Mit Short ETF auf Ob­li­ga­tio­nen die An­la­ge­stra­te­gie jus­tie­ren

Short ETF auf An­lei­hen sind an der SIX Swiss Ex­ch­an­ge ko­tiert – Leer­ver­kauf ein­fach ge­macht – Im Ge­gen­satz zu Bond-Fu­tures sind ETF breit di­ver­si­fi­ziert

Finanz und Wirtschaft - - ROHSTOFFE/DERIVATIVE INSTRUMENTE - VALÉ­RIE BAUD­SON

Mit der erst­ma­li­gen Ko­tie­rung von Short ETF auf An­lei­hen an der SIX Swiss Ex­ch­an­ge kön­nen In­ves­to­ren jetzt auch kom­ple­xe An­la­ge­stra­te­gi­en um­set­zen. Die bör­sen­ge­han­del­ten In­dex­fonds (Ex­ch­an­ge Tra­ded Funds, ETF) er­lau­ben es, vom ak­tu­el­len Nied­rig­zins­um­feld zu pro­fi­tie­ren, und er­fül­len zu­gleich An­sprü­che an Port­fo­li­o­di­ver­si­fi­zie­rung, Ab­si­che­rung, tak­ti­sche Al­lo­ka­ti­on und Ar­bi­tra­ge.

In den letz­ten Jah­ren er­fuh­ren ETFAn­bie­ter ei­nen Boom. Al­lein 2009 klet­ter­te das in Eu­ro­pa in rund 820 ETF ver­wal­te­te Ver­mö­gen 46% auf 160 Mrd.€. Der Trend dürf­te an­hal­ten, ETF er­freu­en sich wach­sen­der Nach­fra­ge bei in­sti­tu­tio­nel­len und schritt­wei­se auch bei pri­va­ten An­le­gern.

Mit ETF las­sen sich in­zwi­schen nicht mehr nur die be­kann­ten In­di­zes re­pli­zie­ren, son­dern auch im Rah­men der tak­ti­schen und stra­te­gi­schen As­set Al­lo­ca­ti­on ei­ne brei­te Span­ne von An­la­ge­stra­te­gi­en und Zie­len um­set­zen. Hin­ter­grund ist der ho­he Wett­be­werb, der so­wohl mit ei­nem an­hal­ten­den Druck auf die Ge­büh­ren ein­her­geht als auch für ste­ti­ge In­no­va­tio­nen

Nur täg­lich ge­nau ge­spie­gelt und neue Ein­satz­mög­lich­kei­ten sorgt. Wur­den ETF tra­di­tio­nell vor al­lem im Rah­men der tak­ti­schen Al­lo­ka­ti­on ge­nutzt, ha­ben sich die Mo­ti­ve für ih­ren Ein­satz auf das Cash Ma­nage­ment und die Re­duk­ti­on von Klum­pen­ri­si­ken aus­ge­wei­tet. Aber auch für stra­te­gi­sche Po­si­tio­nen ge­win­nen ETF ei­nen grös­se­ren Stel­len­wert – bei­spiels­wei­se im Rah­men von Co­re-Sa­tel­li­te-Stra­te­gi­en. Da­bei wer­den sie ei­ner­seits ge­nutzt, um mit ei­nem mög­lichst ge­rin­gen Tracking Er­ror den Re­fe­ren­z­in­dex (Bench­mark) pas­siv nach­zu­bil­den.

Auf stei­gen­de Zin­sen set­zen

An­der­seits stos­sen ETF auch für den Sa­tel­li­ten­teil des Port­fo­li­os auf Nach­fra­ge, denn in­zwi­schen steht ei­ne weit­aus grös­se­re Pa­let­te an Stra­te­gie­in­di­zes und vor al­lem an Short ETF zur Ver­fü­gung. Die­se bil­den ei­ne ein­fa­che und trans­pa­ren­te Al­ter­na­ti­ve für in­di­vi­du­ell um­ge­setz­te Leer­ver­kaufs­stra­te­gi­en (Short). Ein wei­te­res Mo­tiv dürf­te sein, dass in­fol­ge der Fi­nanz­kri­se im­mer mehr In­ves­to­ren Wert auf ei­ne nach dem eu­ro­päi­schen Fonds­stan­dard Ucits III re­gu­lier­te Lö­sung le­gen.

Wäh­rend sich die Mehr­heit der Short ETF auf Ak­ti­en be­zieht, wur­den En­de April an der SIX Swiss Ex­ch­an­ge erst­mals Short ETF auf Bonds ko­tiert. Sie bie­ten An­le­gern ein der Ent­wick­lung von Staats­an­lei­hen der Eu­ro­zo­ne ent­ge­gen­ge­setz­tes En­ga­ge­ment, mit dem sie täg­lich von ei­nem all­fäl­li­gen An­stieg der Zin­sen pro­fi­tie­ren kön­nen.

