Lem ist schon wie­der fit

Di­vi­den­de ver­dop­pelt – Gut ge­star­tet – An­spruchs­voll be­wer­tet

Finanz und Wirtschaft - - SCHWEIZ - MR

«Lem ist ein at­trak­ti­ver Ni­schen­play­er», schrie­ben wir vor ei­nem Mo­nat (vgl. FuW Nr. 35 vom 8. Mai). Stimmt ge­nau. Seit­her sind die Ak­ti­en rund 9% avan­ciert, und es gilt um­so mehr das Fa­zit von da­mals: Der Kurs be­wegt sich auf Vor­re­zes­si­ons­ni­veau. Der Ab­schluss 2009/10 be­stä­tigt das auch ope­ra­tiv. Die Quar­ta­le eins und zwei wa­ren re­zes­si­ons­ge­prägt, ab Quar­tal drei setz­te zü­gi­ges Wachs­tum ein. Im Schluss­quar­tal (dem ers­ten Ka­len­der­quar­tal) schrieb der Her­stel­ler von Elek­tro­nik­kom­po­nen­ten Vo­lu­men und Er­geb­nis wie zu bes­ten Zei­ten: Ge­mes­sen am drit­ten Quar­tal stieg der Auf­trags­ein­gang 43% auf 78 Mio. Fr., der Um­satz 21% auf 58 Mio. Fr. und der Be­triebs­ge­winn vor Neu­be­wer­tung der Ak­ti­en­op­ti­ons­plä­ne 32% auf 9,8 Mio. Fr.

Just die­ser Pos­ten hat, et­was mehr als von uns er­war­tet, den Ge­winn­aus­weis be­las­tet (vgl. Kenn­zah­len); FuW hat­te mit rund 13 Mio. Fr. Ge­winn ge­rech­net. Lem zahlt seit ei­ni­gen Jah­ren die Ak­ti­en­op­ti­ons­plä­ne in bar, nach­dem der Ver­wäs­se­rungs­ef­fekt durch Aus­zah­lung in Ak­ti­en im Ak­tio­na­ri­at auf Wi­der­stand ge­stos­sen ist. In Zei­ten vo­la­ti­ler Ak­ti­en­kur­se ver­zerrt das die Er­folgs­rech­nung, min­des­tens eben­so un­an­ge­nehm für die An­le­ger wie die Ver­wäs­se­rung. Die lau­fen­den Pro­gram­me wur­den nun um­ge­stellt, die Zahl der aus­ste­hen­den Op­tio­nen ge­senkt, und im März 2012 wird da­mit Schluss sein.

Bi­lanz ver­trägt Ab­fluss

Die Ge­ne­ral­ver­samm­lung kann sich am 25. Ju­ni die Er­geb­nis­ein­bus­se we­gen des Ak­ti­en­op­ti­ons­plans durch ei­ne gross­zü­gi­ge Aus­schüt­tung ver­süs­sen. Der Ver­wal­tungs­rat be­an­tragt 5 Fr. or­dent­li­che Di­vi­den­de ( Vor­jahr 10 Fr.) plus 15 Fr. aus­ser­or­dent­li­che. Die 20 Fr. er­ge­ben ei­ne at­trak­ti­ve di­rek­te Ren­di­te von 5,6%. Fer­ner soll im Som­mer ein (kurs­stüt­zen­des) Ak­ti­en­rück­kauf­pro­gramm über 15 Mio. Fr. be­gin­nen, mit zwei Jah­ren Frist. Zu ak­tu­el­len Kur­sen er­gibt das knapp 4% al­ler Ti­tel.

Mit die­sen ak­tio­närs­freund­li­chen Mass­nah­men si­gna­li­siert die Füh­rung, dass ex­ter­nes Wachs­tum nicht obers­te Prio­ri­tät hat (ge­ge­be­nen­falls lies­sen sich klei­ne­re «Bolt-ons» fremd­fi­nan­ziert er­wer­ben, und für grös­se­re Trans­ak­tio­nen wä­re ei­ne Ka­pi­tal­er­hö­hung denk­bar), dass auch der in­ter­ne In­ves­ti­ti­ons­be­darf über­blick­bar ist und dass Ver­trau­en be­steht in die Ro­bust­heit das Ge­schäfts­mo­dells. Ver­wal­tungs­rats­prä­si­dent Fe­lix Bag­das­ar­janz ver­wies an der Bi­lanz­prä­sen­ta­ti­on dar­auf, dass Lem viel Cash­flow er­wirt­schaf­te und sich durch die Mit­tel­ver­wen­dung we­der ei­ne an­fäl­li­ge­re Bi­lanz ein­hand­le noch stra­te­gisch ein­enge.

Der gröss­te Ak­tio­när, Werner Weber (27,4%; auch ge­mel­det in Me­tall Zug und El­ma), scheint das ähn­lich zu se­hen und dürf­te dem Aus­bau sei­ner Po­si­ti­on nicht ab­ge­neigt sein, sonst hät­te er kaum die Auf­nah­me ei­ner Op­t­ing-out-Klau­sel in die Sta­tu­ten be­an­tragt; das wür­de ihn vom Un­ter­brei­ten ei­nes Über­nah­me­an­ge­bots be­frei­en, soll­te sei­ne Quo­te ein Drit­tel al- ler Ak­ti­en über­stei­gen. Die Mehr­heit des vier­köp­fi­gen Ver­wal­tungs­rats emp­fiehlt Ab­leh­nung – FuW des­glei­chen.

Auf Kor­rek­tu­ren war­ten

Lem ist mit Voll­dampf ins lau­fen­de Jahr ge­star­tet; das Ver­hält­nis der Auf­trä­ge zum Um­satz (Book to Bill) war En­de 2009/10 mit 1,34 ex­trem hoch. Trei­ber sind der­zeit vor al­lem die Märk­te Elek­tro­mo­tor­an­trie­be und er­neu­er­ba­re Ener­gi­en. Wir er­hö­hen das Ra­ting für Wachs­tum vom Durch­schnitts­wert B auf B+.

Das Ma­nage­ment un­ter Paul Van Iseg­hem, der in den Ru­he­stand tritt und im Ju­li von François Ga­bel­la ab­ge­löst wird, gibt für den wei­te­ren Jah­res­ver­lauf kei­ne Pro­gno­se ab. Wir hal­ten an un­se­rer bis­he­ri­gen Ge­winn­schät­zung fest. Auf die­ser Ba­sis sind die qua­li­ta­tiv an­spre­chen­den Small Caps Lem zum eher an­spruchs­vol­len Kurs­Ge­winn-Ver­hält­nis 17 be­wer­tet. En­ga­ge­ments in Zy­kli­kern soll­ten nach Kur­stau­chern in Be­tracht ge­zo­gen wer­den.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.