Dy­n­au­dio Exci­te // 5700 Eu­ro

video - - Ton | Test: Surround-Sets -

Dy­n­au­dio war in un­se­ren Tests im­mer mit sehr na­tür­li­chen und aus­ge­wo­ge­nen Laut­spre­chern ver­tre­ten. Nur die Sub­woo­fer schwä­chel­ten et­was. Zwar folg­ten sie eben­falls dem Trend zu höchs­ter Au­then­ti­zi­tät, doch konn­ten sie die ho­hen Er­war­tun­gen höchs­tens mit Mu­sik er­fül­len. Wenn bei Ac­tion­fil­men wie „The Ex­pen­da­bles III“da­ge­gen ex­tre­mer Tief­gang und ro­he Ge­walt ge­for­dert wa­ren, ver­lo­ren die un­spek­ta­ku­lä­ren Dä­nen-Sets wert­vol­le Punk­te.

Die­se Zeit soll jetzt Ge­schich­te sein, das War­ten auf Ver­stär­kung hat ein En­de: Mit dem Sub 3 und dem Sub 6 de­bü­tie­ren zwei nor­di­sche Hel­den. Doch der 500 Watt star­ke Top-Woo­fer Sub 6 wür­de mit 2500 Eu­ro den Set­nen preis den Rah­men spren­gen las­sen. Al­so mach­te sich der 1500 Eu­ro teu­re Sub 3 auf die Rei­se in die Re­dak­ti­on. Der ku­bi­sche 3er lässt sich mit sei­nen wohn­raum­freund­li­chen Ab­mes­sun­gen im­mer­hin um ei­ni­ges leich­ter in­te­grie­ren als der mas­si­ve und schwe­re Sub 6, der sei­ne Elek­tro­nik-Pla­ti­ne samt An­schlüs­se hin­ten und den Dis­play an der Sei­te trägt.

Klein, aber fein

Beim Sub 3 füllt der Elek­tro­nik-Ein­schub die kom­plet­te Rück­sei­te aus, die aus Me­tall be­steht. Schließ­lich hat er die glei­chen Ab­mes­sun­gen wie das Vor­gän­ger­mo­dell Dy­n­au­dio Sub 250, doch die Dä­nen pflanz­ten der Neu­kon­struk­ti­on die kraft­vol­le­re 300-Watt-End­stu­fe und al­le Funk­tio- des grö­ße­ren, bis­he­ri­gen Mo­dells Sub 600 ein.

Dort fin­den sich Cinch-Ein­gän­ge und -Aus­gän­ge zum Durch­schlei­fen des Si­gnals so­wie ein LFE-Ein­gang spe­zi­ell für AV-Sys­te­me. Die Über­gangs­fre­quenz des in­te­grier­ten Tief­pass­fil­ters lässt sich stu­fen­los von 50 bis 150 Hz ver­schie­ben. Die Über­gangs­fre­quen­zen für den Sa­tel­li­tenHoch­pass-Aus­gang las­sen sich mit ei­ner schalt­ba­ren 12-dB-But­ter­worth-Wei­che bei 60 Hz oder 80 Hz fest­le­gen, um die Sa­tel­li­ten an Ste­reo-Ver­stär­kern zu ent­las­ten, die üb­li­cher­wei­se oh­ne Bass-Ma­nage­ment aus­kom­men müs­sen. Für Sub­woo­ferAr­rays gibt es auch ei­ne Flat-Stel­lung oh­ne Fil­te­rung. Die Pha­se lässt sich auf der Rück­sei­te eben­falls um­schal­ten – zwi­schen 0 oder 180 Grad.

Dop­pelt hält bes­ser

Der neue 24-cm-Tief­tö­ner sitzt in ei­ner Schall­wand, die für höchs­te Stei­fig­keit mit 3,7 cm dop­pelt so dick wie bis­her aus­fällt. Der hoch­wer­ti­ge Trei­ber be­dient sich der Tech­no­lo­gie der Con­tour-Se­rie mit MSP-Mem­bran und seit­lich ge­schlitz­ter Staub­schutz­ka­lo­t­te für Be­lüf­tung der Schwings­pu­le. Ne­ben dem neu­en Sub 3, den es im ge­schlos­se­nem Ge­häu­se mit schwar­zem oder wei­ßem Sa­tin­lackFi­nish gibt, trat ei­ne Rei­he al­ter Be­kann­ter an: Die 2-We­ge-Stand­säu­len X34 und die 2-We­ge-Sa­tel­li­ten stell­ten sich be­reits in Aus­ga­be 3/14 ge­mein­sam mit dem Sub 600 dem Test. Da­mals be­glei­te­te sie ein Exci­te X24 Cen­ter, der im­mer noch ge­baut wird. Doch wir grif­fen dies­mal zum vor ei­nem Jahr vor­ge­stell­ten Exci­te X28 Cen­ter, der mit dem Sub 3 da­für sorg­te, dass kei­ne Lan­ge­wei­le auf­kam.

