Be­dingt hilf­reich

Finanz und Wirtschaft - - AUSLAND - BA

Wer ein­mal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahr­heit spricht. Die­se Volks­weis­heit bringt der­zeit die Krux im Ban­ken­sek­tor gut zum Aus­druck. Das Ver­trau­en ist weg. Nie­mand weiss si­cher, wel­che Alt­las­ten es noch gibt und welch neu­er Gift­müll aus wel­cher Kri­se auch im­mer künf­tig zu ver­kraf­ten ist. Selbst den Ban­ken, die als so­li­de gel­ten, wird miss­traut. So kön­nen sich der­zeit zum Bei­spiel die gros­sen spa­ni­schen In­sti­tu­te nicht am frei­en Markt re­fi­nan­zie­ren und hän­gen am Tropf der EZB. Ver­ständ­lich ist, dass For­de­run­gen, Stress­tests zu ver­öf­fent­li­chen, ge­ra­de aus Spa­ni­en ka­men.

Spa­ni­en er­hielt schnell Zu­spruch quer durch Eu­ro­pa. Nun hat sich die EU da­zu ent­schlos­sen, die Er­geb­nis­se der Tests der eu­ro­päi­schen Gross­ban­ken zu pu­bli­zie­ren, wohl be­reits im Ju­li. Sol­che Tests wur­den bis­her zwar schon durch­ge­führt, aber nicht für die ein­zel­ne Bank pu­bli­ziert. Ein «Ou­ting» fin­det nun brei­te Un­ter­stüt­zung. EZBRats­mit­glied Yves Mersch meint, die Of­fen­le­gung der Er­geb­nis­se könn­te hel­fen, das Ver­trau­en zu stär­ken. Das soll heis­sen, Eu­ro­pas Ban­ken sind für ei­ne wei­te­re, aus­ser­ge­wöhn­li­che Be­las­tung – ei­ne Stress­si­tua­ti­on – ge­rüs­tet. Der Schritt in die Öf­fent­lich­keit hat aber ei­nen schwer­wie­gen­den Man­gel: Es muss um je­den Preis ver­hin­dert wer­den, dass das Tes­t­er­geb­nis Pa­nik aus­löst. Da­her wer­den die No­ten im­mer nur so schlecht sein, wie es si­cher ver­kraf­ten wer­den kann. Für In­sti­tu­te, die trotz­dem zu schwach sind, muss so­fort ei­ne Lö­sung prä­sen­tiert wer­den – will heis­sen Staats­hil­fe. Der Markt kennt aber das Pro­blem und hat nicht ver­ges­sen, wie über­all ge­trickst wor­den ist. Schon bald dürf­te spe­ku­liert wer­den, was in den Stress­tests al­les ge­schönt und ver­steckt wur­de. Es än­dert sich al­so nichts dar­an, dass Eu­ro­pas Ban­ken­seg­ment in gros­sen Tei­len ver­staat­licht ist und noch vie­le Mil­li­ar­den Eu­ro feh­len, um künf­ti­ge Re­gu­lie­rungs­vor­schrif­ten zu er­fül­len.

zur Pu­bli­ka­ti­on von Stress­tests für Eu­ro­pas Ban­ken

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.