Staats­ver­trag im Fo­kus

WAR­RANTS

Finanz und Wirtschaft - - WARRANTS/EUREX -

Nach den neus­ten Mel­dun­gen aus dem Na­tio­nal­rat scheint sich ei­ne Zu­stim­mung zum Staats­ver­trag mit den USA im­mer deut­li­cher ab­zu­zeich­nen. Un­ter­mau­ert wur­de die­se Ent­wick­lung durch die An­kün­di­gung von SVP-Frak­ti­ons­chef Cas­per Baa­der, dass die Mehr­heit sei­ner Frak­ti­on dem Ver­trag zu­stim­men und so­mit dem Ja zum Staats­ver­trag zum Durch­bruch ver­hel­fen wer­de. Ge­stützt durch die­se Aus­sa­gen avan­cier­ten die Ak­ti­en der UBS be­reits in den ers­ten Mi­nu­ten nach der Bör­sen­er­öff­nung am Di­ens­tag­mor­gen knapp 3% auf 15.66 Fr.

Für An­le­ger, die dank die­ses Be­schlus­ses auf ei­ne an­hal­ten­de Er­ho­lung der UBS-Ti­tel ver­trau­en, könn­te der Call War­rant BAER/UBSJC in­ter­es­sant sein. Auch auf die Ti­tel der Cre­dit Suis­se sind li­qui­de und fair ge­stell­te Op­tio­nen han­del­bar. DB/CSGBK ver­zeich­ne­te bei­spiels­wei­se be­reits in den ver­gan­ge­nen Ta­gen ei­nen ho­hen Um­satz.

Auf der Ge­gen­sei­te bie­tet sich der Put BAER/UBSPS für In­ves­to­ren an, die in der Her­aus­ga­be von UBS-Kun­den­da­ten ei­nen Image­ver­lust für die UBS und den Schwei­zer Fi­nanz­platz im All­ge­mei­nen be­fürch­ten. Wer ei­ne sin­ken­de Markt­er­war­tung in Be­zug auf die Fi­nanz­ti­tel aus­zu­nüt­zen möch­te, kann un­ter an­de­rem auf den Put BAER/CSPGF auf die Gross­bank Cre­dit Suis­se zu­rück­grei­fen.

Der Tief­see­boh­rungs­spe­zia­list Tran­so­ce­an mit Sitz in der Schweiz kann die Haf­tung im Zu­sam­men­hang mit der Öl­ka­ta­stro­phe im Golf von Me­xi­ko nicht wie er­hofft auf 27 Mio. $ be­gren­zen. Statt­des­sen muss­te der Kon­zern ak­zep­tie­ren, dass die dem Um­welt­schutz­ge­setz un­ter­ge­ord­ne­ten Öl­ver­schmut­zungs­vor­schrif­ten bei ei­ner all­fäl­li­gen Recht­spre­chung zum Tra­gen kom­men. Aus­ser­dem wur­den in der ame­ri­ka­ni­schen Po­li­tik Stim­men laut, die ei­ne Ver­schär­fung der Ge­setz­ge­bung für Tief­see­boh­run­gen for­dern. Der ZKB/RIZKA-Put er­mög­licht dem An­le­ger, beim Ein­tref­fen die­ser Er­eig­nis­se von ei­ner all­fäl­li­gen wei­te­ren ne­ga­ti­ven Kurs­ent­wick­lung zu pro­fi­tie­ren.

Sieht man die­sen Ti­tel al­ler­dings Über­re­ak­tio­nen an der Bör­se aus­ge­setzt, emp­fiehlt es sich, ei­nen Blick auf den Call War­rant BAER/RIGJG zu wer­fen. Bei­de Op­tio­nen ver­fü­gen über ei­ne kom­for­ta­ble Lauf­zeit bis Mit­te Sep­tem­ber 2010 und wer­den mit ho­hem täg­li­chen Vo­lu­men ge­han­delt.

Der heu­ti­ge Mitt­woch wird in Be­zug auf an­ste­hen­de Un­ter­neh­mens­zah­len sehr ru­hig. Ein­zig St­raumann, Her­stel­ler von Den­talim­plan­ta­ten, wird ein In­ves­to­ren­mee­ting ab­hal­ten. Am Don­ners­tag ent­schei­det dann die Schwei­ze­ri­sche Na­tio­nal­bank (SNB) über das wei­te­re Zins­ni­veau. Es wird da­mit ge­rech­net, dass die SNB an­ge­sichts der Un­si­cher­heit über die künf­ti­ge wirt­schaft­li­che Er­ho­lung den ak­tu­el­len Zins­satz von 0,25% un­ver­än­dert be­lässt. Ju­li­us Bär

Meist­ge­han­del­te War­rants und Zer­ti­fi­ka­te

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.