Re­den ist Blei

Der Landbote - - FORUM -

Ein­ge­la­den bei Freun­den kann man sich die an­de­ren Gäs­te lei­der nicht aus­su­chen. Auch rück­wir­kend kann ich mir noch im­mer nicht ge­nau er­klä­ren, wie es da­zu kam, dass ich aus­ge­rech­net ne­ben je­ner Per­son am Ess­tisch lan­de­te, vor wel­cher es mir wäh­rend des Apé­ros so ful­mi­nant zu flüch­ten ge­lang. Nun gut, ich hät­te viel­leicht die letz­te Zi­ga­ret­te nicht noch rau­chen sol­len, dann wä­re ich frü­her am Tisch ein­ge­trof­fen, wä­re fle­xi­bel ge­we­sen, es hät­te noch ge­nü­gend Aus­weich­mög­lich­kei­ten ge­ge­ben. Ich weiss, was Sie jetzt den­ken, und ja ganz recht, ich rau­che wie­der, das ha­be ich jetzt da­von.

Item, es hat mich er­wischt. Die Per­son war glei­cher­mas­sen freund­lich wie an­stren­gend. Weib­lich, im glei­chen Al­ter oder et­was jün­ger, be­reits aus­ge­spro­chen an­ge­trun­ken, und ver­füg­te über ein Sprech­or­gan, vor wel­chem Et­ta Ja­mes’ Zwerch­fell sich de­mü­tig ver­beugt, un­auf­fäl­lig sei­nen Man­tel ge­nom­men hät­te und rück­wärts durch die Tür ver­schwun­den wä­re.

In der Mu­sik-/bar- und Club­sze­ne sind die neu­en Lärm­schutz­be­stim­mun­gen für 2019 ein vor­herr­schen­des Dau­er­the­ma. Dank ei­ner er­folg­rei­chen Pe­ti­ti­on hat man, was die Auf­zeich­nungs­pflicht der 93 db-ver­an­stal­tun­gen be­trifft, im­mer­hin schon ei­ne An­pas­sung vor­ge­nom­men. (Ei­ne nor­ma­le Kon­ver­sa­ti­on wird üb­ri­gens mit et­wa 60 db ge­führt.)

Das Bun­des­amt für Ge­sund­heit wür­de die­ser Per­son höchst­wahr­schein­lich ei­nen in­ver­tier­ten Schall­schutz­an­zug ver­ord­nen, die teuf­li­schen 93 db wür­de man trotz­dem noch hö­ren, er­go wür­de ab 22 Uhr ei­ne zu­sätz­li- che Schwei­ge­pflicht für sie ver­hängt. Ja, da hät­te ich es ein­mal brau­chen kön­nen, die­ses Bun­des­amt für Ge­sund­heit, letz­ten Sams­tag am Tisch.

Ham­mer, Am­boss und Steig­bü­gel be­gin­nen so­gleich wie­der un­ru­hig zu zit­tern, wenn ich dar­an den­ke. Das Ge­quiet­sche, Ge­göis­se und Ge­schrei liess mich im­mer ru­hi­ger wer­den, die Mi­mik säu­er­lich ver­zo­gen. Im­mer­hin war ich nicht ein­ge­pfercht, die Be­dro­hung be­stand nur ein­sei­tig. Mein Sitz­nach­bar zur Lin­ken drück­te mir schliess­lich ir­gend­wann die Hand. Halb An­teil neh­mend, halb dank­bar, dass ich aus sei­ner Per­spek­ti­ve den Puf­fer gab. Schliess­lich ging das Kopf­ki­no los: zehn Ar­ten, ei­ne Per­son am Tisch zum Schwei­gen zu brin­gen. Ein Spiel vor­schla­gen, wie vie­le Oli­ven pas­sen in den Mund? Schwei­ge­mi­nu­ten ein­le­gen für Burt Reynolds, Kä­the Wohl­fahrt, Ste­phen Haw­king, Co­co Schu­mann, Avicii, Win­nie Man­de­la, Mi­los For­man, Chris­ti­ne Nöst­lin­ger, Are­tha Fran­klin, Ko­fi Ann­an, John Mc­cain, Die­ter Tho­mas Heck und al­le an­de­ren, die 2018 bis­her ge­stor­ben sind?

Das wä­re bei Wei­tem zu viel der Heu­che­lei.viel­leicht könn­te man ihr ein­fach sa­gen: «Ent­schul­di­ge bit­te, aber du bist viel zu laut und sehr an­stren­gend, aus­ser­dem lachst du auch zu laut und ei­gent­lich auch zu viel. Könn­test du viel­leicht ein­fach es­sen und schwei­gen oder in ei­nen an­de­ren Raum ge­hen?» Nein, ich glau­be, das kommt nicht gut an. Viel­leicht liegt die Lö­sung bei mir sel­ber. Ich könn­te schliess­lich ein­fach auf­ste­hen und ge­hen, al­len­falls noch den Ta­ble flip­pen vor­her – wenn­schon, denn­schon.

Man könn­te sie auch ein­fach über­bie­ten, in­dem man auf­steht und ei­ne Re­de im­pro­vi­siert oder ein The­ma an­schnei­det, das al­le zum Schwei­gen bringt. Bei­spiels­wei­se Mar­der­schä­den, die Po­ly­pen­er­kran­kung mei­nes Cou­sins 2. Gra­des, die Füs­se von Ex­trem­berg­stei­gern oder die Au­gen­brau­en von Theo Wai­gel.

Ach, das ist schreck­lich ge­mein. Mö­ge mich der De­zi­bel-beel­ze­bub ho­len, sie war ja wirk­lich freund­lich und ich konn­te bald nach dem Es­sen ge­hen. Ich lei­de ein­fach et­was un­ter

Herbst me­lan­cho­lie, dar­um ver­beu­ge ich mich jetzt bes­ser de­mü­tig, neh­me un­auf­fäl­lig mei­nen Man­tel und ver­schwin­de rück­wärts durch die

Tür.

Fo­to: Marc Da­hin­den

La­ra Stoll ist Slam-poe­tin.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.