Fu­tures auf Fran­ken am Start

DGCX, die gröss­te Ter­min­bör­se des Na­hen Os­tens, baut ihr An­ge­bot kon­ti­nu­ier­lich aus

Finanz und Wirtschaft - - ROHSTOFFE/DERIVATIVE INSTRUMENTE - MP

Du­bai hat als Han­dels­dreh­schei­be Tra­di­ti­on – nicht nur für Gold, son­dern auch für vie­le an­de­re Roh­stof­fe. Die Eta­b­lie­rung ei­ner lo­ka­len Ter­min­bör­se war da­her nur ein lo­gi­scher Schritt. Die Du­bai Gold & Com­mo­di­ties Ex­ch­an­ge (DGCX) nahm im No­vem­ber 2005 den Be­trieb auf und hat sich in der Zwi­schen­zeit zur füh­ren­den Ter­min­bör­se des Na­hen Os­tens ge­mau­sert. Zu Be­ginn hat­te der Han­dels­platz Gold-und Sil­ber-Fu­tures im An­ge­bot, spä­ter wur­de die Pa­let­te um Wäh­rungs-Fu­tures er­gänzt und dann auf Öl-, Stahl-und an­de­re Roh­wa­ren-Fu­tures aus­ge­dehnt.

Kom­men­de Wo­che wer­den drei wei­te­re Wäh­rungs­kon­trak­te lan­ciert – und zwar auf die De­vi­sen­paa­re Fran­ken, aus­tra­li­scher Dol­lar und ka­na­di­scher Dol­lar zum US-Dol­lar. Der ers­te Aus­lie­fe­rungs­mo­nat ist Sep­tem­ber 2010. DGCX be­grün­det den Ent­schluss, das An­ge­bot ab­zu­run­den, mit dem ful­mi­nan­ten Wachs­tum des Seg­ments: Im lau­fen­den Jahr sei das Han­dels­vo­lu­men bis En­de Mai bei­na­he 130% ge­stie­gen. Ins­ge­samt rück­te der Um­satz rund 60% vor. Im ers­ten Quar­tal be­trug die Zu­nah­me ge­gen­über der Vor­jah­res­pe­ri­ode 133% – ge­han­delt wur­den rund 495 000 Kon­trak­te im Wert von 29,6 Mrd.$.

Er­folg blieb nicht ver­bor­gen

Eben­falls in die Frei­han­dels­zo­ne ein­ge­bun­den – es gel­ten Steu­er­frei­heit und frei­er Ka­pi­tal­ver­kehr – ist die Du­bai Mer­can­ti­le Ex­ch­an­ge (DME). An der DME kön­nen seit 1. Ju­ni 2007 Roh­öl-Fu­tures ge­han­delt wer­den. Be­sit­zer zu glei­chen Tei­len (32,5%) sind New York Mer­can­ti­le Ex­ch­an­ge (Nymex) und Tat­weer, ei­ne Toch­ter der staat­li­chen Du­bai Hol­ding. 30% ge­hö­ren dem Oman In­vest­ment Fund und die rest­li­chen 5% ver­tei­len sich auf wei­te­re Ei­gen­tü­mer.

DME hat al­len Grund, den drit­ten Ge­burts­tag zu fei­ern: Seit Be­triebs­auf­nah­me ist es ge­lun­gen, das täg­li­che Han­dels­vo­lu­men im li­qui­des­ten Kon­trakt, dem Oman Cru­de, auf durch­schnitt­lich 3 Mio. Fass aus­zu­wei­ten. Nicht mit der Ge­schwin­dig­keit der DGCX und DME mit­hal­ten kann Nas­daq Du­bai. Die bis­lang ein­zi­ge in­ter­na­tio­na­le Wert­pa­pier­bör­se des Na­hen Os- tens hat erst in die­sem Jahr Wachs­tums­dy­na­mik ent­wi­ckelt: In den ers­ten vier Mo­na­ten stieg der Wert der ge­han­del­ten Ak­ti­en ge­mes­sen an der Vor­jah­res­pe­ri­ode 100% auf 574 Mio. $. Das ge­sam­te Han­dels­vo­lu­men sta­gnier­te auf 1,26 Mrd.$.

Da­bei hat die Bör­se in­ter­es­san­te Pro­duk­te im An­ge­bot. Zur Aus­wahl ste­hen ne­ben Ak­ti­en struk­tu­rier­te Pro­duk­te, ko­tier­te In­dex-und Im­mo­bi­li­en­fonds. Zu­sätz­lich gibt es ein Seg­ment mit Scha­ria­kon­for­men An­la­gen (Ha­l­al) und so­ge­nann­te Du­bai Gold Se­cu­ri­ties (DGS), die den aus der Schweiz be­kann­ten, mit phy­si­schem Gold hin­ter­leg­ten Fonds glei­chen. DGS ste­hen seit 1. März zur Ver­fü­gung. Sie wur­den auf Initia­ti­ve des World Gold Coun­cil und der Du­bai Com­mo­di­ties Aut­ho­ri­ty ins Le­ben ge­ru­fen.

Be­sit­zer der Bör­se ist mitt­ler­wei­le Du­bai Fi­nan­ci­al Mar­ket (DFM), die Nas­daq Du­bai En­de 2009 für 121 Mio. $ kauf­te. Über­ra­schend kam die Über­nah­me in­des nicht, denn bei­de Han­dels­plät­ze wa­ren be­reits seit 2007 in der Hol­ding Bor­se Du­bai ver­eint.

Mit Spe­zia­li­tä­ten punk­ten

Der Er­folg im Emi­rat blieb der Re­gi­on nicht ver­bor­gen. Bah­rain will in die­sem Jahr mit ei­ner ei­ge­nen Ter­min­bör­se an den Start ge­hen. Nach­dem es nicht wie an­ge­kün­digt im Früh­jahr ge­klappt hat­te, dürf­te es im Herbst so­weit sein. An der Bah­rain Fi­nan­ci­al Ex­ch­an­ge (BFX) sol­len künf­tig Ak­ti­en, An­lei­hen, Fonds, Roh­stoff­de­ri­va­te und di­ver­se Ha­l­al-Pro­duk­te In­ves­to­ren aus al­ler Welt an­lo­cken.

Mit der Bil­dung und dem Aus­bau ei­ner so­li­den und breit ab­ge­stütz­ten Fi­nanz­platz­ar­chi­tek­tur wird die Golf­re­gi­on ei­gen­stän­di­ger. Spe­zia­li­tä­ten – et­wa der ein­zi­ge Ru­pi­en/Dol­lar-Kon­trakt aus­ser­halb In­di­ens an der DGCX oder Scha­ria­kon­for­me An­la­ge­pro­duk­te – sind Grund­stei­ne für kon­ti­nu­ier­li­ches Wachs­tum. So müs­sen lo­ka­le In­ves­to­ren nicht mehr auf Han­dels­plät­ze in Nord­ame­ri­ka, Asi­en und Eu­ro­pa aus­wei­chen.

Der Boom am Im­mo­bi­li­en­markt in Du­bai en­de­te brüsk. Die Ter­min­bör­sen ge­dei­hen wei­ter.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.