„Jeff hat Cha­rak­ter“

Tageblatt (Luxembourg) - - Sport -

Die treus­ten der treus­ten FCKFans ste­hen be­kannt­lich in der Lau­te­rer West­kur­ve. Und dort hat das Ta­ge­blatt ges­tern bei ei­ni­gen An­hän­gern den Puls ge­fühlt.

Jür­gen (61 Jah­re): „Von den drei Trai­ner­kan­di­da­ten (ne­ben Jeff Stras­ser wa­ren auch noch Ci­ri­a­co Sfor­za so­wie Dirk Schus­ter im Ren­nen, d. Red.) war

Stras­ser die bes­te Lö­sung. Er ist un­ver­braucht.

Sfor­za hät­te

Lau­tern nur als

Sprung­brett ge­se­hen. Schus­ter wä­re auch noch ein gu­ter Mann ge­we­sen. Der

Jeff ist mu­tig, zu die­sem Zeit­punkt ge­kom­men zu sein. Er hat Cha­rak­ter. Ich ha­be hier aber schon al­les mit­er­lebt; so tief wie jetzt stan­den wir noch nie da. Wir soll­ten nicht hek­tisch wer­den und die Zu­schau­er soll­ten loy­al sein und blei­ben.“

Se­bas­ti­an (28): „Es war schon

wich­tig, so ei­nen wie Stras­ser zu ho­len. Er muss den Spie­lern al­le mal or­dent­lich in den Arsch tre­ten. Ge­nau das und nichts an­de­res brau­chen die jetzt. Dass man ihn ge­nom­men hat, ist nicht ge­wagt. Er war be­kannt­lich hier be­reits als Spie­ler ak­tiv und wir wis­sen, was er kann.“

Regina: „Auf je­den Fall war es wich­tig, je­man­den zu ho­len, der den Bet­ze kennt. Auch wenn es mir na­tür­lich für sei­nen al­ten Ver­ein leid­tut, aber so ist das nun mal im Trai­ner­ge­schäft. Hier wol­len wir se­hen, dass der Wil­le stimmt. Er hat aber auch nicht mehr oder we­ni­ger Kre­dit als je­mand an­ders.

Mein Mann und ich, wir schau­en uns die Spie­le im­mer von ganz oben an und ana­ly­sie­ren dann ganz ger­ne. Nach den Spie­len wis­sen wir dann, wo der Ha­se lang­läuft. Lei­der ha­be ich Jeff selbst nie auf dem Bet­ze spie­len sehn, da ich von 1999 bis 2002 mei­ne Kin­der be­kom­men ha­be. Wir kom­men erst seit zehn Jah­ren wie­der 'ruff'.“

Hans (62): „Ich ha­be Jeff Stras­ser selbst noch als Spie­ler ge­kannt. Er ist ei­ne Iden­ti­fi­ka­ti­ons­fi­gur. Ich ha­be eher et­was mehr zu Sfor­za ten­diert. Aber auch nur, weil man vom Jeff noch nicht so viel vor­her ge­hört hat.

Er soll aber je­mand sein, der ei­ne Mann­schaft mit Ru­he auf­baut. Wir ha­ben Qua­li­tät in un­se­ren Rei­hen, ich se­he das re­gel­mä­ßig beim

Trai­ning. Es fehlt aber der Biss, so wie frü­her. Ich hof­fe in­nigst, dass wir das schaf­fen, denn was man al­les so hört, da wird ei­nem schwin­de­lig. Kei­ne Li­zenz für die 3. Li­ga, dann soll auch ein Teil des Bet­ze ab­ge­ris­sen wer­den. Auf Stras­ser war­tet kei­ne leich­te Auf­ga­be.“CJ

Jür­gen

Se­bas­ti­an

Regina

Hans

Newspapers in German

Newspapers from Luxembourg

© PressReader. All rights reserved.