High­lights am Ost­see­küs­ten-Rad­weg

Urlaubsmagazin MV - - WISMAR, STRALSUND & GREIFSWALD -

Fri­sche Mee­res­luft weht den Rad­lern um die Na­se. Links glit­zern die blau­en Wo­gen der Ost­see, rechts duf­tet Meck­len­burg-Vor­pom­merns tau­fri­sches Grün. Wer den Ost­see­küs­ten-Rad­weg vom tra­di­ti­ons­rei­chen Wis­mar zur UNESCO-Wel­ter­be-Part­ner­stadt Stral­sund und dann wei­ter bis Greifs­wald fährt, kann si­cher sein: Hier zeigt sich die Ost­see­küs­te von ih­rer schöns­ten Sei­te

Zwi­schen­stopp in Stral­sund

Nach dem Start in Wis­mar geht es rund ei­ne Wo­che auf dem Ost­see­küs­ten-Rad­weg über Etap­pen­zie­le wie War­ne­mün­de, Ahrenshoop und Zingst nach Stral­sund, und hier kann man ganz schnell ins Schwär­men ge­ra­ten. Die rund 58.000 Ein­woh­ner gro­ße Ha­fen­stadt weiß um ih­re Schön­heit und Stär­ke. Üp­pi­ge Kauf­manns­häu­ser an den Stra­ßen des al­ten Zen­trums spre­chen von Bür­gerstolz und Han­dels­macht, der Markt­platz be­ein­druckt mit sei­nem Rat­hau­sen­sem­ble. Wie Wis­mar wur­de auch Stral­sunds Alt­stadt zum Wel­ter­be der UNESCO er­nannt. Ne­ben ei­nem ku­li­na­ri­schen Stadt­rund­gang soll­te man vor al­lem Ma­ri­ti­mes ge­nie­ßen – von der gro­ßen Mee­res­aus­stel­lung Ozeaneum über uri­ge Ha­fenknei­pen und das Se­gel­schul­schiff Gorch Fock bis hin zu tra­di­tio­nel­len Re­gat­ten wird vie­les ge­bo­ten. Dann ist es Zeit, den Rest der Tour Rich­tung Greifs­wald in An­griff zu neh­men.

www.stral­sund­tou­ris­mus.de

Los geht es in Wis­mar

In die­ser char­man­ten Han­se­stadt, Start­ort un­se­rer Rad­tour, wis­pern aus al­len Ecken Ge­schich­te und Ge­schich­ten. Der wei­te Markt­platz im his­to­ri­schen Zen­trum mit der be­rühm­ten Was­ser­kunst, ei­nem üp­pi­gen Brun­nen im Stil der hol­län­di­schen Re­nais­sance, zählt zu den größ­ten im Land. Man fla­niert über blank ge­schlif­fe­nes Kopf­stein­pflas­ter und kommt aus dem Stau­nen nicht mehr her­aus: über das klas­si­zis­ti­sche Rat­haus, den al­ten Ha­fen oder Meis­ter­wer­ke der Back­stein­go­tik wie die Kir­chen St. Ma­ri­en und St. Ge­or­gen. Schnell wird klar, war­um Wis­mars Alt­stadt das Prä­di­kat „Wel­ter­be der UNESCO“er­hielt. Ein High­light ist zu­dem der ori­gi­nal­ge­treue Nach­bau ei­ner Han­se­kog­ge – die „Wis­se­ma­ra“macht auch Tou­ren mit Ur­lau­bern. Trotz­dem heißt es nun Ab­schied neh­men, der Ost­see­küs­ten-Rad­weg lockt uns Rich­tung Stral­sund.

www.wis­mar.de Und schließ­lich am Ziel in Greifs­wald

Das Ziel un­se­rer Rad­tour ist die Uni­ver­si­täts- und Han­se­stadt Greifs­wald. Mit 10.000 Stu­die­ren­den bei rund 60.000 Ein­woh­nern wird Greifs­wald lie­be­voll als „Uni­ver­si­tät mit ei­ner Stadt drum her­um“be­zeich­net. Der be­rühm­tes­te Sohn der Stadt ist der gro­ße Ma­ler Cas­par Da­vid Fried­rich (1774-1840). Ein Bild­weg führt auf den Spu­ren des Meis­ters in sei­ne Tauf­kir­che St. Ni­ko­lai, zur Klos­ter­rui­ne El­de­na (heu­te auch Ver­an­stal­tungs­stät­te für Jazz-Aben­de) und zum Greifs­wal­der Mu­se­ums­ha­fen. Mit sei­nen 50 his­to­ri­schen Schif­fen ist er der größ­te Mu­se­ums­ha­fen Deutsch­lands. Das ehe­ma­li­ge Wohn­haus der Fa­mi­lie Fried­rich be­her­bergt heu­te das Cas­par-Da­vid-Fried­rich-Zen­trum. Vie­le sei­ner welt­be­kann­ten Ge­mäl­de be­fin­den sich noch heu­te im Pom­mer­schen Lan­des­mu­se­um. www.greifs­wald.in­fo

WIE­SEN BEI GREIFS­WALD: ein Mo­tiv von Cas­par Da­vid Fried­rich

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.