SAU­BER EIN­HEI­ZEN

An­fang nächs­ten Jah­res wer­den neue Richt­li­ni­en für Feu­er­stel­len ver­bind­lich. Wir ver­ra­ten Ih­nen, was Ofen­be­sit­zer – und sol­che, die es wer­den wol­len – jetzt wis­sen soll­ten

WOHNIDEE - - Inhalt - TEXT KATALIN AKóCSI

Ka­mi­ne und Öfen für je­de Woh­nung

Knis­tern­des Ka­min­feu­er sorgt an kal­ten Win­ter­ta­gen für an­ge­neh­me Wär­me und ge­müt­li­che At­mo­sphä­re. Al­le, die be­reits in die­sen Ge­nuss kom­men, soll­ten jetzt über­prü­fen, ob ih­re Feu­er­stel­le den ak­tu­el­len An­for­de­run­gen ent­spricht. Falls Sie über ei­ne Neu­an­schaf­fung nach­den­ken, ha­ben wir eben­falls Tipps für Sie.

Hält mein Ofen die neu­en Wer­te ein?

Die ers­te Ver­ord­nung zur Durch­füh­rung des Bun­des­Im­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes (kurz: 1. BImSchV) legt die Grenz­wer­te für Feue­rungs­an­la­gen in punc­to Fe­in­staub-, Koh­len­mon­oxid­aus­stoß und Wir­kungs­grad fest. Die Ver­ord­nung sieht vor, Öfen äl­te­rer Ge­ne­ra­ti­on emis­si­ons­tech­nisch auf Stand zu brin­gen. Ak­tu­ell, zum En­de des Jah­res 2017, be­trifft dies Öfen, die zwi­schen 1975 und 1984 in Be­trieb ge­nom­men wor­den sind. Wenn sie mehr als 0,15 Gramm Staub und 4 Gramm Koh­len­mon­oxid pro Ku­bik- me­ter aus­sto­ßen, müs­sen sie spä­tes­tens zum 1. Ja­nu­ar 2018 nach­ge­rüs­tet oder ab­ge­schal­tet wer­den. Der Wert gilt für Öfen, die be­reits vor dem In­kraft­tre­ten der Ver­ord­nung am 22. März 2010 in Be­trieb wa­ren. Für neue­re Pro­duk­te sind die Grenz­wer­te so­gar nied­ri­ger an­ge­setzt. Muss ich jetzt han­deln? „Im Rah­men der Feu­er­stät­ten­schau wur­de er­mit­telt, bis wann der Ka­min be­trie­ben wer­den darf“, so Al­exis Gu­la vom Bun­des­ver­band des Schorn­stein­fe­ger­hand­werks. „Falls Sie un­si­cher sind, wen­den Sie sich an den Her­stel­ler oder fra­gen Sie beim be­voll­mäch­tig­ten Be­zirks­schorn­stein­fe­ger nach.“Au­ßer­dem kön­nen Sie un­ter hki-on­li­ne.de/de/ser­vice/ zer­ti­fi­zie­rungs­da­ten­ban­ken prü­fen, ob Ihr Ofen die ge­setz­li­chen An­for­de­run­gen er­füllt.

Nach­rüs­ten oder neu kau­fen?

Für Lieb­ha­ber­stü­cke oder Öfen, die schwer aus­tausch­bar sind, kommt ei­ne Nach­rüs­tung durch ei­nen elek­tro­ma­gne­ti-

schen Fil­ter in Fra­ge. „Sie ist je­doch mit Ma­te­ri­al­kos­ten ab 900 € auf­wärts plus In­stal­la­ti­on ein re­la­tiv kost­spie­li­ges Un­ter­fan­gen“, ver­rät Gu­la. Au­ßer­dem sind Sie mit neu­en Mo­del­len auf der si­che­ren Sei­te: „Neue Öfen müs­sen die ak­tu­el­len Grenz­wer­te der zwei­ten Stu­fe des Im­mis­si­ons­schutz­ge­set­zes ein­hal­ten“, sagt Al­exis Gu­la.

Ken­nen Sie Ih­re Be­dürf­nis­se!

Ein neu­er Ofen schont mit we­ni­ger Emis­sio­nen die Um­welt und den Geld­beu­tel, da Sie we­ni­ger Brenn­stoff für die woh­li­ge Wär­me ein­set­zen müs­sen. Au­ßer­dem kön­nen man­che Öfen mehr als nur ei­nen Raum er­wär­men.

