Berlin ver­bie­tet Auf­tritt von Er­do­gan

Prä­si­dent woll­te G20-Gip­fel für Re­de vor An­hän­gern nut­zen

Wertinger Zeitung - - Erste Seite -

Mos­kau/Berlin Die Bun­des­re­gie­rung hat ei­nen ge­plan­ten Auf­tritt des tür­ki­schen Prä­si­den­ten Re­cep Tay­yip Er­do­gan vor An­hän­gern in Deutsch­land ver­bo­ten. „Wir tei­len der Tür­kei mit, dass wir der Über­zeu­gung sind, dass ein sol­cher Auf­tritt in Deutsch­land nicht mög­lich ist“, sag­te Au­ßen­mi­nis­ter Sig­mar Ga­b­ri­el (SPD) am Ran­de ei­nes Mos­kau-Be­suchs. Da ge­be es „ver­fas­sungs­recht­li­che Recht­spre­chung, dass wir das auch kön­nen“.

Die Bun­des­re­gie­rung wer­de in ei­ner Ver­bal­no­te mit­tei­len, „dass wir ei­ne sol­che Ver­an­stal­tung nicht durch­füh­ren las­sen wer­den“, so Ga­b­ri­el. Ei­nen Auf­tritt in ei­nem tür­ki­schen Ge­ne­ral­kon­su­lat kön­ne Berlin al­ler­dings nicht un­ter­sa­gen.

Er­do­gan hat­te of­fi­zi­ell ei­nen Auf­tritt vor An­hän­gern in Deutsch­land am Ran­de des G20-Gip­fels be­an­tragt. Die Tür­kei re­agier­te em­pört auf das Ver­bot. „Es ist be­dau­erns­wert, dass deut­sche Po­li­ti­ker inak- zep­ta­ble Äu­ße­run­gen ma­chen, die of­fen­bar durch po­li­ti­sche Er­wä­gun­gen mo­ti­viert sind“, er­klär­te das tür­ki­sche Au­ßen­mi­nis­te­ri­um. Es griff be­son­ders den SPD-Vor­sit­zen­den Mar­tin Schulz scharf an, der als Ers­ter ein Auf­tritts­ver­bot für Er­do­gan ge­for­dert hat­te. Schulz hat­te er­klärt: „Aus­län­di­sche Po­li­ti­ker, die un­se­re Wer­te zu Hau­se mit Fü­ßen tre­ten, dür­fen in Deutsch­land kei­ne Büh­ne für Hetz­re­den ha­ben.“(dpa, afp) »Kom­men­tar und Po­li­tik

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.