Ih­re Mei­nung zählt Le­ser­brief: Auf ein Wort, bit­te!

Sie fra­gen – wir ant­wor­ten

video - - Forum | 11_2017 -

Als lang­jäh­ri­ger und zu­meist sehr an­ge­ta­ner Le­ser von vi­deo möch­te ich Ih­nen ei­nen Vor­schlag un­ter­brei­ten: Der Vor­schlag be­ti­telt sich schlicht und ein­fach „Auf ein Wort, bit­te!“. Un­ter die­sem Ti­tel soll­te ei­ne Ko­lum­ne star­ten, in der sich Le­ser mit ih­ren Pro­ble­men oder auch Ge­dan­ken zu al­lem, was sich un­ter dem Be­griff „Mul­ti­me­dia“so tut, zu Wort mel­den kön­nen. Als Bei­spiel, was ich mir als Bei­trag für ei­ne sol­che Ko­lum­ne vor­stel­le, ha­be ich ei­ne mir wich­ti­ge Sa­che aus­ge­wählt, näm­lich die ab­so­lut kun­de­n­un­freund­li­che Ein­stel­lung ei­nes TV-Bil­des heut­zu­ta­ge: Fast je­de Ge­schich­te fängt mit „Es war ein­mal “an, al­so auch die mei­ne. Es war al­so in längst ver­gan­ge­ner Zeit gar nicht mal so kom­pli­ziert, das Bild sei­nes Farb-Röh­ren­fern­se­hers so ein­zu­stel­len, dass man da­mit le­ben konn­te. Schließ­lich gab es da­zu nur vier Reg­ler, näm­lich HEL­LIG­KEIT, KON­TRAST, SCHÄR­FE und FAR­BE. Man re­gel­te zu­nächst die Far­be auf Null her­un­ter, stell­te die Hel­lig­keit des Schwarz­weiß­bil­des so ein, dass ein flau­es Bild ent­stand, in dem aber al­le De­tails sicht­bar wa­ren. Dann kam der Kon­trast dran, mit dem man durch ei­ni­ges Pro­bie­ren ein gu­tes Schwarz­weiß­bild zau­ber­te. Als Letz­tes kam die Far­be ins Spiel. Zweck­mä­ßi­ger­wei­se muss­te da­zu ei­ne li­ve ge­sen­de­te Nach­rich­ten­sen­dung her­hal­ten, in der man sich am Teint des Nach­rich­ten­spre­chers ori­en­tie­ren konn­te. Stimm­te der mit der Far­bein­stel­lung des Fern­se­hers über­ein, lag man im We­sent­li­chen rich­tig. Und heu­te? Zwar be­sit­zen un­se­re mo­der­nen HD oder UHD Flach­bild­fern­se­her eben­falls die oben er­wähn­ten vier Grund­reg­ler, aber die wa­ren of­fen­sicht­lich für die neu­zeit­li­che Tech­nik nicht aus­rei­chend. Wie könn­te man auch mit sol­cher­lei mick­ri­gen Ein­stell­mög­lich­kei­ten die epo­cha­le Tech­nik ei­nes UHD-TV-Ge­rä­tes aus­rei­chend wür­di­gen. Das hie­ße ja schlicht und ein­fach, ei­nen Spatz mit ei­nem Pa­ra­dies­vo­gel zu ver­glei­chen. Al­so muss­ten zu­sätz­li­che Pa­ra­me­ter zur Bild­ein­stel­lung her, die zwar kein Kun­de ver­steht – al­so ver­mut­lich auch gar nicht an­wen­det – aber dem Ein­stell­pro­zess im­mer­hin ei­nen Hauch von tech­ni­schem Flair, pas­send zur Ge­rä­te­tech­nik ver­leiht. Bei mei­nem Ge­rät sind das fol­gen­de, exo­tisch an­mu­ten­de, Kri­te­ri­en: HIN­TER­GRUND­BE­LEUCH­TUNG, FARB­TON(G/R) G50 – R50 (kei­ne Ah­nung, was sich da­hin­ter ver­birgt .... ), DI­GI­TA­LE AUF­BE­REI­TUNG, AU­TO MO­TI­ON Plus, SMART – LED, HDMI UHD CO­LOR, HDMI SCHWARZ­WERT. OPTIMALKONTRAST, WEISSABGLEICH, GAM­MA und NUR RGB – MO­DUS so­wie als Letz­tes der FAR­B­RAUM. Es gibt dem­nach nicht nur vier, son­dern 16 Reg­ler, die man, oh­ne ge­nau zu wis­sen, was sie ei­gent­lich bild­mä­ßig be­wir­ken, mit­ein­an­der in Ein­klang brin­gen soll. Mög­li­cher­wei­se schafft das die Ge­nia­li­tät des Kon­struk­teurs, ich nicht. Man fragt sich al­so, war­um man bei der gan­zen hoch­ge­sto­che­nen Tech­nik dem Kun­den nicht Mit­tel zur Bild­ein­stel­lung in die Hand gibt, mit de­nen er auch et­was an­fan­gen kann, oh­ne gleich in tiefs­te De­pres­sio­nen zu ver­fal­len. Zum Bei­spiel vor­de­fi­nier­te Kom­plett-Ein­stel­lun­gen für Li­ve-Sen­dun­gen, Fil­me oder Sport. Zwar gibt es sol­cher­lei schon in ziem­lich kärg­li­chen An­sät­zen, aber lei­der nicht sehr kon­se­quent und völ­lig un­aus­ge­go­ren. Al­so qua­si ei­ne Ali­bi­funk­ti­on un­ter dem Mot­to: Seht her, Ihr Kun­den, was wir al­les für Euch tun! Ich fra­ge mich

