Um­fra­ge: Aus­gang der SVP-Initia­ti­ve ist of­fen

BERN. 53 Pro­zent leh­nen die Selbst­be­stim­mungs­in­itia­ti­ve der SVP ab. Die Geg­ner war­nen da­vor, sich nun zu­rück­zu­leh­nen.

20 Minuten - Basel - - Vorderseite - PAS­CAL MI­CHEL

Die SVP steht in ih­rem Kampf für die Selbst­be­stim­mungs­in­itia­ti­ve iso­liert da, wäh­rend die rest­li­chen Par­tei­en, zahl­rei­che Or­ga­ni­sa­tio­nen so­wie die Wirt­schafts­ver­bän­de vor den Fol­gen war­nen. Die Ta­me­di­aUm­fra­ge zeigt nun, wie sich das aus­wirkt: Der­zeit leh­nen 53 Pro­zent der Stimm­be­rech­tig­ten die Selbst­be­stim­mungs­in­itia­ti­ve ab. 45 Pro­zent stim­men

der For­de­rung zu, dass die Bun­des­ver­fas­sung ge­gen­über dem Völ­ker­recht – un­ter Aus­nah­me des zwin­gen­den Völ­ker­rechts – Vor­rang ha­ben sol­le. Aus­ser bei der SVP­Ba­sis fin­det die Initia­ti­ve bei kei­ner Par­tei ei­ne Mehr­heit. Zwei Pro­zent der Be­frag­ten ha­ben sich noch nicht ent­schie­den.

Trotz des Vor­sprungs gibt Geg­ne­rin Da­nie­la Schnee­ber­ger (FDP) kei­ne Ent­war­nung, denn auch bei der Mas­sen­ein­wan­de­rungs­in­itia­ti­ve (MEI) sei der Nein­An­teil bei knapp über 50 Pro­zent ge­le­gen. «Wir dür­fen nicht die­sel­ben Feh­ler ma­ chen und uns zu­rück­leh­nen.»

Die SVP gibt sich in­des zu­rück­hal­tend. Für Kam­pa­gnen­chef Tho­mas Mat­ter ist bei der In­ter­pre­ta­ti­on von Um­fra­gen Vor­sicht ge­bo­ten. «Auch bei der MEI konn­ten wir trotz pro­gnos­ti­zier­ten Rück­stands an der Ur­ne sie­gen.»

Laut der Um­fra­ge fin­det die Selbst­be­stim­mungs­in­itia­ti­ve bei FDP­Wäh­lern mit 37 Pro­zent den höchs­ten Zu­stim­mungs­wert aus­ser­halb der SVP­Ba­sis. Um die­se Grup­pe von ei­nem Nein zu über­zeu­gen, lan­ciert die FDP ei­ne zu­sätz­li­che Kam­pa­gne. Da­bei zielt die Par­tei auf die für die Wirt­schaft pro­ble­ma­ti­sche Rechts­un­si­cher­heit, die bei ei­nem Ja ent­stün­de. Die Um­fra­ge zeigt, dass die­ses Ar­gu­ment im Ver­gleich zur be­fürch­te­ten Schwä­chung der Men­schen­rech­te bis­her kaum ver­fängt. Mat­ter sagt, man kämp­fe als «Da­vid ge­gen Go­li­ath» und ge­gen den «Lug und Trug» der Geg­ner. Da­mit meint er das Ar­gu­ment, dass bei ei­nem Ja be­ste­hen­de Ver­trä­ge ge­kün­digt wer­den müss­ten. «Das Par­la­ment darf oh­ne­hin nur Ver­trä­ge schlies­sen, die nicht ge­gen die Ver­fas­sung ver­stos­sen.»

Eco­no­mie­su­is­se wehrt sich ge­gen die Initia­ti­ve, die Jun­ge SVP kon­tert mit ei­ner Mahn­wa­che.

KEY

Geg­ne­rin Da­nie­la Schnee­ber­ger (FDP).

KEY

Be­für­wor­ter Tho­mas Mat­ter (SVP).

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.