Soft Com­mo­di­ties sind süss

ROH­STOF­FE Ener­gie leicht rück­läu­fig – Ho­he Vo­la­ti­li­tät in Kaf­fee – Ge­win­ne in Zu­cker und Ka­kao

Finanz und Wirtschaft - - ROHSTOFFE/DERIVATIVE INSTRUMENTE - WAL­TER SCHNEI­DER,

Die in­ter­na­tio­na­len Roh­stoff­märk­te zeig­ten in der ver­gan­ge­nen Wo­che ein sehr ge­misch­tes Bild. Un­ter dem Ein­fluss der schwa­chen Wert­schrif­ten­märk­te – der Dow Jo­nes In­dus­tri­al büss­te mehr als 300 Punk­te ein – no­tier­ten et­wa die Ener­gie­märk­te leicht rück­läu­fig. An­de­rer­seits ver­moch­ten sich die In­dus­trie­me­tal­le gut zu be­haup­ten. Auch im Agrar­sek­tor di­ver­gier­ten die Kur­se mar­kant. Wäh­rend die Grup­pe der «Softs», da­zu ge­hö­ren die Ge­nuss­mit­tel, ih­ren Hö­hen­flug fort­setz­ten, stan­den die Ge­trei­de-und Öl­saa­ten­märk­te un­ter güns­ti­gem Wet­ter­ein­fluss und ver­lo­ren mehr­heit­lich an Wert.

Ver­gleichs­wei­se ru­hig ver­lief die Be­richts­wo­che an den Märk­ten für Roh­öl. Zwar be­trug die Kurs­span­ne vom Wo­chenhoch zum Tiefst er­neut mehr als 4$ pro Fass (1 Fass = 159 Li­ter), schliess­lich hiel­ten sich aber Nach­fra­ge und An­ge­bot die Waa­ge.

In Roh­öl der US-Sor­te West Te­xas In­ter­me­dia­te ( WTI), das an der New Yor­ker Fu­tures-Bör­se Nymex ge­han­delt wird, folg­te der Preis vo­r­erst den Ak­ti­en­märk­ten und sank von knapp 80 auf ge­gen 75$ pro Fass. Die An­kün­di­gung der ers­ten tro­pi­schen De­pres­si­on der dies­jäh­ri­gen Hur­ri­kan-Sai­son sorg­te dann aber für ei­ne Trend­wen­de. Die Angst, dass der Wir­bel­sturm «Alex» im Golf von Me­xi­ko die tem­po­rä­re Still­le­gung von För­der­instal­la­tio­nen be­wir­ken könn­te, liess die Kur­se ab­rupt stei­gen und der promp­te Au­gust Lie­fer­ter­min durch­brach zum Wo­chen­be­ginn er­neut die Mar­ke von 79$. Als Fol­ge der Ent­war­nung der Me­teo­ro­lo­gen sack­te der­sel­be Ter­min auf 76.50$ pro Fass ab. Aus­ser­ge­wöhn­li­ches er­eig­ne­te sich in den letz­ten Ta­gen ein­mal mehr in den Ge­nuss­mit­teln. Am Kaf­fee­markt setz­te der Fu­tures-Markt – nach ei­ner kur­zen Be­ru­hi­gung – den seit An­fang Ju­ni an­hal­ten­den stei­len An­stieg fort. Zu Rand­zei­ten tra­ten er­neut rie­si­ge Kurs­sprün­ge auf, als in den sehr frü­hen Mor­gen­stun­den in den USA nur ei­ne be­schränk­te An­zahl von Markt­teil­neh­mern vor ih­ren Han­dels­bild­schir­men sas­sen. Zu den Leid­tra­gen­den ge­hör­ten ein­mal mehr die Leer­ver­käu­fer. Gros­se spe­ku­la­ti­ve Händ-

Die wich­tigs­ten Fu­tures auf Roh­stof­fe und Edel­me­tal­le ler nutz­ten die vo­lu­men­schwa­che Zeit, um am Fu­tures-Markt Kauf-Stopp-Auf­trä­ge aus­zu­lö­sen. Am letz­ten Don­ners­tag schnell­ten die Kur­se des Sep­tem­ber­ter­mins der Sor­te Ara­bi­ca in­ner­halb von zwei St­un­den bei­na­he 10% in die Hö­he und er­reich­ten zwi­schen­zeit­lich 1.76 $/Pfund, be­vor die No­tie­run­gen eben­so schnell wie­der auf 1.66$ zu­rück­fie­len. In Händ­ler­krei­sen ha­ben die­se Über­trei­bun­gen gros­se Dis­kus­sio­nen aus­ge­löst, und sie wer­den wohl auch noch die Auf­sichts­be­hör­den be­schäf­ti­gen.

Die in London ge­han­del­ten Ro­bustaFu­tures ver­zeich­ne­ten eben­falls rie­si­ge Kurs­sprün­ge und füh­ren mit ei­nem Wo­chen­plus von mehr als 9% die Ge­win­ner­lis­te an. Dass die Soft Com­mo­di­ties in die Gunst der An­le­ger ge­ra­ten sind, wird durch die Tat­sa­che un­ter­mau­ert, dass auch Zu­cker und Ka­kao im Wo­chen­ver­gleich 5 bis 6% avan­cier­ten.

We­ni­ger spek­ta­ku­lär ver­lief die Be­richts­wo­che an den Ge­trei­de­märk­ten des Chi­ca­go Bo­ard of Tra­de. Idea­le Wet­ter­be­din­gun­gen las­sen in den USA Re­kord­ern­ten er­war­ten. In Win­ter­wei­zen hat die Ern­te ein­ge­setzt, wäh­rend die Mais­aus­saat be­en­det und die für So­ja weit fort­ge­schrit­ten ist. Un­ter die­sen Vor­aus­set­zun­gen spricht we­nig für stei­gen­de Kur­se, wenn­gleich die Nach­fra­ge für So­ja­boh­nen der al­ten Ern­te an­hält. Mais-Fu­tures sind in den letz­ten Ta­gen un­ter Ver­kaufs­druck ge­ra­ten und ha­ben 6% ver­lo­ren.

Auf­schluss über die künf­ti­ge Kurs­ent­wick­lung wird von dem für Mitt­woch ter­mi­nier­ten An­bau­flä­chen-und La­ger­be­richt des US-Land­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums USDA er­war­tet. Ana­lys­ten ge­hen von ei­nem An­stieg der An­bau­flä­chen für Mais und So­ja aus. An­de­rer­seits gilt die Auf­merk­sam­keit den Wet­ter­pro­gno­sen, die in die­ser Jah­res­zeit schnell für ei­nen Stim­mungs­um­schwung sor­gen kön­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.