Stu­rer ka­ta­la­ni­scher Esel

Wittlager Kreisblatt - - EINBLICKE - Von Ma­nu­el Glas­fort m.glas­fort@noz.de

Das in­of­fi­zi­el­le Na­tio­nal­sym­bol Ka­ta­lo­ni­ens ist der Esel – wie pas­send, denn die spa­ni­sche Re­gi­on ver­hält sich so stur, wie man es dem Tier nach­sagt. Da kann Ma­drid ver­bie­ten, dro­hen und ein­grei­fen, wie es will: Die ka­ta­la­ni­sche Re­gio­nal­re­gie­rung lässt nicht von dem ge­plan­ten Un­ab­hän­gig­keits­re­fe­ren­dum an die­sem Sonn­tag ab.

Al­ler­dings hat Ma­drid den Kon­flikt mit der ab­trün­ni­gen Re­gi­on selbst ge­nug an­ge­heizt. Die Zen­tral­re­gie­rung hat seit Lan­gem an­de­re Lan­des­tei­le be­vor­zugt, et­wa beim Bau neu­er Stra- ßen und Schie­nen. Sie ver­teilt die Steu­er­ein­nah­men der Ka­ta­la­nen an an­de­re Re­gio­nen. Und zu­letzt weck­te sie mit ih­rem har­ten Ein­grei­fen in Ka­ta­lo­ni­en so­gar Er­in­ne­run­gen an die Fran­co-Dik­ta­tur.

Nein, der kon­ser­va­ti­ve Re­gie­rungs­chef Ma­ria­no Ra­joy hät­te sich bes­ser ein Bei­spiel an sei­nem frü­he­ren bri­ti­schen Amts­kol­le­gen Da­vid Ca­me­ron ge­nom­men. Der er­mög­lich­te den Schot­ten ein Re­fe­ren­dum – die Se­pa­ra­tis­ten ver­lo­ren. So wä­re es wohl auch in Ka­ta­lo­ni­en ge­kom­men, zu­mal der „Ma­drid un­ter­drückt uns“-Trumpf nicht mehr ge­sto­chen hät­te.

Zu spät. Statt­des­sen droht der Kon­flikt am Sonn­tag end­gül­tig zu es­ka­lie­ren. Kommt es tat­säch­lich zu Ge­walt auf den Stra­ßen Bar­ce­lo­nas, schlit­tert Spa­ni­en in ei­ne hand­fes­te Staats­kri­se. Es wä­re das Letz­te, was Eu­ro­pa jetzt brau­chen kann.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.