Wirt­schaft­li­cher Na­tio­na­lis­mus

KOM­MEN­TAR USA wol­len Aus­stieg aus Unesco

Tageblatt (Luxembourg) - - Opinion - Dhi­raj Sab­har­wal

Wer er­in­nert sich noch an Ste­ve Ban­non? Der ge­schass­te Chief Stra­te­gist von Do­nald Trump hat­te bis zu sei­nem Ab­gang den USPrä­si­den­ten in ei­ne Rich­tung ge­drängt: zum „po­pu­list, eco­no­mic na­tio­na­lism“(po­pu­lis­ti­schen, wirt­schaft­li­chen Na­tio­na­lis­mus). Und ge­nau zu die­sem passt der jüngst an­ge­kün­dig­te Aus­stieg der USA aus der Unesco.

In der Trump’schen Wel­t­ord­nung gibt es kei­nen Mul­ti­la­te­ra­lis­mus, son­dern nur ver­dammt teu­ren Un­fug im Aus­land, den es zu un­ter­bin­den gilt. Die Unesco und prin­zi­pi­ell die UNO zäh­len hier­zu. Al­ler­dings wä­re es zu ein­fach, den Aus­stieg aus der Unesco als pu­res Trump-Phä­no­men dar­zu­stel­len. Be­reits Ro­nald Rea­gan hat­te die USA zum Aus­tritt be­wo­gen. Es ist zu­dem kein rein ame­ri­ka­ni­sches Phä­no­men: Auch das süd­afri­ka­ni­sche Apart­heid-Re­gime ver­ließ 1956 die Unesco. Al­ler­dings zei­gen all die­se Bei­spie­le, dass die Or­ga­ni­sa­ti­on stets den Nerv der Zeit ge­trof­fen und an der rich­ti­gen Stel­le Kri­tik ge­übt hat. Dies gilt ge­ra­de mit Blick auf den Um­gang mit den Pa­läs­ti­nen­sern. Dass es Trump je­doch nicht um den asym­me­tri­schen Nah­ost­kon­flikt und die Straf­frei­heit Is­ra­els geht, liegt auf der Hand. Er führt das zu En­de, was Ban­non einst mit ihm auf die Spit­ze trieb: ei­ne Au­ßen­und In­nen­po­li­tik, die nur den USA dient.

Der po­pu­lis­ti­sche, wirt­schaft­li­che Na­tio­na­lis­mus der Mar­ke Trump kennt kei­ne So­li­da­ri­tät. Er dient viel­mehr der Be­rei­che­rung der Eli­ten und Aus­beu­tung der ei­ge­nen Be­völ­ke­rung. Da­bei bräuch­te es in die­sen Zei­ten kul­tu­rel­ler Ver­ro­hung mehr denn je die Un­ter­stüt­zung von Or­ga­ni­sa­tio­nen wie der Unesco, die ver­stan­den ha­ben, dass Frie­den lang­fris­tig nicht nur po­li­tisch und wirt­schaft­lich, son­dern auch kul­tu­rell ge­si­chert wer­den muss.

ds­ab­har­wal@ta­ge­blatt.lu

Newspapers in German

Newspapers from Luxembourg

© PressReader. All rights reserved.