Kur­ze Wäh­rungs­fan­ta­sie für den Dax

FRANK­FURT Chi­na be­flü­gelt Ex­port­wer­te – Au­to­mo­bil­ti­tel ge­fragt – Eu­pho­rie am Di­ens­tag ab­ge­flaut

Finanz und Wirtschaft - - BÖRSEN EUROPA - VN/BA

Nach­rich­ten aus Chi­na, auch wenn sie bei nä­he­rem Hin­se­hen gar nicht so spek­ta­ku­lär sind, ver­hal­fen dem deut­schen Ak­ti­en­markt zu Wo­chen­be­ginn wie in ganz Eu­ro­pa zu Kurs­ge­win­nen. Die Spe­ku­la­ti­on, der chi­ne­si­sche Yuan wer­de bald an Wert ge­win­nen und so­mit die Ex­port­ein­nah­men deut­scher Ge­sell­schaf­ten stei­gen las­sen, führ­te zu re­ger Nach­fra­ge nach Va­lo­ren ex­port­ab­hän­gi­ger Un­ter­neh­men. Dass im Prin­zip noch nichts ent­schie­den ist und we­nig Neu­es an den Mel­dun­gen aus Chi­na war (vgl. Sei­ten 2 und 28), in­ter­es­sier­te zu­nächst we­nig. Doch be­reits am Di­ens­tag ebb­te die Eu­pho­rie ab. Nach deut­li­chen Kurs­ge­win­nen am Vor­tag ten­dier­te der Dax am Di­ens­tag deut­lich schwä­cher. Seit Frei­tag avan­cier­te das Blue-Chip-Barometer 0,8% auf 6269.

Ex­port­wer­te hiel­ten sich bes­ser als der Ge­samt­markt, al­len vor­an die Au­to­mo­bil­wer­te. Daim­ler ge­wan­nen im Ver­gleich zum Vor­wo­chen­schluss 3% auf 44.43 €, Volks­wa­gen 1,2% auf 76.64 € und BMW 2% auf 41.51 €. Auch MAN zo­gen 1,3% auf 71.37 € an. Sie­mens – der Elek­tro­nik­kon­zern ist sehr pro­mi­nent in Chi­na prä­sent – wur­de eben­falls als ei­ner der gros­sen po­ten­zi­el­len Nutz­nies­ser ei­ner ge­lo­cker­ten chi­ne­si­schen Wäh­rungs­po­li­tik an­ge­se­hen. Die Ak­ti­en stie­gen 1,5% auf 78.44 € und be­we­gen sich mitt­ler­wei­le auf dem Ni­veau vom Som­mer 2008, be­vor die Wirt­schafts-und Fi­nanz­kri­se be­gon­nen hat­te.

Ma­schi­nen­bau­ti­tel aus der zwei­ten Rei­he prä­sen­tier­ten sich mehr­heit­lich in gu­ter Ver­fas­sung, so Gea Group (+1% auf 17.66 €), Kro­nes (+2% auf 41.69 €) oder To­gnum (–0,3% auf 16.26 €). Die Va­lo­ren des Ma­schi­nen-und An­la­gen­spe­zia­lis­ten Gea Group pro­fi­tier­ten auch von ei­ner Kurz­stu­die der UBS, die sie als «Kauf» ein­stuft. Die Ana­lys­ten er­war­ten an ei­ner be­vor­ste­hen­den In­ves­to­ren­ver­an­stal­tung gu­te Nach­rich­ten.

Ti­tel des Dax-Neu­lings Hei­del­berg Ce­ment schlu­gen sich zu­nächst tap­fer, schlos­sen aber am Di­ens­tag auf 44.75 € – 0,8% leich­ter als am Frei­tag, als sie noch im MDax ent­hal­ten wa­ren (vgl. links).

Zu BASF (Ak­ti­en seit Frei­tag +1,1% auf 46.74 €) ver­dich­te­ten sich die An­zei­chen, dass die Über­nah­me von Co­gnis wohl ge­lin­gen wer­de. Der US-Kon­zern Lu­bri­zol, der auch in­ter­es­siert ge­we­sen sein soll, sei aus dem Ren­nen um die ehe­ma­li­ge Che­mietoch­ter von Hen­kel (vgl. zu BASF Sei­te 26), hiess es am Markt. Am Di­ens­tag be­kräf­tig­te BASF, in Zu­kunft stär­ker auf Spe­zi­al­che­mi­ka­li­en set­zen zu wol­len. Zu die­sem Be­reich ge­hört auch die Kunst­stoffspar­te, für die der Che­mie­rie­se bis 2015 ein Jah­res­wachs­tum von 5% er­war­tet.

Die Ti­tel des Halb­lei­ter­her­stel­lers In­fi­ne­on (unv. auf 5.25 €) pro­fi­tier­ten von Aus­sa­gen des Fi­nanz­chefs Schrö­ter, wo­nach es kei­ne An­zei­chen da­für ge­be, dass die Nach­fra­ge in den nächs­ten zwei, drei Quar­ta­len nach­las­sen wer­de. Er sieht die fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on des Un­ter­neh­mens als so­li­de ge­nug an, um auch grös­se­re Ak­qui­si­tio­nen zu stem­men, selbst wenn der­zeit nichts im Vi­sier sei.

Die Ak­ti­en TUI ver­lo­ren 1,5% auf 7.85 €, ob­wohl der Kon­zern mit gu­ten Nach­rich­ten auf­war­te­te. Das Ge­schäft auf dem wich­ti­gen Heim­markt Deutsch­land ent­wi­ckelt sich of­fen­bar bes­ser, als am Markt er­war­tet wur­de. Die Tal­soh­le sei durch­schrit­ten, das Som­mer­ge­schäft lau­fe gut, trotz vor­über­ge­hen­der Be­las­tun­gen durch die Grie­chen­lan­dk­ri­se und die Asche­wol­ke, sag­te TUI-Deutsch­land-Chef Vol­ker Bött­cher am Mon­tag.

Der Phar­ma­gros­sist Ce­le­sio (MDax; –1,4% auf 19.03 €) ar­bei­tet über ein 50:50-Ge­mein­schafts­un­ter­neh­men mit dem US-Ge­sund­heits­kon­zern Med­co zu­sam­men. In Eu­ro­pa soll das Jo­int Ven­ture Phar­ma­di­enst­leis­tun­gen an­bie­ten (für Pa­ti­en­ten mit chro­ni­schen Er­kran­kun­gen oder Lei­den wie Dia­be­tes oder Asth­ma). Die Ver­sand­apo­the­ken der bei­den Ge­sell­schaf­ten, Doc Mor­ris und Apo­theek Ven­lo, wer­den ein­be­zo­gen. Am Ob­li­ga­tio­nen­markt sank die Ren­di­te zehn­jäh­ri­ger Staats­an­lei­hen von 2,73 auf 2,69%.

Ak­ti­en­in­di­zes Deutsch­land

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.