je­den­falls, wie be­son­ders äl­te­re Leu­te , die ja nicht ein­mal mehr ei­nen Sen­der­such­lauf schaf­fen, mit die­ser Art von über­züch­te­ter Tech­nik je­mals zu­recht kom­men sol­len. Das aber scheint nie­man­den in den Füh­rungs­eta­gen der Mul­ti­me­dia­kon­zer­ne zu in­ter­es­sie­ren. Al­so, auf ein Wort, bit­te ! Klaus P. Du­fek (Traun­reut) Lie­ber Herr Du­fek, Sie ha­ben da na­tür­lich recht, aber die Bild­ab­stim­mung ist tech­nisch ge­se­hen heu­te auch deut­lich kom­ple­xer ge­wor­den, da nicht nur ana­lo­ger TV-Emp­fang in stets der­sel­ben Norm und Auf­lö­sung ge­nutzt wird. Wir ha­ben mit mas­siv ge­streu­ten Bild­ra­ten, Auf­lö­sun­gen und Ar­te­fak­ten al­ler Qu­el­len (TV, AV, VoD) zu kämp­fen und die Al­go­rith­men, mit de­nen TV-Her­stel­ler ver­su­chen, aus Mist bril­lan­tes Gold zu ma­chen, ent­schei­den über die Bild­qua­li­tät. Und da ver­sucht je­der, den Nut­zer das Gan­ze noch op­ti­mie­ren zu las­sen. Da die Tech­nik 100fach kom­ple­xer ge­wor­den ist, sind es lei­der auch die Ein­stel­lun­gen. Sie kön­nen da­bei so­gar noch froh sein, dass Sie so we­ni­ge ha­ben. „Di­gi­ta­le Auf­be­rei­tung“fasst näm­lich wie­der ein hal­bes Dut­zend Op­ti­mie­run­gen zu­sam­men und setzt auf ei­ne in­tel­li­gen­te Er­ken­nung der Qu­ell­qua­li­tät. Ei­ni­ge Her­stel­ler ha­ben das Pro­blem al­so er­kannt und wol­len die Ein­stel­lungs­flut min­dern .... Ro­land Seibt Ich möch­te evtl. ei­nen 49-Zoll QLED-Fern­se­her von SAMSUNG kau­fen. Wel­che Le­bes­dau­er kann ich in et­wa er­war­ten? OLED-Fern­se­her er­rei­chen jetzt ja an­geb­lich ca. 100.000 St­un­den… SAMSUNG wei­gert sich aber auch nach zwei E-Mail An­fra­gen von mir, ir­gend­wel­che Zah­len zu nen­nen. Ich will aber kein Ge­rät kau­fen, oh­ne we­nigs­tens ei­nen un­ge­fäh­ren Ver­gleich zu ha­ben … Kön­nen Sie mir hel­fen?

An­ton Alt (Nürn­berg) Le­bens­dau­er ist ein kri­ti­sches The­ma, zu dem Sie kei­ne Ga­ran­tie au­ßer der ge­setz­li­chen er­hal­ten wer­den. Bei LCD-TVs (QLED) hält das Dis­play in der Re­gel län­ger als die Elek­tro­nik (Netz­teil, Back­light-LEDs). Da­bei be­zif­fert Le­bens­dau­er den Zei­t­raum, bis sich die Hel­lig­keit hal­biert. Samsung gibt hier ei­ne zehn­jäh­ri­ge Ga­ran­tie ge­gen Ein­bren­nen, wenn ich mich recht er­in­ne­re. Und dass OLED le­bens­lang hal­ten soll, ha­be ich noch nicht ge­hört.

Ro­land Seibt

Sie sind ein Twit­ter-Fan? Auch wir twit­tern mit. Den Di­rekt­zu­gang gibt‘s über die­sen QR-Co­de.

Mit die­sem QR-Co­de kön­nen Sie mit Ih­rem Smart­pho­ne auch von un­ter­wegs di­rekt un­se­re Face­book-Sei­te auf­ru­fen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.