sich­tig­tes Ver­dre­hen der Lü­net­te ver­hin­dern. Das Dop­pel­ge­häu­se ist ein Mar­ken­zei­chen von Sei­koTau­cher­uh­ren. Dank ei­ner spe­zi­el­len In­nen­ar­chi­tek­tur mit L-för­mi­gen Ab­dich­tun­gen so­wie ei­nes ver­schraub­ten Be­fes­ti­gungs­rin­ges für das Glas ist die Uhr be­son­ders druck­fest – hier bis zu 20 Bar – und bie­tet die be­reits zi­tier­te, ef­fi­zi­en­te He­li­um­ab­dich­tung. Den­noch lässt sich die Tauch­lü­net­te gut fas­sen, und zwar ge­nau dort, wo man in­tui­tiv hin greift, um sie ein­zu­stel­len. Gro­ße, ge­rif­fel­te Rei­ter tra­gen zur Griff­si­cher­heit bei.

Der Dreh­ring ras­tet sanft in Halb­mi­nu­ten­schrit­ten. Ein ker­ni­ger Mi­nu­ten­takt wür­de noch pro­fes­sio­nel­ler wir­ken und wä­re norm­ge­recht. Um den Ring vor Krat­zern zu schüt­zen, ist er mit Ti­tankar­bid be­legt. Wäh­rend auf ihm un­er­war­tet nur der Ori­en­tie­rungs­punkt ver­gleichs­wei­se schwach leuch­tet, er­strah­len die so­ge­nann­ten Hai­fisch-in­di­zes auf dem blau­en Zif­fer­blatt sehr kräf­tig. Un­ter Lieb­ha­bern wird die Uhr des­halb auch gern als »Mons­ter« be­zeich­net. Wie die eben­falls star­ken Zei­ger sind die In­di­zes mit der von Sei­ko ent­wi­ckel­ten Leucht­far­be Lu­mi­bri­te be­legt und wer­den durch ein Hard­lex­glas, das fle­xi­bler und da­her bruch­si­che­rer ist als Sa­phirglas, ge­schützt.

Der Ge­häu­se­bo­den da­ge­gen ist un­durch­sich­tig, mas­siv und ver­schraubt. Hin­ter ihm tickt das Sei­koMa­nu­fak­tur­ka­li­ber 4R36 mit beid­sei­tig wir­ken­dem Au­to­ma­tik­auf­zug und »Ma­gic Le­ver«. Das Werk gilt als sehr ro­bust und wird des­halb in vie­len Tau­cher­uh­ren von Sei­ko ver­wen­det. Ge­gen­über sei­nem Vor­läu­fer, dem 6R15, hat es ei­ni­ge tech­ni­sche Neue­run­gen, zum Bei­spiel im Be­reich des Auf­zugs und des Fe­der­hau­ses, der Da­tums­schal­tung, der Un­ruh und da­mit auch der Re­gu­lie­rung. Re­gu­liert ist es ganz gut. Es geht zwi­schen vier und fünf Se­kun­den am Tag vor, läuft vor al­lem aber sehr aus­ge­wo­gen. So kann man mit der Pro­spex Di­ver’s Au­to­ma­tik PA­DI Spe­cial Edi­ti­on mehr als ei­nen Schnup­per­kurs im Tau­chen be­le­gen. [1040] ——— Be­wer­tung in der Preis­ka­te­go­rie bis 1000 Eu­ro Sei­ko 86 Punk­te von 100

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.