Chip-Ak­ti­en her­ab­ge­stuft

TOKIO Kon­junk­tur­ängs­te – Ka­pi­tal­er­hö­hung von Mi­zu­ho – Sie­ben­jah­res­hoch für Staats­an­lei­hen

Finanz und Wirtschaft - - BÖRSEN ÜBERSEE - FRI

In ers­ter Li­nie Zwei­fel an der Kon­junk­tur­er­ho­lung in den USA und so­mit an den Ge­win­nen der Ja­pan AG schick­ten die In­di­zes zum Wo­chen­schluss nach un­ten. Ab­wärts-Mo­men­tum er­zeug­te auch der Yen, der wie fast im­mer bei fal­len­den Kur­sen an Wert ge­wann und kurz­zei­tig un­ter der Hal­te­mar­ke von 89,5 Yen/$ no­tier­te.

Eher ge­misch­te Kon­junk­tur­da­ten aus dem In­land be­las­te­ten zu­sätz­lich: Die Ex­por­te schrumpf­ten im Mai um 1,2% zum Vor­mo­nat, den drit­ten Mo­nat in Fol­ge. Die Ver­brau­cher­prei­se fie­len zwar nur noch um 1,2% und oh­ne Be­rück­sich­ti­gung der ge­stri­che­nen Schul­ge­bühr so­gar nur um 0,7%, trotz­dem scheint sich die De­fla­ti­on nur lang­sam zu ver­flüch­ti­gen.

Der Nik­kei-225 knick­te 1,9% auf 9737,48 ein, wäh­rend der markt­brei­te To­pix 1,4% auf 867,3 den vier­ten Tag hin­ter­ein­an­der nach­gab. Fast al­le 33 Sek­to­ren am Ka­bu­to­cho ver­lo­ren, an­ge­führt vom Im­mo­bi­li­en­sek­tor, von der Elek­tro­nik so­wie von Glas & Ke­ra­mik. Un­ter den Ge­win­nern wa­ren Strom & Gas, Pa­pier und Phar­ma. Der Han­del war mit 1,9 Mrd. Stück und 1,3 Bio. Yen (16 Mrd. Fr.) Um­satz so leb­haft wie zu­letzt vor zwei Wo­chen.

Im Ver­gleich zur Vor­wo­che ver­lo­ren der Nik­kei 2,6% und der To­pix 2%. Seit Jah­res­an­fang liegt der To­pix 4,4% zu­rück, aber in Eu­ro und Fran­ken im Plus. Der Nik­kei er­scheint tech­nisch an­ge­schla­gen. Auf dem Wo­chen­chart kreuz­te die 13-Wo- chen-un­ter die 26-Wo­chen-Li­nie – die­ses Er­eig­nis ist als To­des­kreuz be­kannt. Da­zu neigt sich der MACD nach lan­gem An­stieg nach un­ten. Die nächs­te Un­ter­stüt­zung ist 9400. Aus­län­der wa­ren in der Vor­wo­che erst­mals seit fast zwei Mo­na­ten Net­to­käu­fer, aber in den letz­ten vier Ta­gen über­wo­gen die Ver­käu­fe. Nächs­te Wo­che sind die In­dus­trie­pro­duk­ti­on im Mai und der Tank­an-Be­richt der Bank von Ja­pan fäl­lig.

Für den Frei­tags­ein­bruch zeich­ne­ten vor al­lem Tech-Ak­ti­en ver­ant­wort­lich. Nach Her­ab­stu­fung durch CS fiel das Schwer­ge­wicht Canon 4,5% auf 3530 Yen und trug so am meis­ten zum To­pix-Mi­nus bei. Eben­falls her­un­ter­ge­stuft wur­den To­kyo Elec­tron, welt­weit zweit­gröss­ter Chip-Aus- rüs­ter (–5,6% auf 5220 Yen). Die In­ves­ti­tio­nen im Halb­lei­ter­zy­klus wür­den ih­ren Hö­he­punkt er­rei­chen, so CS. El­pi­da Me­mo­ry bra­chen 8,4% ein, weil das Bro­ker­haus Mi­zu­ho ein Über­an­ge­bot bei Spei­cher­chips er­war­tet. Fa­nuc (In­dus­trie­ro­bo­ter) ga­ben 4,6% ab und zo­gen da­mit den Nik­kei am stärks­ten nach un­ten. Die Ti­tel von Ka­me­ra-Pro­du­zent Olym­pus mit 21% Um­satz­an­teil in Eu­ro­pa ver­lo­ren 2,5% auf 2213 Yen, der tiefs­te Stand seit fast ei­nem Jahr. Nip­pon Sheet Glass mit Eu­ro­pa als gröss­tem Ab­satz­markt ga­ben 4,5% nach.

Fi­nanz­ti­tel zeig­ten Stär­ke: Die «Fi­nan­ci­al Ti­mes» be­rich­te­te, das Ba­sel-Ko­mi­tee wür­de we­ni­ger schar­fe Vor­schrif­ten für Ka­pi­tal­rück­stel­lun­gen pro­pa­gie­ren. Mitsu­bi­shi UFJ und Su­mi­to­mo Mitsui schlos­sen nur 0,5 bzw. 0,7% tie­fer. Doch die Ti­tel von Mi­zu­ho san­ken 1,3% auf ein neu­es Jah­res­tief. Mit­te Ju­li will die Me­ga­bank ihr Ka­pi­tal bis zu 920 Mrd. Yen er­hö­hen (vgl. Sei­te 14). Dai-ichi Li­fe rutsch­ten 2,4% auf 125 300 Yen ab und ent­fern­ten sich auf Grund von Stopp-Loss-Ver­käu­fen wei­ter von ih­rem Aus­ga­be­preis (140 000 Yen).

Staats­an­lei­hen setz­ten ih­ren Hö­hen­flug fort, der u. a. durch die ge­plan­te Schul­den­be­gren­zung aus­ge­löst wur­de. Die Ren­di­te der zehn­jäh­ri­gen Stan­dar­d­an­lei­he sank 0,5 Bp auf 1,135%, so tief wie letzt­mals im Au­gust 2003. Händ­ler er­war­ten ei­nen Rück­gang auf 1,1% als nächs­te psy­cho­lo­gisch be­deut­sa­me Mar­ke.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.