„Über­le­gen Sie, wie Sie den Ofen nut­zen möch­ten – als de­ko­ra­ti­ves Ele­ment oder als zu­sätz­li­che Hei­zung“, rät Gu­la. Was­s­er­füh­ren­de oder ka­na­li­sie­ren­de Öfen eig­nen sich für Haus­hal­te, in de­nen der Ofen re­gel­mä­ßig in Be­trieb ist. Soll das Hei­zen vor al­lem kom­for­ta­bel sein? „Mit Pel­let­ö­fen kön­nen Sie die Raum­tem­pe­ra­tur ge­nau re­gu­lie­ren, zum Bei­spiel auf 20 Grad. Die Ge­rä­te funk­tio­nie­ren ge­blä­se­un­ter­stützt, was bei äl­te­ren Mo­del­len ei­ne ge­wis­se Ge­räusch­ku­lis­se er­zeu­gen kann. Auch das Flam­men­bild un­ter­schei­det sich von dem von Holz­schei­ten“, so Gu­la. Manch­mal ma­chen auch bau­li­che Ge­ge­ben­hei­ten be­stimm­te Funk­tio­nen re­le­vant: Raum­luft­un­ab­hän­gi­ge Öfen be­zie­hen den Sau­er­stoff für den Ver­bren- nungs­pro­zess nicht aus dem Zim­mer, in dem sie ste­hen, son­dern aus der Um­ge­bung. „Das ist vor al­lem für gut iso­lier­te Neu­bau­ten mit Wohn­raum­lüf­tungs­an­la­gen wich­tig“, so Gu­la. Gut zu wis­sen: Hei­zungs­sys­te­me, die er­neu­er­ba­re Ener­gi­en nut­zen, wer­den zum Teil so­gar vom Bund ge­för­dert. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie im In­ter­net un­ter bafa.de.

Wie heiß darf’s sein?

Die idea­le Heiz­leis­tung des Ofens hängt nicht nur von der Grö­ße des Rau­mes ab. „Frü­her ging man von ei­nem Ki­lo­watt pro zehn Qua­drat­me­ter Wohn­flä­che aus. Aber es spie­len noch wei­te­re Fak­to­ren ei­ne Rol­le – vor al­lem die Iso­lie­rung. Be­rech­nen Sie die nö­ti­ge Leis­tung am bes­ten zu­sam­men mit Ih­rem be­voll­mäch­tig­ten Be­zirks­schorn­stein­fe­ger. Er prüft die Raum­si­tua­ti­on vor Ort. Au­ßer­dem kennt er die Ge­bäu­de, prüft den Schorn­stein und nimmt den Ofen letzt­end­lich ab. Kon­tak­tie­ren Sie ihn, be­vor Sie den Ofen kau­fen“, rät der Ex­per­te.

Ha­ben Sie den nö­ti­gen Wert er­mit­telt, bie­tet die so­gannn­te Nenn­wär­me­leis­tung des Ofens Ori­en­tie­rung. Die­ser Wert gibt die größ­te Leis­tung im Dau­er­be­trieb an. Die tat­säch­li­che Hit­ze kann um +/- 1 Ki­lo­watt va­ri­ie­ren – je nach­dem, wie viel Holz Sie auf­le­gen. Ob für Um­rüs­ter oder Neu­käu­fer – auf den nächs­ten Sei­ten fin­den Sie Mo­del­le, die wir Ih­nen wärms­tens emp­feh­len.

Ist Ih­re Feu­er­stel­le be­trof­fen? Ab An­fang des Jah­res 2018 müs­sen Ka­min­öfen ak­tu­el­le Grenz­wer­te ein­hal­ten

VA­RIA­BEL Vie­le Her­stel­ler bie­ten un­ter­schied­li­che Ober­flä­chen aus Ke­ra­mik oder Na­tur­stein an, so­dass sich der Ofen gut in den Wohn­raum ein­fü­gen kann. Hier passt die Speck­stei­num­man­te­lung per­fekt zum grau­en So­fa Ka­min­ofen „ Jena“, Nenn­wär­me­leis­tung 6 kW, Wir­kungs­grad 81 %, ca. 116 x 54 x 50 cm, ca. 2.790 €, Ha­se

AUF­GE­RüS­TET Hier macht ein nach­träg­lich ein­ge­setz­ter Ofen die zu­vor of­fe­ne Feu­er­stel­le zum ef­fi­zi­en­ten Wär­me­spen­der. Er ver­fügt über ei­ne Tür und da­her auch über ei­nen deut­lich hö­he­ren Wir­kungs­grad als der of­fe­ne Ka­min, der nur rund 20 Pro­zent der ein­ge­setz­ten Ener­gie in Wär­me um­wan­deln kann Ka­min­ofen „ Al­le­gra“, Nenn­wär­me­leis­tung 8 kW, Wir­kungs­grad 78 %, ca. 72 x 65 x 50 cm, ca. 1.600 €, Le­da

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.