Bald oh­ne RBS im Na­men?

Finanz und Wirtschaft - - AUSLAND - DF

Die Re­struk­tu­rie­rung der de­fi­zi­tä­ren Roy­al Bank of Scot­land (RBS) for­dert noch im­mer per­so­nel­le Op­fer. In der zu­rück­lie­gen­den Wo­che gab das In­sti­tut be­kannt, in der bri­ti­schen Ver­mö­gens­ver­wal­tung 500 Ar­beits­plät­ze ab­zu­bau­en. Da­mit sind in der schot­ti­schen Gross­bank seit En­de 2008 mehr als 23000 Stel­len ver­lo­ren ge­gan­gen.

Be­trof­fen von der jüngs­ten Ab­bau­run­de sind vor al­lem Mit­ar­bei­ter der Pri­vat­bank Coutts, die auch die bri­ti­sche Kö­ni­gin zu ih­rer Kund­schaft zählt. Coutts hat rund 2600 Mit­ar­bei­ter, wäh­rend der in Zü­rich do­mi­zi­lier­te und für Kun­den aus­ser­halb von Gross­bri­tan­ni­en ak­ti­ve Ver­mö­gens­ver­wal­ter RBS Coutts un­ge­fähr halb so vie­le Leu­te be­schäf­tigt (vgl. Haupt­text). Die meis­ten Stel­len dürf­ten in der In­for­ma­tik weg­fal­len. Coutts hat sich eben­falls ent­schlos­sen, auf die Platt­form des pri­va­ten Schwei­zer Soft­ware­an­bie­ters Ava­loq zu wech­seln. Das In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men da­für be­trägt rund 100 Mio. £ (170 Mrd. Fr.).

Die Schwei­zer Toch­ter RBS Coutts, die die Mu­ta­ti­on auf Ava­loq schon hin­ter sich hat, wird künf­tig für die ge­sam­te Coutts-Grup­pe die IT ver­ant­wor­ten. Im Sup­port und in der Ent­wick­lung wird sie durch Mit­ar­bei­ter von Swiss­com un­ter­stützt, die dem Bank­ge­heim­nis un­ter­ste­hen. Um die Ent­wen­dung von Kun­den-und an­de­ren Da­ten zu ver­hin­dern, ist der Zu­gang zu den Rech­nern strik­ten Re­strik­tio­nen un­ter­wor­fen.

Noch of­fen ist, un­ter wel­chem Na­men künf­tig die Ver­mö­gens­ver­wal­tungs­ein­hei­ten der Roy­al Bank of Scot­land auf­tre­ten. Ge­mäss Gerhard Mül­ler, Ge­schäfts­füh­rer von RBS Coutts, wird ei­ne Ver­ein­heit­li­chung ge­prüft. Am wahr­schein­lichs­ten ist, dass künf­tig sämt­li­che Ver­mö­gens­ver­wal­ter der Grup­pe den in­ter­na­tio­nal an­er­kann­ten Na­men Coutts ver­wen­den.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.