Ya­ma­ha RX-V683 // 670 Eu­ro

video - - Ton | Test: Av-receiver Ab 600 Euro -

Wäh­rend Ya­ma­has Top-Mo­del­len das Kür­zel A für Aven­ta­ge vor­be­hal­ten ist, reiht sich un­ser ja­pa­ni­sches Test­modell ei­ne Li­ga dar­un­ter, in die RX-Klas­se ein. Mit sie­ben End­stu­fen und zwei Sub­woo­fer-Aus­gän­gen und ei­ner auch sonst pas­sa­bel aus­ge­stat­te­ten An­schlus­sSek­ti­on dürf­ten vie­le Heim­ki­no­be­sit­zer bes­tens zu­recht­kom­men. Für Vi­nyl-Fans ist so­gar ein Pho­no-Ein­gang an Bord. Ge­ne­rell ge­fällt uns die ge­wohnt mas­siv ver­ar­bei­te­te, sil­ber­schwar­ze Kom­bi mit wich­ti­gen Be­dien­ele­men­ten an der Front (wie et­wa den be­währ­ten Sze­ne-Knöp­fen zum Spei­chern von in­di­vi­du­el­len Kom­bi­na­tio­nen aus Qu­el­le und DSP-Mo­de) gut.

Dank Ein­rich­tungs­as­sis­tent und YPAO Einmess­au­to­ma­tik kön­nen wir nach kür­zes­ter Zeit mit dem Hör­test los­le­gen. In Kom­bi­na­ti­on mit Teu­fels neu­em THX-Set (Sys­tem 6) be­geis­tert der RX-V683 mit im­pul­si­vem, mit­rei­ßen­den Mehr­ka­nal-Sound. Der Bass da­zu: staub­tro­cken und punkt­ge­nau. Stim­men wer­den klar wie­der­ge­ge­ben und auch auf De­tails ver­steht er sich be­mer­kens­wert gut, da geht kein Lau­bra­scheln oder Vo­gel­ge­zwit­scher un­ter. Da­von pro­fi­tie­ren auch 3DSound-Ef­fek­te. Je nach Si­tua­ti­on ver­mis­sen wir ein Mi­ni­mum an Dra­ma­tik. Ei­ne Ei­gen­schaft, die im Ste­reoDurch­gang mehr ins Ge­wicht fällt.

Re­ar-Ef­fek­te meis­tert der RX-683 oh­ne­hin schon sehr sau­ber und fast lü­cken­los, so­dass bei Zu­schal­tung der Phan­tom Sur­round Back Funk­ti­on kein wirk­li­cher Mehr­wert zu ver­neh­men war. Al­lein­stel­lungs­merk­mal für Ya­ma­has AV-Rs: Ih­re zahl­rei­chen DSP-Mo­di, die sich auch für 3DSound an­wen­den las­sen. Wer die un­be­ar­bei­te­te Ton­spur hö­ren möch­te, stellt ein­fach auf „Strai­ght“.

Egal ob via Spo­ti­fy Con­nect, das In­ter­ne­tra­dio oder den ei­ge­nen NASSer­ver – Ver­zö­ge­run­gen, Ver­bin­dungs­pro­ble­me oder an­de­re Stö­run­gen sind ihm fremd. Über das Netz­werk und USB wer­den die Ti­tel in High Re­so­lu­ti­on wie­der­ge­ge­ben, falls vor­han­den, mit ent­spre­chen­der Co­ver- so­wie In­fo-Ab­bil­dung am TV.

Bal­di­ger Vi­si­on-är

Un­se­ren Ul­tra HD Blu-ray Play­er kön­nen wir an ei­nem der ers­ten drei HDMI-Ein­gän­ge an­schlie­ßen, denn nur die­se ver­ste­hen sich auf den HDCP2.2 Ko­pier­schutz. Das ist zwar scha­de, aber die meis­ten User dürf­ten da­mit schon aus­kom­men. Die Über­mitt­lung von UHD-Bil­dern mit 3840x2160 Pi­xel und HDR10 Me­t­a­da­ten ge­lingt ta­del­los. Für Dol­by Vi­si­on Con­tent be­nö­tigt Ya­ma­has New­co­mer al­ler­dings noch ein ent­spre­chen­des Up­date, das laut Her­stel­ler im Herbst ver­füg­bar sein wird. Dann wird auch die Funk­tio­na­li­tät des „En­han­ced“Au­dior­ück­ka­nals ak­ti­viert, um di­rekt über die Apps am TV in den Ge­nuss von 3D-Sound kom­men zu kön­nen (sie­he max­do­me-Check Sei­te 81). Der in­te­grier­te Vi­deo-Sca­ler ver­hilft Full HD-In­hal­ten zu et­was mehr Schär­fe, schum­melt un­se­ren Test­bil­dern al­ler­dings das ein oder an­de­re aben­teu­er­li­che Mus­ter hin­zu.

Ex­tra­punk­te gibt es für die Ap­pBe­die­nung und den (hier im Test­feld ein­zig­ar­ti­gen) Eco-Mo­de. Prak­tisch: Der AV-R dient nicht nur als Emp­fän- ger, son­dern auch als Sen­der von Blue­tooth-Si­gna­len. So­mit schickt er die Si­gna­le be­quem an die klei­ne Box im Ne­ben­zim­mer oder den ei­ge­nen Kopf­hö­rer.

Fa­zit

Al­les in al­lem prä­sen­tiert Ya­ma­ha mit dem V683 ei­nen üp­pig aus­ge­stat­te­ten Ver­stär­ker, der ins­be­son­de­re im Mehr­ka­nal­be­trieb mit De­tail­reich­tum und im­mer­si­vem Klang punk­ten kann. Die Be­die­nung via App macht Spaß, dem Ein­tritt in die Welt der Mu­sik-Strea­m­ing-Di­ens­te sind kei­ne Gren­zen ge­setzt. Nur das War­ten auf Dol­by Vi­si­on dürf­te für un­se­ren Ge­schmack ger­ne ein mög­lichst frü­hes En­de ha­ben...

Bei ak­ti­ver Vi­de­o­Ver­ar­bei­tung wird Full HD-Con­tent auf 4k hoch­s­ka­liert.

Die Wie­der­ga­be von Hi-Res Au­dio­da­tei­en wie ALAC oder FLAC über das Netz­werk mit 192 kHz sind für den RXV683 ein Kin­der­spiel.

Ya­ma­has Ge­ber bie­tet die größ­te Tas­ten­viel­falt der vier Ge­rä­te im Test. Den­noch fin­det man sich gut zu­recht, Schnell­wahlE­le­men­te ste­hen zur Aus­wahl.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.