Up durch die Mit­te

Der Exci­te X28 ver­wen­det neu ent­wi­ckel­te Chas­sis aus MSP-Ver­bund­stoff. Zwi­schen den bei­den 14-cm-Tief-Mit­tel­tö­nern sitzt der von Dy­n­au­dio be­kann­te, prä­zi­si­ons­be­schich­te­te 2,8-cm-Ge­we­be­hoch­tö­ner. Er über­nimmt ab 1800 Hz. Um das Rund­strahl­ver­hal­ten, die Achil­les­fer­se sol­cher Zwei-We­ge-Kon­struk­tio­nen, zu ku­rie­ren, setz­ten ihn die Ent­wick­ler leicht nach oben. Au­ßer­dem ist der ge­sam­te 64 cm brei­te Cen­ter durch ei­nen Me­tall­fuß nach hin­ten ge­kippt, um ei­ner nied­ri­gen Auf­stell­po­si­ti­on Rech­nung zu tra­gen.

Die Ge­häu­se al­ler Exci­te-Laut­spre­cher gibt es in vier Far­ben, dar­un­ter Nuss­baum- und Pa­li­san­der-Fur­nier. Wer op­ti­mal kom­bi­nie­ren will, soll­te sich we­gen des Sub­woo­fers aber auf schwar­ze oder wei­ße La­ckie­rung fest­le­gen. Die Ver­ar­bei­tung der Dä­nen ist top, doch durch ih­re zier­li­chen Ab­mes­sun­gen ma­chen sie auf den ers­ten Blick nicht be­son­ders viel her. Doch für al­le, die ihr High-Class-Ki­no im Wohn­zim­mer un­ter­brin­gen wol­len, ist das ge­ra­de von Vor­teil.

Film ab

Spä­tes­tens wenn der Film ab­fährt, sind al­le Zwei­fel zer­streut. Im Hör­durch­gang er­zeug­ten die Exci­tes per­fek­tes Exci­te­ment. Et­wa mit dem Berg­stei­ger-Drama Eve­r­est, wo man die ag­gres­si­ven, vom Wind auf­ge­wir­bel­ten Eis­kris­tal­le schon fast auf der Haut zu spü­ren glaub­te. Und dann die­ser Don­ner: So et­was von schnei­dend scharf und be­droh­lich. Die Grob­dy­na­mik war schon weit bes­ser, als man es den zier­li­chen Bo­xen mit ih­rem Mi­ni-Sub­woo­fer je­mals zu­ge­traut hät­te. Aber die Fein­dy­na­mik und die Auf­lö­sung wa­ren fast schon sen­sa­tio­nell für die­se Klas­se. Vor al­lem pass­te das zeit­li­che Zu­sam­men­spiel per­fekt, Im­pul­se von Schüs­sen und Ex­plo­sio­nen in Ac­tion-Fil­men ka­men mit durch­drin­gen­der Wucht, un­ter­malt von ei­nem be­mer­kens­wert tie­fen und prä­zi­sen Bass. Da­zu bo­ten die Skan­di­na­vi­er je­ne Neu­tra­li­tät und Klang­far­ben­pracht, für die Dy­n­au­dio be­rühmt ist.

Kann er Kil­ler-Punch?

Doch wür­den die Mit­tel­ge­wich­te auch den Kil­ler-Punch von „Ra­dioac­tive“von den Ima­gi­ne Dra­gons oh­ne Pro­ble­me über­ste­hen? Die Ant­wort über­zeug­te auf gan­zer Li­nie: Kna­cki­ge Drums mit un­ge­stü­mer Wucht und viel Sub­stanz. Spä­tes­tens jetzt stand fest, dass sich das lan­ge War­ten auf ei­nen Sub­woo­fer, der von au­ßen ge­nau­so we­nig her macht wie sein Vor­gän­ger, wirk­lich ge­lohnt hat. Oben­drein konn­ten die an­de­ren Laut­spre­cher im Dä­nen-Team beim Zu­sam­men­halt des Raums und der Darstel­lung des to­ben­den Pu­bli­kums zei­gen, wie schnell und prä­zi­se sie spie­len kön­nen.

Nach per­fek­ten, tief grum­meln­den V8-Mo­to­ren und 360-Grad-Vor­bei­fahr­ten im High-Speed-Oval ging es von „Ta­ge des Don­ners“zur Ste­reoWie­der­ga­be mit den bei­den Exci­te X34, die ein­mal mehr die da­ma­li­ge gu­te Ein­stu­fung un­ter­stri­chen.

Fa­zit

End­lich kann Dy­n­au­dio auch im Heim­ki­no-Be­reich rich­tig auf­trump­fen. Mit dem brand­neu­en Sub 3 als Ba­sis kommt das Team um den tol­len Cen­ter Exci­te X28 ganz groß her­aus.

Dy­n­au­dio nahm sich des Sub­wooo­fer-The­mas gründ­lich an. Die Dä­nen pack­ten die Elek­tro­nik des grö­ße­ren 600er-Mo­dells in das ku­bi­sche Ge­häu­se des klei­nen 250ers. Au­ßer­dem ent­wi­ckel­ten sie für den neu­en Sub 3 ei­nen ver­bes­ser­ten 24-cm-Tief­tö­ner.

Der be­währ­te be­schich­te­te Ge­we­be-Hoch­tö­ner des Exci­te X28 Cen­ter wur­de für bes­se­res Rund­strahl­ver­hal­ten leicht nach oben ver­setzt. Au­ßer­dem sorgt ein Me­tall­fuss für ei­ne Schräg­la­ge, die bei nied­ri­ger Auf­stel­lung die Schall­wand auf die Oh­ren der Zu­hö­rer aus­rich­tet.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.