All-Star-Porte­feuille schlägt SMI und Eu­ro Sto­xx

De­pot ge­winnt 10% – BASF und Mo­saic her­aus­ra­gend – Di­vi­den­den­per­len do­mi­nie­ren – Zu­zug von BAT – H&M ent­täu­schen – Cis­co bringt Tech­no­lo­gie ins Spiel

Finanz und Wirtschaft - - AUSLAND - JAN SCHWAL­BE

Das FuW-All-Star-Porte­feuille hat sich seit dem 13. Sep­tem­ber mit ei­ner Per­for­mance von 10% in nur 110 Ta­gen aus­ge­zeich­net ge­schla­gen. Das aus elf Ak­ti­en von in­ter­na­tio­nal aus­ge­rich­te­ten Qua­li­täts­un­ter­neh­men be­ste­hen­de Team hat deut­lich bes­ser ab­ge­schnit­ten als der Swiss Mar­ket In­dex (0,3%) und der Eu­ro Sto­xx 50 (1,8%). Als ein­zi­ger Ver­gleichs­wert über­traf der S&P-500-In­dex mit 14,3% das FuW-De­pot.

Drei der vier Neu­zu­gän­ge im Porte­feuille schlos­sen in der Ge­winn­zo­ne. Die Ak­ti­en des Spi­ri­tuo­sen­her­stel­lers Dia­geo stie­gen 8,8%, die Va­lo­ren des Öl­för­de­rers Tul­low Oil im­mer­hin 3,5% und die Ti­tel des US-Dün­ge­mit­tel­spe­zia­lis­ten Mo­saic gar 31,7%. Ein­zig Hen­nes & Mau­ritz ent­täusch­ten (–8,8%). Die ver­hält­nis­mäs­sig schlep­pen­de Ex­pan­si­on las­tet auf den Pa­pie­ren der schwe­di­schen Mo­de­ket­te.

Trotz des Kurs­er­folgs ist es Zeit, sich von Mo­saic zu ver­ab­schie­den. Der miss­lun­ge­ne Fu­si­ons­ver­such von BHP Bil­li­ton und Po­tash zeigt, dass für gros­se Über­nah­men in der Bran­che ho­he Hür­den zu neh­men sind. Zu­dem wa­ren die Avan­cen von Mo­saic in den letz­ten Wo­chen zu ra­sant. Ei­ne Kor­rek­tur steht an. Ein Rück­schlag wä­re je­doch ei­ne Kauf­ge­le­gen­heit – denn der lang­fris­ti­ge Trend zu mehr Dün­ge­mit­teln ist un­ge­bro­chen.

Das Di­vi­den­den­quar­tal

Ge­ra­de im ers­ten Quar­tal, wenn vie­le Un­ter­neh­men ih­re ge­sam­te Di­vi­den­de aus­zah­len, ist es wich­tig, auf Ge­sell­schaf­ten zu set­zen, die ei­ne sat­te Ge­winn­be­tei­li­gung aus­schüt­ten. Nicht zu­letzt des­halb er­setzt Bri­tish Ame­ri­can To­bac­co (Ren­di­te 4,6%) den fran­zö­si­schen Bril­len­glas­her­stel­ler Es­silor (1,4%). Auch Nest­lé (3,1%), Te­le­fó­ni­ca (8,2%), Dia­geo (3,5%), H&M (4,1%) und BASF (3,4%) ge­hö­ren in die­se Ka­te­go­rie. BASF die Treue zu hal­ten, hat sich nicht nur we­gen der Aus­sicht auf die Di­vi­den­de ge­lohnt. Nach­dem die Ti­tel des deut­schen Che­mie­kon­zerns in der ers­ten Be­richts­pe­ri­ode nicht vom Fleck ka­men, ha­ben sie in der Zwi­schen­zeit 35,7% zu­ge­legt.

Zum ers­ten Mal fin­det mit Cis­co Sys­tems ein Wert aus dem IT-Seg­ment Auf­nah­me in das All-Star-Porte­feuille. Der von John Cham­bers ge­führ­te Netz­werk­aus­rüs­ter muss mit we­ni­ger IT-In­fra­struk­tur­auf­trä­gen von staat­li­cher Stel­le aus­kom­men und hat des­halb die Wachs­tums­aus­sich­ten zu­rück­ge­nom­men. Die da­durch aus­ge­lös­ten Kurs­ein­bus­sen von über 20% wa­ren zu hef­tig. Das heis­se An­la­ge­the­ma Cloud Com­pu­ting funk­tio­niert nur mit Rou­tern und Ser­vern von Cis­co. Noch im­mer hält das Un­ter­neh­men in wich­ti­gen Seg­men­ten 60 bis 70% Markt­an­teil. 10% Um­satz­wachs­tum sind rea­lis­tisch. Die in letz­ter Zeit kri­ti­schen Ana­lys­ten wer­den die Ti­tel bald wie­der zum Kauf emp­feh­len, was den Kurs stüt­zen wird.

