Das sa­gen die CBN-Face­book-User

An­ge­reg­te Dis­kus­si­on über das Ur­teil des Ober­lan­des­ge­richts Schles­wig-Hol­stein zu Carles Pu­ig­de­mont

Costa del Sol Nachrichten - - Thema Der Woche -

Fi­ne­strat – ms. Das Ur­teil des Ober­lan­des­ge­richts Schles­wi­gHol­stein be­schäf­tigt auch die CBN-Le­ser auf Face­book. Un­ter www.face­book.com/cos­ta.blan­ca. nach­rich­ten wird hef­tig dis­ku­tiert.

Car­lo Ham­mer: „Ich ha­be es be­fürch­tet – An­gie kneift die A.-B. zu­sam­men. Wir las­sen aus Angst vor „di­plo­ma­ti­schen Ver­wick­lun­gen“ei­nen Straf­tä­ter lau­fen, ge­gen den ein gül­ti­ger Haft­be­fehl exis­tiert – zum Kot­zen!“Yvon­ne Sie­ber: „Ju­huuuuu!“Nor­bert Ell­mers: „Na dann wird er wohl jetzt ganz schnell un­ter­tau­chen. So war es wohl ge­dacht! Er ist ein Auf­wieg­ler und hat das ka­ta­la­ni­sche Volk hin­ters Licht ge­führt und ge­gen die Ver­fas­sung ver­sto­ßen!“

Ger­hard Schrei­ber: „Ich geh da­von aus, dass die Rich­ter am Ober­lan­des­ge­richt mehr Sach­kun­de von der Rechts­si­tua­ti­on ha­ben als die Kom­men­ta­to­ren hier und auf­grund der Rechts­la­ge ent­schie­den ha­ben. Mit Po­li­tik ha­ben Rich­ter näm­lich nichts am Hut und das ist gut so!“

De­nis C. Men­des: „Dass an­de­re Staa­ten mei­nen, sich da auf ei­ne Sei- te zu stel­len und dann auch noch Ver­haf­tun­gen vor­neh­men, hal­te ich für lä­cher­lich, zu­mal es wirk­li­che Straf­tä­ter gibt, die kein Pro­blem ha­ben, in Deutsch­land sich frei zu be­we­gen. Carles mit Mör­dern und der­glei­chen in ei­nen Topf zu wer­fen, ist al­bern und zeigt nur, dass man den Leu­ten das Wort ver­bie­ten will, so­bald die­se ei­nen Wan­del wol­len, die spa­ni­sche Re­gie­rung hat doch nur Sor­ge, durch die Un­ab­hän­gig­keit je­ner Re­gi­on Ein­fluss zu ver­lie­ren. Dass sich an­de­re Län­der ein­mi­schen und die De­mo­kra­tie igno­rie­ren, um die Zie­le de­rer durch­zu­füh­ren, die nicht ein­se­hen wol­len, dass die Be­völ­ke­rung die Schnau­ze voll hat, zeigt doch, wie es um Eu­ro­pa wirk­lich steht.“

Car­lo Ham­mer: „Das ist kei­ne Ein­mi­schung. Recht und Ge­setz soll­ten für al­le glei­cher­ma­ßen gel­ten. Da Spa­ni­en kein Will­kür-Staat wie die Tür­kei ist, gibt es kei­nen Grund, ihn an­ders zu be­han­deln als je­den an­de­ren per Haft­be­fehl Ge­such­ten.“

„In Ka­ta­lo­ni­en gilt spa­ni­sches Recht – nicht ein ei­ge­nes ka­ta­la­ni­sches. Ge­gen die­se Ge­set­ze hat Pu­ig­de­mont ver­sto­ßen. Deutsch­land hat we­der das Recht noch ir­gend­ei­ne mo­ra­li­sche Pflicht, zu ver­hin­dern, dass er sich vor ei­nem spa­ni­schen Ge­richt zu ver­ant­wor­ten hat.“

Dia­na Ost­wald: „Die Wahl war nach spa­ni­schem Recht rechts­wid­rig. Au­ßer­dem be­stand seit kurz vor sei­ner Ver­haf­tung ein in- „Mal schau­en, was die deut­schen Rich­ter ma­chen wür­den, wenn ein Mist­kerl wie Pu­ig­de­mont Bay­ern von Deutsch­land tren­nen woll­te.“

An­ge­li­ka Ho­ven: „Mir fällt auf, dass es hier nur we­ni­ge gibt, die die Ge­schich­te ken­nen und ver­ste­hen wor­um es geht... Emp­feh­lung: Ein­mal die Ge­schich­te Ka­ta­lo­ni­ens durch­le­sen.“

Ro­si Happ: „Freue mich für Carles Pu­ig­de­mont.“

Sa­bi­ne Bre­mer: „Un­fass­bar.“

Auf der Face­book- Sei­te der CBN dis­ku­tie­ren die Le­ser an­ge­regt über den Fall Pu­ig­de­mont.

Newspapers in German

Newspapers from Spain

© PressReader. All rights reserved.