Die Pro­dukt­rei­he um­fasst sechs swap­ba­sier­te ETF, die ei­ne In­dex­fa­mi­lie aus stra­te­gi­schen In­di­zes syn­the­tisch nach­bil­det: den Short Eu­ro-MTS Eu­ro­zo­ne Go­vern­ment Broad All Ma­tu­ri­ties In­dex in Lauf­zei­tenseg­men­ten von ei­nem bis fünf­zehn Jah­ren. Die ETF bie­ten An­le­gern die Mög­lich­keit, vom ge­gen­wär­tig nied­ri­gen Zins­ni­veau zu pro­fi­tie­ren und sich auf der ge­sam­ten Zins­kur­ve Eu­ro­lands oder ei­nem Teil da­von zu po­si­tio­nie­ren. Um ei­ne gu­te Ab­de­ckung des ge­sam­ten Mark­tes für Staats­an­lei­hen der Eu­ro­zo­ne zu er­rei­chen, ist die Aus­wahl der rich­ti­gen In­di­zes ent­schei­dend. Die In­dex­fa­mi­lie Eu­ro-MTS Eu­ro­zo­ne Go­vern­ment Broad be­steht aus in Eu­ro de­no­mi­nier­ten To­tal-Re­turn-In­di­zes, die die Ent­wick­lung des Mark­tes für Staats­an­lei­hen der Eu­ro­zo­ne spie­geln.

Im In­dex wer­den al­le an den MTS-Han­dels­platt­for­men no­tier­ten Staats­an­lei­hen be­rück­sich­tigt, die min­des­tens ein Vo­lu­men von 2 Mrd. € so­wie ei­ne Rest­lauf­zeit vom ei­nem Jahr auf­wei­sen. Die gros­se Aus­wahl an Lauf­zei­ten und die brei­te Ab­de­ckung des Mark­tes für Staats­an­lei­hen der Eu­ro­zo­ne sind wei­te­re Grün­de da­für, dass die­se In­di­zes als Re­fe­renz für vie­le börs­lich und aus­ser­börs­lich ge­han­del­te Fi­nanz­in­stru­men­te ge­nutzt wer­den.

Lauf­zeit op­ti­mie­ren

Da die Pro­duk­te für un­ter­schied­li­che Lauf­zeit­bän­der ver­füg­bar sind, kön­nen An­le­ger ih­re Stra­te­gie durch die Wahl des am bes­ten pas­sen­den ETF ein­fach um­set­zen. Das gilt für Zins­kur­ven­stra­te­gi­en glei­cher­mas­sen wie für län­der­be­zo­ge­ne Stra­te­gi­en. Die Zu­sam­men­set­zung der sechs Eu­ro-MTS-In­di­zes zeigt, dass die Ge­wich­te der ein­zel­nen Län­der je nach Lauf­zeit er­heb­li­che Un­ter­schie­de auf­wei­sen kön­nen (vgl. Ta­bel­le).

Deut­lich wird dies et­wa am Bei­spiel von Deutsch­land, des­sen Ge­wicht von 24,5% im Seg­ment ein bis drei Jah­re bis zu 0% bei Lauf­zei­ten von zehn bis fünf­zehn Jah­ren va­ri­iert. Durch die Wahl des Lauf­zeits­eg­ments kön­nen In­ves­to­ren ih­re Po­si­ti­on ein­fach und ef­fi­zi­ent in Ab­hän­gig­keit von ih­ren Pro­gno­sen für be­stimm­te Märk­te an­pas­sen. In­ter­es­sant ist zu­dem, dass die Short Bond ETF ei­nen Di­ver­si­fi­ka­ti­ons­grad er­mög­li­chen, der über Bon­dFu­tures nicht zu er­rei­chen wä­re, weil sie nur für deut­sche und ita­lie­ni­sche Staats­an­lei­hen ver­füg­bar sind.

Ein­fa­cher Mecha­nis­mus

Die Short ETF auf An­lei­hen er­mög­li­chen ein der täg­li­chen Ent­wick­lung des ent­spre­chen­den In­dex ent­ge­gen­ge­setz­tes En­ga­ge­ment – gleich­gül­tig, ob er steigt oder fällt. Die fol­gen­de Be­rech­nung zeigt, wie der Wert im Ein­zel­nen er­mit­telt wird:

In­ver­se Per­for­mance des In­dex auf täg­li­cher Ba­sis (ein­schliess­lich Zins­zah­lun­gen der In­dex­kom­po­nen­ten) ab­züg­lich Kos­ten für Kre­dit­fi­nan­zie­rung (Re­po) plus zwei­mal Geld­markt­zins (Eo­nia für das An­fangs­ka­pi­tal und aus der An­la­ge des Short-Er­lö­ses).

Die Shor­ta­ge wird täg­lich be­rech­net. Da­durch kann die Ren­di­te des Short-In­dex in Zei­t­räu­men von mehr als ei­nem Tag von der um­ge­kehr­ten Ent­wick­lung des In­dex ab­wei­chen (so­ge­nann­te Pfa­dab­hän­gig­keit, vgl. Ta­bel­le).

Die Short Bond ETF sind swap­ba­siert (vgl. Gra­fik). Ziel die­ser Me­tho­de ist es, die Ent­wick­lung des Re­fe­ren­z­in­dex über ei­ne Swap­ver­ein­ba­rung zu re­pli­zie­ren, oh­ne in die In­dex­kom­po­nen­ten selbst zu in­ves­tie­ren. Das Ge­gen­par­tei­ri­si­ko be­schränkt sich auf den Markt­wert (Mark to Mar­ket) des Swaps. Da die ETF kon­form zur Richt­li­nie Ogaw III sind, ist die­ser Wert auf ma­xi­mal 10% des Net­to­in­ven­tar­werts des ETF be­schränkt. Die rest­li­chen 90% wer­den in eu­ro­päi­sche An­lei­hen mit ei­nem Ra­ting der An­la­ge­qua­li­tät (In­vest­ment Gra­de) in­ves­tiert.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.