Wei­ter die Schwel­len­län­der

Ne­ben Cis­co ist das Porte­feuille mit den Roh­stoff­ak­ti­en BHP Bil­li­ton und Tul­low Oil gut für ei­nen welt­wei­ten Wirt­schafts­auf­schwung ge­rüs­tet. Auch Un­ter­neh­men wie Dia­geo, H&M, Co­ca-Co­la und Nest­lé wür­den von ei­nem Auf­schwung pro­fi­tie­ren. Die fes­te Ver­an­ke­rung in den In­dus­trie­na­tio­nen so­wie ein so­li­des, kon­junk­tur­un­ab­hän­gi­ges Ba­sis­ge­schäft ma­chen die Va­lo­ren im Ver­gleich zu di­rek­ten Em­Ma-An­la­gen zwar et­was trä­ge, re­du­zie­ren je­doch gleich­zei­tig das Ri­si­ko.

Als so gut wie si­cher gilt un­ter Öko­no­men, dass die Schwel­len­län­der auch 2011 schnel­ler wach­sen als die ent­wi­ckel­te Welt. Für die OECD-Staa­ten ist ein Wachs­tum von leicht über 2% rea­lis­tisch, wäh­rend die Emer­ging Mar­kets im Durch­schnitt rund 6% wach­sen dürf­ten. Des­halb sind Un­ter­neh­men, die ei­ne en­ge Ver­bin­dung zu den Emer­ging Mar­kets ha­ben, be­son­ders wich­tig. Das trifft auf so gut wie al­le Ti­tel im All-Star-Porte­feuille zu. BAT macht 50% des Um­sat­zes in Asi­en und Latein­ame­ri­ka, Te­le­fó­ni­ca und Itaù sind eben­falls in Süd­ame­ri­ka ver­an­kert, BHP pro­fi­tiert von der Nach­fra­ge aus Chi­na, und Nest­lé und Co­ca-Co­la sind oh­ne­hin om­ni­prä­sent.

Den Kurs­ge­winn von 35% zu wie­der­ho­len, wird schwer. Doch dank der asia­ti­schen Kund­schaft dürf­te der Auf­wärts­trend an­hal­ten. Die füh­ren­de Stel­lung in den Schwel­len­län­dern, die Di­vi­den­de (4,6%), so­wie Raum für Kos­ten­ein­spa­run­gen ma­chen BAT zum Kauf. Tul­low setzt auf Afri­ka. In Gha­na spru­delt das Öl. Der Ver­kauf der pro­ble­ma­ti­schen Be­tei­li­gung in Ugan­da wä­re der rich­ti­ge Schritt. Trotz schwa­cher Per­for­mance ist der Tel­co-Rie­se dank der Di­vi­den­den­ren­di­te von 8,2% und so­li­der Wachs­tums­aus­sich­ten ein Muss. Die Ver­flech­tung in den Schwel­len­märk­ten, ge­ziel­te Zu­käu­fe und die ho­he Di­vi­den­de ma­chen Nest­lé zum si­che­ren Rück­halt. Ho­he Roh­stoff­kos­ten ver­hin­dern, dass die In­te­gra­ti­on der Ab­füll­spar­te den Pro­fit treibt. Preis­er­hö­hun­gen wer­den aber hel­fen. Der Kauf von Po­tash ist miss­lun­gen. Aber auch so ist BHP in Hoch­form, was sich mit stei­gen­den Roh­stoff­prei­sen ver­stär­ken wird. Skep­ti­sche Ana­lys­ten und Kurs­ver­lus­te. Die Ex­pan­si­ons­kos­ten sind hö­her als er­war­tet. Den­noch sind H&M für ein Come­back be­reit. Der Bril­len­glas­her­stel­ler ent­wi­ckelt sich zwar so­li­de. Doch An­le­ger scheu­en die recht ho­he Be­wer­tung. Es ist Zeit, die Ti­tel aus­zu­wech­seln. Preis­er­hö­hun­gen sind wie­der mög­lich, und der US-Spi­ri­tuo­sen­markt er­holt sich. Der Smirn­off-Pro­du­zent pro­fi­tiert dank Top-Mar­ken. Ent­täu­schen­de Wachs­tums­pro­gno­sen las­ten auf den IT-Ti­teln. Die Re­ak­ti­on ist über­trie­ben. Cis­co sind schon bald für Kurs­ge­win­ne gut. Der Ge­winn der Gross­bank dürf­te im lau­fen­den Jahr 20 bis 30% stei­gen. Das Wirt­schafts­wachs­tum in Bra­si­li­en trägt da­zu bei. Die Rech­nung mit Mo­saic ist auf­ge­gan­gen. Das The­ma Dün­ger bleibt zwar auch 2011 heiss. Doch vo­r­erst sind die Ti­tel aus­ge­reizt.

Newspapers in German

Newspapers from Switzerland

© PressReader. All rights reserved.