Je­an Mar­cel

Die My­thos er­zählt sa­gen­haf­te Ge­schich­ten – von kon­se­quen­ter Li­mi­tie­rung, ge­schütz­ter Darstel­lung »Ver­ti­cal Li­mit«, und be­son­de­ren Ver­triebs­we­gen.

Uhren-Magazin - - Inhalt - Text — Mar­ti­na Rich­ter Fo­tos — Her­stel­ler

——— Je­an-mar­cel-uh­ren kann man in Deutsch­land »nur« on­li­ne kau­fen. »Wir ver­zich­ten be­wusst auf lan­ge Ver­triebs­we­ge, die für un­se­re Kun­den kei­ne Vor­tei­le hät­ten«, sagt Jür­gen Kuhn, der seit den 1980er-jah­ren die Ge­schi­cke der Mar­ke lenkt. Vi­el­leicht be­dau­ert es der ei­ne oder an­de­re, aber das Kon­zept geht mit der Zeit, und das nicht erst, seit­dem Uh­renOn­li­ne- Ge­schäf­te mehr und mehr an­ge­sagt sind. Po­si­ti­ves Feed­back er­hält Kuhn eben­falls zu sei­nem Ver­trieb über den Te­le­shop­ping­s­en­der 1-2-3.tv. Hier kön­ne er sei­ne Pro­duk­te tech­nisch rich­tig er­klä­ren und so man­che schö­ne Ge­schich­te er­zäh­len. Mit der Zeit ge­hen na­tür­lich die Uh- ren selbst. Das be­weist un­ser Test­modell aus der neu­en Kol­lek­ti­on My­thos. Das in den Gr­und­zü­gen klas­sisch so­li­de und bis zehn Bar druck­fes­te Ge­häu­se ist durch ei­ne ras­si­ge, ge­schwärz­te Lü­net­te mit er­ha­be­nen Zif­fern und In­di­zes auf­ge­peppt. Die Kar­bon­ein­la­gen in den Ge­häu­se­flan­ken un­ter­strei­chen den

sport­lich-mo­der­nen Touch. An der Sei­te bei neun Uhr ist zu­dem ei­ne Pla­ket­te ver­schraubt. Sie trägt die Li­mi­tie­rungs­num­mer der je­weils auf 300 Stück be­grenz­ten Je­an Mar­celMo­dell­aus­füh­run­gen. Für die­se 125. My­thos Ver­ti­cal Li­mit gibt es – wie für je­de an­de­re Uhr auch – ein schrift­li­ches Zer­ti­fi­kat mit Mo­del­lund Li­mi­tie­rungs­num­mer so­wie dem Er­geb­nis ei­ner Gang­prü­fung.

Für un­se­re Uhr ist ei­ne Ab­wei­chung von plus fünf Se­kun­den pro Tag ver­merkt. In der Pra­xis hält das ver­wen­de­te ETA-2836-2 nicht ganz, was das Zer­ti­fi­kat ver­spricht und geht zu­meist et­was nach. Für sei­ne Qua­li­tät Ela­bo­ré sind plus/mi­nus sie­ben Se­kun­den am Tag ver­an­schlagt – al­so ist die Uhr noch im Li­mit. Das Uhr­werk ist in drei La­gen re­gu­liert. Man kann es – mar­gi­nal ver­ziert – durch ei­nen mit vier Schrau­ben be­fes­tig­ten Sa­phirglas­bo­den be­trach­ten. Das Sa­phirglas oben birgt ein klei­nes Ge­heim­nis: Haucht man es an, lässt sich bei zwölf Uhr das Je­an-mar­cel-lo­go in der Ver­spie­ge­lung er­ken­nen.

Das da­hin­ter lie­gen­de Zif­fer­blatt über­zeugt mit sei­ner ein­zig­ar­ti­gen Gestal­tung. Durch Schlif­fe, Aus­s­pa- run­gen und Ap­pli­ken er­reicht es Drei­di­men­sio­na­li­tät, durch per­fek­te Ska­len und wohl­pro­por­tio­nier­te Zei­ger, die zu­sam­men mit den In­di­zes nachts auch leuch­ten, Pro­fes­sio­na­li­tät. So ist es bei­spiels­wei­se ei­ne Freu­de, der ro­ten Pfeil­spit­ze des Se­kun­den­zei­gers ent­lang der Ska­lie­rung am Zif­fer­blatt­rand zu fol­gen.

Nicht zu­letzt fällt der Blick auf die ei­gen­wil­li­ge An­zei­ge von Wo­chen­tag und Da­tum. Sie ist als Ver­ti­cal Li­mit in­ter­na­tio­nal ein­ge­tra­gen – da­her der Zu­satz in der Mo­dell­be­zeich­nung. Die Darstel­lungs­wei­se er­schließt sich bei ei­nem Blick un­ters Zif­fer­blatt, wo sich zwei auf be­son­de­re Art be­druck­te Schei­ben dre­hen.

Die My­thos Ver­ti­cal Li­mit kann an ver­schie­de­nen Bän­dern ge­tra­gen wer­den. Ein aus­ge­fal­le­nes ist si­cher­lich das aus der Hor­ween- Ger­be­rei in Chi­ca­go, das an un­se­rer Te­stuhr, kom­plet­tiert mit ei­ner Dop­pel­falt­schlie­ße, mon­tiert ist. So nimmt man sie gern an den Arm. [956] ———

Kon­se­quent: Je­de Je­anM­ar­cel-mo­dell­aus­füh­rung ist auf 300 Stück li­mi­tiert. Aus­ge­fal­len: Er­ha­be­ne Lü­net­te, Kar­bon­flan­ken und Lo­go im Sa­phirglas.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.